Busse und Bahnen:Wie der ÖPNV nach Corona gestaltet werden kann

Lesezeit: 6 min

In der Pandemie meiden viele Menschen den öffentlichen Nahverkehr. Doch um die Klimaziele zu erreichen, müssen künftig mehr Leute mit Bus und Bahn fahren. Die Frage ist also: Was muss man den Menschen bieten, damit sie zusteigen? Ein paar Antworten.

Von Marco Völklein

Es ist eine ganz besondere S-Bahn, die da in den vergangenen Wochen im Berliner Bahnwerk Schöneweide zu sehen war. Mit ihrem "Ideenzug City" will die Deutsche Bahn (DB) zeigen, wie die S-Bahn der Zukunft aussehen könnte. Die vielen neuen Elemente in dem Zukunftszug sind einer von mehreren Bausteinen, mit denen die DB, aber auch andere Unternehmen aus der Branche, versuchen, Kunden in Busse und Bahnen zurückzuholen. Denn in den vergangenen zwei Pandemie-Jahren hat der öffentliche Nahverkehr ziemlich Federn gelassen. Umso dringender stellt sich nun die Frage: Wie kann man die Leute zurückholen in Busse und Bahnen? Hier die wichtigsten Fragen und Antworten:

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB