20 Jahre Lexus:Positives Image zum Start

Dabei war das Echo auf den Neuzugang aus Japan von Anfang an positiv. Bei den Vergleichstests einschlägiger Automagazine gewann der LS 400 mit seinem 180 kW / 245 PS starken V8-Motor die Antriebswertung und manch ein Experte ließ sich angesichts der ebenso kraftvollen wie kultivierten Fahrleistungen der neuen Japan-Limousine zu poetischer Schwärmerei hinreißen.

Der Preis für die Achtzylinder-Luxuslimousine lag damals bei stattlichen 87.650 Mark. Mit Klimaautomatik, HiFi-Anlage, Fahrer-Airbag, Traktionskontrolle und Tempomat brachte der japanische Neuzugang dafür aber auch eine bis dato nicht gekannte Komplettausstattung mit. Drei Jahre nach dem Start in Deutschland schickten die Japaner mit dem Lexus GS eine weitere Luxus-Limousine in den Ring. Ein "kleiner" Lexus läuft 1998 vom Stapel - die Sportlimousine IS 200 mit Zweiliter-Reihensechszylinder und 155 PS.

Ende 2000 können die 45 Lexushändlern in Deutschland mit dem RX 300 die SUV-Ära einläuten. Die neuen Lieblingsautos der Asphaltcowboys und Großstadtdschungelbewohner entwickeln sich auch bei Toyotas Edeltochter zu Verkaufsschlagern - zumindest in dem gewohnt bescheidenen Rahmen: Inzwischen ist jeder zweite in Deutschland verkaufte Lexus ein RX-Modell.

2005 bringen die Japaner den RX 400h auf den deutschen Markt. Das kleine "h" im Namen verrät, dass Tochter Lexus hier in Sachen Hybridtechnologie von der Erfahrung des Konzerns profitiert. Durch die verbrauchsreduzierende Kombination von Benzin- und Elektromotor lassen die Japaner auch ihre dicken Schiffe vergleichsweise "grün" aussehen. Fortan will Lexus bei Vergleichen mit den Produkten der deutschen Lokalmatadoren vor allem den CO2-Joker ausspielen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB