SZ-Podcast "Auf den Punkt" Kommt jetzt die Revolution der Radfahrer?

In über 20 Städten werden Unterschriften für Radentscheide gesammelt. Außerdem wird gegen die Politik von Andi Scheuer demonstriert. Der soll sich mehr um Radwege statt um SUVs kümmern.

Dass Fahrradfahrer mit ihrer Wut etwas bewirken können, das haben sie spätestens in Berlin bewiesen. Dort hat es nämlich einen Volksentscheid gegeben und der Berliner Senat hat die Forderungen dann in ein Mobilitätsgesetz geschrieben. Damit verpflichtet sich Berlin dazu, mehr Geld in den Radverkehr zu stecken.

Seitdem gibt es Nachahmer. In rund 20 deutschen Städten und im Bundesland Nordrhein-Westfalen werden Unterschriften für Radentscheide gesammelt. In München, Rostock oder Braunschweig zum Beispiel. Es geht immer um das Ziel: mehr Platz für Radfahrer, weniger Vorrang für Autos.

Trotzdem ist jedes dritte neu zugelassene Fahrzeug ein schwerer SUV. Das passt überhaupt nicht mit einer langfristigen Verkehrsstrategie zusammen, sagt Sebastian Herrmann. Der SZ-Wissen-Redakteur meint, statt teurer Werbekampagnen sollte Verkehrsminister Andreas Scheuer lieber mehr Geld für breitere und sicherere Fahrradwege in die Hand nehmen.

Weitere Themen: AfD-Kandidatin fällt wieder durch, Konjunkturboom zu Ende, Boeing-Report in Äthiopien.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Fahrrad "Es geht extrem langsam voran"

Mobilität in Städten

"Es geht extrem langsam voran"

Bürgerbegehren für den Radverkehr sind überall erfolgreich. Die Berliner Pioniere vom Verein "Changing Cities" erzählen, warum die Probleme danach erst losgehen. Und welche Kulturkämpfe sie austragen.   Interview von Thomas Hummel