Öffentliche Ladesäulen:Endstation Elektroauto

Lesezeit: 5 min

Öffentliche Ladesäulen: Strom vom Straßenrand: Wer, wie hier in Berlin, einen Steckplatz in dicht bebauten Vierteln findet, kann sich glücklich schätzen.

Strom vom Straßenrand: Wer, wie hier in Berlin, einen Steckplatz in dicht bebauten Vierteln findet, kann sich glücklich schätzen.

(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Viele Städte haben Probleme mit der Infrastruktur für Ladesäulen. Das stellt nicht nur Besitzer von Elektroautos vor Herausforderungen, sondern könnte den Klimaschutz ausbremsen. Ein Notstandsbericht.

Von Joachim Becker

Mein Energiesparhaus, mein Elektroauto, mein Parkplatz mit Ladestecker: Von der staatlich geförderten Verkehrswende profitieren vor allem Besserverdiener. Wer sich ein Elektroauto für durchschnittlich rund 50 000 Euro leisten kann, hat oft auch einen Steckerparkplatz zu Hause oder am Büro. 80 Prozent aller Ladevorgänge finden an Eigenheimen oder am Arbeitsplatz statt. Doch wehe dem, der auf öffentliche Ladesäulen angewiesen ist. "Wenn Sie keine Möglichkeit haben, zu Hause zu laden, dann kaufen Sie kein Elektroauto", warnt Renault-Chef Luca de Meo.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB