bedeckt München 27°

Bahnstreik:Wie umgehe ich den Stau an Pfingsten?

Streik der Lokführer, Staus auf den Straßen

Am langen Pfingstwochenende drohen im ganzen Land Staus - besonders am Freitag und Montag.

(Foto: dpa)
  • Die Lokführer der GDL bestreiken von Mittwoch an den Personenverkehr. Es ist gut möglich, dass der Ausstand am Pfingstwochenende noch andauert.
  • Über Pfingsten sind die Straßen auch ohne Bahnstreik meistens voll. Wir sagen Ihnen, auf welchen Strecken die Staugefahr besonders groß ist und ob es sinnvoll ist, auf Landstraßen auszuweichen oder nachts zu fahren.

Von Felix Reek

Auf welchen Strecken drohen Staus?

An Pfingsten sind traditionell viele Deutsche unterwegs in den Urlaub. In Bayern und Baden-Württemberg beginnen zweiwöchige Schulferien, in Bremen, Niedersachen, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen ist auch der Dienstag schulfrei. Deswegen besteht prinzipiell überall Staugefahr.

Besonders gefährdet sind die Großräume Hamburg, Berlin, Stuttgart, Frankfurt und München. Auf folgenden Strecken rechnen die Automobilclubs ADAC und ACE mit starken Behinderungen:

  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Lübeck
  • A 2 Dortmund - Hannover - Berlin
  • A 3 Oberhausen - Frankfurt - Nürnberg - Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
  • A 5 Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Flensburg - Hamburg - Hannover - Würzburg - Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg - Berlin
  • A 10 Berliner Ring
  • A 11 Berliner Ring - Dreieck Uckermark
  • A 19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
  • A 24 Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse - Hamburg
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 81 Stuttgart - Singen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München - Lindau
  • A 99 Umfahrung München

Das ändert sich auch durch den Bahnstreik nicht. "Die Strecken sind die gleichen, aber es wird heftiger", sagt Maxi Hartung vom ADAC. Besonders brisant wird es in der Region Garmisch-Partenkirchen, in der der G-7-Gipfel stattfindet. In die beliebte bayerische Urlaubsregion sollte man am besten nicht mit dem eigenen Auto fahren, weil es vermehrt zu Behinderungen kommen kann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite