Karl Marx 800 Seiten, die die Welt veränderten

Ziemlich hipster, dieser Bart: Für manche ist Karl Marx Kult. In Hamburg hat ihn jemand an die Wand gesprayt.

(Foto: Daniel Nide)

Vor genau 150 Jahren erschien eines der wichtigsten Bücher der Wirtschaftsgeschichte: "Das Kapital" von Karl Marx. Aber was sagt es uns heute?

Von Nikolaus Piper

Wie so oft klagte Karl Marx über den drückenden Geldmangel, unter dem er im Londoner Exil litt. Am 14. August 1867 schrieb der Privatgelehrte an seinen Freund und Gönner Friedrich Engels in Manchester. Er sei von "Exekution" (Zwangsvollstreckung) bedroht, wenn er nicht umgehend elf Pfund und neun Pence Steuern nachzahle. Und im Pfandhaus seien ein Pfund und 15 Pence Zinsen fällig. Der Brief an den "lieben Frederick" endet mit den Worten: "Ich habe heute 48 Bogen erhalten. Diese Woche wird also die Scheiße fertig."

Die "Scheiße" - das war der erste Band von "Das Kapital", 800 Seiten Manuskript, 48 Druckbögen. Das Buch erschien einen Monat später, am 14. September 1867 im Verlag Otto Meißner in Hamburg, gedruckt wurde es in der Druckerei Otto Wigand in Leipzig. Vier Jahre brauchte der Verlag, bis er die ersten 1000 Exemplare verkauft hatte. Den zweiten und dritten Band brachte Friedrich Engels erst nach Marx' Tod 1883 heraus.

Heute gehört "Das Kapital" zum Unesco-Welterbe. Es ist eines der wirkmächtigsten Bücher der Weltgeschichte, es schuf Hoffnung für Millionen, beförderte Revolutionen und lieferte Ausreden für Jahrhundertverbrechen. Das Buch legte die Grundlagen für eine Ideologie, die man einmal "wissenschaftlicher Sozialismus" nannte. Seine wichtigsten Aussagen sind heute ohne Bedeutung, trotzdem hat Marx die Wissenschaft vorangebracht, vor allem, weil er andere zwang, sich mit ihm auseinanderzusetzen. Auch heute wird "Das Kapital" wieder verklärt, seit der Finanzkrise stärker denn je. Deshalb ist es so wichtig zu verstehen, was "Das Kapital" nicht ist: Es ist kein Entwurf für eine sozialistische Gesellschaft und es ist auch kein Buch über soziale Gerechtigkeit (Marx lehnte den Begriff ab). "Der letzte Endzweck dieses Werkes ist es", so schrieb er, "das ökonomische Bewegungsgesetz der modernen Gesellschaft zu enthüllen."

Die Marx'schen Kernbegriffe, kurz erklärt

Für Karl Marx ist die Revolution die logische Antwort der Arbeiter auf den Kapitalismus. Ein Crashkurs. mehr ...

"Das Kapital" wäre vielleicht nie entstanden, wäre nicht 1857 eine große Weltwirtschaftskrise ausgebrochen. Marx sah diese Krise als Bestätigung für die Thesen des "Kommunistischen Manifests", das er 1848 zusammen mit Engels geschrieben hatte. Jetzt wollte er ein großes Werk über politische Ökonomie schreiben. Er verbrachte seine Tage im Lesesaal des British Museum in London, um die klassischen Ökonomen und Statistiken zu studieren. Aus diesen Studien entstand schließlich "Das Kapital".

Der Weg dorthin muss eine Qual gewesen sein. Marx lebte mit seiner Frau Jenny und drei Töchtern in erbärmlichen Verhältnissen; die Familie überlebte nur dank der großzügigen Überweisungen des Firmenerben Engels. Marx' Gesundheit war ruiniert, er litt unter Eiterbeulen. Der Bremer Ökonom Rudolf Hickel, der 1969 bei Ullstein die erste westdeutsche Edition von "Das Kapital" herausbrachte, sagt: "Ich denke immer Marx' Gesundheitszustand mit, vor allem angesichts seiner Unduldsamkeit anderen gegenüber."

Marx war überzeugt, dass nur menschliche Arbeit Wert schaffen kann

Das zentrale Thema von "Das Kapital" ist der "Wert", und der steckt voller Widersprüche. Ein Pfund Garn (um eines der vielen Beispiele von Marx zu nehmen) hat einen "Gebrauchswert" - man kann es zu einem Hemd vernähen. Es hat aber auch einen "Tauschwert", in dem Fall 30 Schillinge. Während nun die Gesellschaft am Gebrauchswert interessiert ist, sind für die Kapitalisten nur Tauschwerte von Bedeutung: Sie wollen "eine Ware produzieren, deren Wert höher ist als die Wertsumme der zu ihrer Produktion erheischten Waren, der Produktionsmittel und der Arbeitskraft", wie es im "Kapital" heißt.

Klassen-Kampfpreis

2668 Seiten für 49 Cent: Der Klassiker "Das Kapital" findet immer noch seine Leser. Und das nicht nur als Billigausgabe zum Herunterladen im Internet. Von Dieter Sürig mehr ...

Wie die Klassiker der Nationalökonomie auch war Marx der Überzeugung, dass nur menschliche Arbeit Wert schaffen kann. Arbeit, eine Ware wie jede andere auch, ist so viel wert wie die Arbeit, die zu ihrer Erhaltung notwendig ist, also für Kleidung, Essen, Wohnung. Darüber hinaus kann der Lohn nicht steigen, dafür sorgt eine "industrielle Reservearmee" von Arbeitslosen, die ständig bereitsteht. Der Kapitalist verkauft die Produkte der Arbeit teurer, er streicht einen "Mehrwert" ein. Dieser Mehrwert bestimmt, wie hoch die "Profitrate" ist, und die wirkt als Motor des Kapitalismus.