Biologie Fischers Freunde

Im Süden Brasiliens helfen Delfine Fischern, indem sie ihnen Fischschwärme in die Netze treiben. Wissenschaftler vermuten nun, dass die erwachsenen Tiere ihren Jungen dieses Verhalten beibringen - denn es nutzt auch den Meerressäugern.

Von Laura Hennemann

An Brasiliens Stränden haben Wissenschaftler eine ungewöhnliche Zusammenarbeit von Tieren und Menschen untersucht. Manche Delfine unterstützen hier die Fischer, indem sie ihnen Fischschwärme ins Netz treiben.

Einige Große Tümmler unterstützen an Brasiliens Stränden die einheimischen Fischer bei ihrer Arbeit.

(Foto: A.Scheinin/IMMRAC/University of Haifa)

Die Wissenschaftler um Fábio Daura-Jorge von der Universidade Federal de Santa Catarina beobachteten bei Laguna im Süden Brasiliens mehr als drei Monate lang 35 Große Tümmler. Knapp die Hälfte der Tiere kooperierten regelmäßig mit den Menschen: Sie trieben Schwärme von Meeräschen zusammen und signalisierten den im Wasser stehenden Fischern per Flossenschlag, wann und wo diese ihre Netze auswerfen sollten.

Beide Seiten profitieren vom Verhalten der Delfine, berichten die Forscher im Fachmagazin Biology Letters (online): Die Fangquote der Fischer verbessert sich; zugleich werden die Fischschwärme von ihnen auseinandergetrieben. Einzelne Meeräschen aber werden zur leichten Beute der Delfine.

Warum sich nicht alle Großen Tümmler in der Region an dieser Jagd beteiligen, ist noch unklar. Den Wissenschaftlern war jedoch aufgefallen, dass es innerhalb der Delfinpopulation drei Untergruppen gibt, die sich in der Häufigkeit des Kontakts der Mitglieder untereinander und ihrer Hilfsbereitschaft gegenüber den Fischern unterschieden:

In einer Untergruppe arbeiteten alle Mitglieder mit den Fischern zusammen. Zugleich zeigten diese Tiere auch den häufigsten sozialen Austausch untereinander.

In der zweiten Untergruppe unterstützte nur ein einziges Tier die Menschen. Und in der dritten beteiligte sich keines an der Jagd. Und auch die Kontakte innerhalb dieser Verbände war geringer als in der ersten Untergruppe.

Der rege Kontakt zwischen den helfenden Tiere könnte dazu beitragen, dass die Individuen ihre spezielle Jagdtaktik voneinander lernen, vermuten die Wissenschaftler.

Die Forscher halten zudem einen Zusammenhang mit der Zusammensetzung der Gruppen für möglich: Vielleicht schwimmen die Tiere in Familienverbänden und die Delfinmütter bringen den Kindern ihre Taktik bei - so wie die brasilianischen Fischer das Wissen über ihr Handwerk von Generation zu Generation weitergeben.

Genetische Studien der Großen Tümmler bei Laguna sollen demnächst Klarheit über die verwandtschaftlichen Beziehungen schaffen.

(Ein Video von den helfenden Delfinen finden Sie hier.)

Was bläst da?

mehr...