Elektroauto im Test:Die andere S-Klasse

E-Auto Mercedes EQS im Strömungskanal

Duckt sich unter dem Wind weg: Die gestreckte Form hilft, einen rekordverdächtigen Wert in Sachen Luftwiderstand zu erreichen.

(Foto: Mercedes)

Elektrisch, leise und futuristisch: Der Mercedes EQS verspricht eine neue Form von Luxus.

Von Georg Kacher

Hochleistungs-Stromer wie Teslas Model S Plaid oder der Porsche Taycan Turbo S wollen die besseren Supersportler sein. Der ultimative Beschleunigungs-Kick für eher traditionelle Autofahrer. Weder Tesla noch Porsche lassen sich beim Design deshalb auf Experimente ein. Dagegen stellt der mutig gestaltete Mercedes EQS eine neue Elektro-Zeitrechnung in Aussicht. Sein Luftwiderstandsbeiwert von 0,2 markiert ebenso eine Weltbestmarke wie die rechnerische Top-Reichweite von 770 Kilometer oder die erste und einzige Heckklappe in der Luxusklasse. Bis zu 1770 Liter Gepäckvolumen schaffen zwar Platz für den halben Kleiderschrank.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illustration Horrorgedanken, Daniela Gassmann
SZ-Magazin
»Ich habe mich gefragt: Bin ich ein Monster oder nicht?«
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB