Luxemburg-Leaks Trickreiche Manager der Deutschen Bank

In diesen Türmen in Frankfurt sitzen die trickreichen Manager der Deutschen Bank

(Foto: Bloomberg)

Legal, aber nicht legitim: Solche Geschäfte will das Geldinstitut eigentlich nicht mehr machen. Doch Dokumente belegen, dass der Konzern Investoren beim Steuernsparen hilft und selbst profitiert.

Von Christoph Giesen und Klaus Ott

Es sind nur ein paar Sätze, mit denen die Luxemburger Filiale der Deutschen Bank auf ihrer Webseite für Investitionen im Großherzogtum wirbt. Doch die Passage genügt, um zu verstehen, warum der Finanzkonzern in dem kleinen Land so gerne große Geschäfte macht. Andere europäische Staaten hätten früher ihre Haushaltslöcher "mit immer neuen Steuergesetzen zu stopfen" versucht, bemängelt das Institut. Luxemburg hingegen habe den richtigen Weg eingeschlagen. Ein strenges Bankgeheimnis, eine "wettbewerbsfähige Steuerpolitik" und pragmatische Behörden, die neue Projekte rasch und unbürokratisch genehmigten. "Klarheit und Flexibilität", lobt die Deutsche Bank, seien Luxemburgs Erfolgsgeheimnis.

Minimale Steuern also und Beamte, die kreative Konstruktionen in Windeseile durchwinken. Die Deutsche Bank vertraut seit Langem auf Luxemburg.

http://media-cdn.sueddeutsche.de/globalassets/img/unsprited/placeholder.png

+++ Tochter ohne Angestellte? Energiekonzern Eon im Steuerparadies Luxemburg +++ Klingeln bei der mysteriösen Milliardenfirma: NDR-Film über das Großherzogtum +++ Klicken Sie sich hier durch die Geheimdokumente +++ Alle Artikel auf SZ.de/LuxLeaks +++

Am 22. Februar 2006 präsentiert die Beratergesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) im Auftrag der Bank der luxemburgischen Verwaltung zwei komplizierte Fondsmodelle für Immobiliengeschäfte in halb Europa. Das Geld soll aus Übersee via Luxemburg, teils über die Zwischenstation Malta, nach Deutschland, Italien und andere europäische Staaten fließen. Und dort etwa in Kaufhäuser oder Bürogebäude gesteckt werden. Die Gewinne, die diese Immobilien abwerfen, wandern wieder zurück zu den von der Bank betreuten Anlegern. Dazu gehören den Papieren zufolge Investoren, die ihr Vermögen "offshore", also in Steueroasen, verwalten lassen, genauso wie übrigens die Bank selbst, die eigenes Kapital in den Fonds anlegt.

Damit auf dem Rückweg möglichst wenig Abgaben anfallen, hat die Deutsche Bank Dutzende Firmen vor allem in Luxemburg, aber auch auf Malta geschaffen, die ineinander verschachtelt sind. Den PwC-Schreiben sind Grafiken beigefügt, die alles erklären sollen. Sie sind ähnlich kompliziert wie die Schaltpläne eines Atomkraftwerks.

Klicken Sie sich durch die Geheimdokumente

Journalisten weltweit haben gemeinsam recherchiert. Nun sind mehr als 500 Steuerdeals öffentlich: die Aktenberge des Luxemburg-Leaks. mehr ... Interaktiv

Wer diese Strukturen von außen über öffentliche Handelsregister-Einträge nachvollziehen will, scheitert. Von Deutschland nach Luxemburg ist die Spurensuche noch möglich, auf Malta ist spätestens Schluss. So heißt es im maltesischen Handelsregister bei einigen Gesellschaften lapidar: "Es gibt keine Informationen bezüglich der Anteilseigner."

Für die Luxemburger Behörden sind die komplexen Strukturen offenbar kein großes Hindernis. Bereits zwölf Tage später, am 6. März 2006, sind die beiden Modelle genehmigt und abgestempelt - von Marius Kohl, dem Chef-Administrator für Fonds im Großherzogtum. Nach luxemburgischen Recht mag formal alles legal sein, doch Zweifel bleiben. Banker als Steuertrickser, das passt nicht so recht zu dem von den Konzernchefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen ausgerufenen Kulturwandel.

Die Deutsche Bank reagiert mit Unverständnis auf Fragen zu beiden Fondsmodellen, die Mitte des vergangenen Jahrzehnts aufgelegt und später immer wieder verfeinert wurden, wie weitere Schreiben von PwC aus den Jahren 2009 und 2010 belegen. Diese Fonds seien "absolut konform" mit den rechtlichen Rahmenbedingungen und mit den internen Regeln der Bank, teilt das Institut schriftlich mit. Die Geschäfte, die man nur mit institutionellen Anlegern und nicht mit Privatkunden gemacht habe, dienten nicht der Steuervermeidung. Das "nicht" ist in der Antwort der Bank unterstrichen. Zudem, heißt es in der Stellungnahme, seien die Fonds schon vor "vielen Jahren aufgelegt" worden, sie seien bereits ausgelaufen oder befänden sich in Auflösung. Neue Geschäfte dieser Art seien derzeit nicht geplant.