Michio Kaku "Mich macht es glücklich, ein Naturgesetz zu entdecken"

Michio Kaku lehrt an der City University, New York

(Foto: mkaku.org)

Der Physiker Michio Kaku ist Bestseller-Autor und hat die String Field Theorie begründet. Ein Gespräch über das Streben nach Ruhm, Geld und der Weltformel.

Interview von Tahir Chaudhry

Viele Wissenschaftler streben nach Ruhm. Doch selbst wer den bekommt, wird nur selten reich davon. Gleichzeitig treibt es zahlreiche Forscher zu Stiftungen und Unternehmen, weil der öffentlichen Hand das Geld fehlt. Was bedeutet das für die Freiheit der Forschung?

Michio Kaku ist Professor für theoretische Physik an der City University of New York und Mitbegründer der String Field Theorie, die Einsteins Suche nach der Weltformel fortführt. Der bekannte Wissenschaftler hat mehrere Bestseller geschrieben, mehr als drei Millionen Menschen folgen ihm auf Facebook.

SZ: Sie sind nicht nur als Wissenschaftler, sondern auch kommerziell sehr erfolgreich. Fühlt sich das gut an?

Kaku: Sie und ich gehören sicher zu dem einen Prozent der Glücklichen auf dieser Welt. Schaut man sich das Durchschnittseinkommen auf der Welt an oder überlegt wie viele Millionen von Menschen abends hungrig ins Bett gehen müssen, dann können wir uns sehr glücklich schätzen. Das heißt aber nicht, dass wir klüger oder stärker als die anderen wären. Wir hatten größtenteils einfach mehr Glück - natürlich gepaart mit unserem Ehrgeiz und dem Einsatz unseren Fähigkeiten.

Könnten Sie sich ein Leben ohne Wohlstand vorstellen?

Ich bin ein Professor mit einem passablen Einkommen. Einstein war niemals reich. Newton auch nicht. Aber sie hatten genug. Wir Wissenschaftler haben genug Geld, um zu leben, die Rechnungen zu bezahlen und das tun zu können, was wir wirklich lieben. Es gibt Menschen, die Geld lieben, ich aber liebe die Wissenschaft.

Einige meiner Freunde haben große Entdeckungen gemacht: Charlie Towns etwa erfand den Laser. Eigentlich hätte er Milliardär sein müssen, doch die Patente waren in den Händen des Forschungslabors der Berkeley Universität. Als man Towns fragte, ob er es bereue, damit nicht einen Haufen Geld gemacht zu haben, sagte er ohne zu zögern: Nein. Warum? Weil er sein Leben der Wissenschaft gewidmet hatte und nicht dem Geld.

Was macht für Sie Wohlstand aus?

Geld spielt nur die Rolle eines Öls, das den Motor am Laufen hält. Nicht mehr, nicht weniger. Wissenschaft und Technologie sind die wahren Triebkräfte einer Gesellschaft. Durch die industrielle Revolution, die elektrische Revolution und die digitale Revolution wurde massenhaft Wohlstand generiert. Es mag Menschen geben, die in der Meditation und Kontemplation ihr Glück finden, aber ich denke, dass das Verharren auf der Yoga-Matte allein keinen Wohlstand schafft.

Glücklicher als Geld macht mich persönlich, ein Naturgesetz zu entdecken. Eine der Regeln auszumachen, die das gesamte Universum lenken, wie die Quantentheorie, die Relativitätstheorie oder die Evolutionstheorie.

Muss man ein weltvergessener und sozial ungeschickter Freak sein, um sich in der Welt der Physik wohlzufühlen?

Für Unterhaltungszwecke, ja. Die Serie "The Big Bang Theory" mag Spaß dran haben, um Physiker in dieser extremen Weise darzustellen. Entweder zeigt man uns als verrückte Erfinder oder als asoziale Nerds. Ich weiß nur, dass meine Freunde nicht so sind. Sie halten öffentliche Vorträge, nehmen an Diskussionen teil und pflegen ganz normale Beziehungen.

Vom Studienabbrecher zum Physik-Nobelpreisträger

Er hat den Grundstein für die Jahrhundertentdeckung der Gravitationswellen gelegt: Zusammen mit zwei US-Forschern gewinnt der Physiker Rainer Weiss den Nobelpreis. Von Marlene Weiß mehr ...

Woher kommt Ihre Begeisterung für die Physik?

In der Garage meiner Eltern baute ich während meiner High-School-Zeit meinen eigenen Teilchenbeschleuniger für ein Wissenschaftsprojekt. Das war der Zeitpunkt, an dem ich erkannte, dass die Kraft des Verstandes nicht zu bändigen ist und sie große Wunder vollbringen kann.

Woher hatten Sie die Hoffnung, dass eine Karriere in der Physik klappen könnte?

Als ich acht Jahre alt war und hörte, dass Einstein seine Weltformel nicht vollenden konnte, sagte ich mir, dass ich dabei helfen möchte, diese Theorie zu vervollkommnen. Das versuche ich bis heute, wenn ich forsche, Lesungen halte oder Bücher schreibe. Als Jugendlicher bekam ich mal einen Prospekt in die Hand gedrückt, auf dem die Frage stand: Was haben ein Physiker und ein Baseballspieler gemeinsam? Ich empfand das damals als eine dumme Frage und sagte zu mir selbst: gar nichts. Als ich den Prospekt aufschlug, stand geschrieben: Beide werden für etwas bezahlt, was sie lieben. Das stimmt.

Wenn man "Physik" und "Geld" googelt, stößt man auf hunderte Einträge von Menschen, die daran zweifeln, ob das Studienfach für sie das Richtige wäre. Einfach, weil es nicht unbedingt kommerziellen Erfolg verspricht. Sind diese Zweifel berechtigt?

Physiker werden nicht Physiker, um Geld zu machen. Es gibt viele Physiker, die Taxi fahren müssen, weil sie keinen Job an der Universität bekommen. Mein Forschungsgebiet ist die Theoretische Physik. Könnte ich jemals mit Einsteins Gleichungen bei einer High-Tech-Firma großes Geld verdienen? Wahrscheinlich nicht.

Die Abbrecherquote im Fach Physik an den Unis ist ziemlich hoch und es gibt zahlreiche Absolventen, die arbeitslos werden. Woran liegt das?

Wenn man sich mit der theoretischen Physik, also dem Urknall, Schwarzen Löchern oder verschiedenen Dimensionen beschäftigt, dann sind die Chancen, arbeitslos zu werden, relativ hoch. Gleichzeitig bietet die Physik Forschungsfelder, die in der Industrie zur Anwendung kommen. Dort gibt es immer einen großen Bedarf. Wer das praktische Feld betritt, wo Supercomputer, Künstliche Intelligenz oder Roboter entwickelt werden, kann das große Geld machen. Der mathematische Physiker James Simons zählt zu den reichsten Menschen dieses Planeten. Simons hat Big Data vorangetrieben und damit Milliarden von Dollar verdient. Ich sage immer zu meinen Studenten: Ihr werdet ganz sicher mehr Geld als ich machen, wenn ihr der reinen Theorie den Rücken kehrt und zum Silicon Valley geht.