Neue deutsche Elektro-Welle Warten auf das Batterie-Wunder

Audi zeigte auf der IAA die Elektrostudie e-tron.

(Foto: Bloomberg)
  • Mit einem Marktanteil von 0,4 Prozent sind Elektroautos in Deutschland noch immer Exoten.
  • Trotzdem zeigen die deutschen Hersteller auf der IAA spektakuläre Studien, die von Elektromotoren angetrieben werden.
  • Bis diese Serienreife erreichen, werden aber noch Jahre vergehen, da die nötige Batterietechnik fehlt.
Von Joachim Becker

Autofahrer leben in der besten aller Welten. Sprit ist billig, entsprechend beliebt sind bullige Hochdachautos. Wer wird sich denn beim Autokauf bescheiden - und ein kleines Batteriewägelchen kaufen? Stromer wie den Renault Zoe gibt es mangels Nachfrage mittlerweile mit 5000 Euro Rabatt. Auch der Peugeot iOn steht sich in den Schauräumen die Reifen platt. Stolze 8000 Euro Nachlass sollen die Nachfrage ankurbeln. Mit einem Marktanteil von 0,4 Prozent sind Elektrofahrzeuge in Deutschland Exoten - und zugleich die Superstars der IAA.

Bis 2020 kündigt Martin Winterkorn 22 Elektroautos und Plug-in-Hybrid-Modelle an - vom Kleinwagen bis zum Phaeton und Audi A8: "Klarer kann man sich nicht zur Elektromobilität bekennen", so der VW-Konzernchef. Warum Europas Nummer eins plötzlich unter Strom steht, ist naheliegend: Viel Zeit bleibt nicht, um die CO₂-Ziele für 2021 zu erfüllen. In den nächsten fünf Jahren müssen viele Hersteller ihren Flottenverbrauch um ein Viertel auf rund vier Liter Benzin pro 100 km senken. Ohne eine Elektrifizierung jedes zehnten Neuwagens sind 95 g/km mit einem steigenden SUV-Anteil nicht zu schaffen.

Sind wir nicht alle ein bisschen Tesla?

mehr... Bilder

Klein, grün und leichtfüßig - Autozwerge wie Audis Urban Concept mit E-Antrieb standen auf der IAA 2011. Vier Jahre später ist von der "neuen Ära der Mikromobilität" nichts mehr übrig. Jetzt werden rollende Wohnzimmer mit 500 PS elektrifiziert: "Fahrspaß ohne Verzicht - wir bringen den Audi e-tron quattro mit allen Funktionalitäten eines SUV", jubelt Audi-Technik-Chef Ulrich Hackenberg. Die Studie ist mit fast fünf Metern Länge und zwei Meter Breite das Öko-Pendant zum Audi Q7. Der Audi e-tron quattro wirkt schnörkelloser und dynamischer als das 20 Zentimeter höhere SUV nach US-Zuschnitt. Mit 2,5 Tonnen ist er aber genauso übergewichtig wie das Audi-SUV der ersten Generation.

Porsche will beim Elektroauto aufholen

Erinnern wir uns: Waren bleischwere und teure Energiespeicher nicht wesentliche Gründe für die weitgehende Elektro-Abstinenz vieler deutscher Automarken? Bei größeren Modellen begnügen sie sich nach wie vor mit Plug-in-Hybriden. Gut 100 kg Batteriegewicht reichen dort für 30 bis 50 Kilometer emissionsfreies Gleiten durch die Innenstadt. Den Rest erledigt der Verbrennungsmotor. In den konventionellen Antriebsplattformen ist gar nicht mehr Platz für Batterien, wenn der Kofferraum erhalten bleiben soll. Vom horrenden Preis der Stromspeicher gar nicht zu sprechen. "Vor nicht allzu langer Zeit hieß es ja, die Batteriekosten lägen bei 500 Euro pro Kilowattstunde (kWh). Dann würde unsere Batterie für 500 Kilometer Reichweite 45 000 Euro kosten. Das geht natürlich nicht", erklärt Porsche-Chefentwickler Wolfgang Hatz. Mit einer halben Tonne Gewicht für den 100-kWh-Energiespeicher scheinen sich die Zuffenhausener dagegen abgefunden zu haben. "Das ist für uns keine Option", stellt BMW Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich klar.

Rein rechnerisch enthält ein Liter Diesel genauso viel Energie wie eine voll geladene 10-kWh-Batterie. Nur weil Elektromotoren die besseren Kostverwerter sind, sieht der Heizwertvergleich nicht ganz so trist aus. Trotzdem sind voll geladene Stromer mit wenig mehr Energie unterwegs, als ein konventioneller Reservetank speichern kann. Einzig Tesla setzt auf eine Antriebsplattform für 400 Kilometer Elektro-Reichweite. "Bisher waren kleine E-Mobile angesagt, und wir wurden von den meisten in der Auto-Branche für verrückt gehalten", erinnert sich Tesla-Kommunikations-Chef Ricardo Reyes, "jetzt freuen wir uns natürlich über die IAA-Studien von Audi und Porsche. Sie bestätigen unser Konzept eines sportlichen Oberklassefahrzeugs mit hoher Leistung und Reichweite."