Fernverkehr Deutsche Bahn verzichtet auf Preiserhöhung

Alles in Ordnung hier? Die Bahn reagiert auf die stärker werdende Fernbus-Konkurrenz mit günstigen Tickets.

(Foto: Christoph Schmidt/dpa)
  • Die Bahn verzichtet im zweiten Jahr in Folge darauf, die Ticketpreise in der zweiten Klasse anzuheben. Auch die erste Klasse wird nicht teurer.
  • Der Konzern will damit der wachsenden Konkurrenz durch Fernbusse begegnen, die immer mehr Verbindungen anbieten.
  • Im Sommer hatte die Bahn offenbar bereits gute Erfahrungen mit Tickets zu Niedrigpreisen gemacht.
Von Thomas Öchsner, Berlin

Höhere Preise bei der Bahn - das war alle Jahre so sicher, wie Weihnachten im Kalender steht. Nun aber gibt es eine gute Nachricht: "Die Preise im Fernverkehr bleiben in der ersten und zweiten Klasse stabil. Wir verzichten in diesem Jahr auf eine Preiserhöhung - übrigens trotz erheblich gestiegener Kosten", sagt Bahn-Chef Rüdiger Grube. Das Unternehmen wolle damit seine Kundenoffensive im Fernverkehr konsequent Schritt für Schritt umsetzen. Bereits zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 mussten Kunden für Tickets im Fernverkehr nicht mehr ausgeben, zumindest nicht in der zweiten Klasse.

Die Fernbus-Konkurrenz boomt

Vier Jahre lang hatte die Bahn das Fahren auf den langen Strecken regelmäßig verteuert, bis im Jahr 2014 ein Umdenken einsetzte: Im Fernverkehr wurden die Preise nur in der ersten Klasse um durchschnittlich 2,9 Prozent angehoben. Zum Ausgleich wurde aber der Service verbessert: Seitdem kann jeder Fahrgast gratis einen Sitzplatz in der ersten Klasse reservieren. Auch der Zugang zum Internet kostet dort seither nichts mehr.

Dass nun die Bahn in der zweiten Klasse zum zweiten Mal hintereinander auf eine Erhöhung der Fahrpreise im Fernverkehr verzichtet, hängt mit der neuen Konkurrenz zusammen. Mittlerweile fahren mehr als 800 Fernbusse auf 300 Linien durchs Land, oft schon für ein paar Euro. Bis Ende des Jahres dürfte ihre Zahl auf etwa 1200 wachsen. Das Geschäft boomt. Die Zahl der Fahrgäste, darunter viele Schüler, Studenten, Rentner, die aufs Geld schauen müssen, hat sich im vorigen Jahr verdreifacht. Die Bahn verlor dadurch 2014 etwa 60 Millionen Euro an Umsatz. Dieses Jahr könnte es noch mehr sein: Im vorigen Jahr nutzten 19 Millionen Fahrgäste Fernbusse. Dieses Jahr dürfte ihre Zahl auf bis zu 30 Millionen zulegen. Die Bahn will deshalb auf keinen Fall mit höheren Preisen Kunden vergraulen. Stattdessen will Grube mit einem Umbauprogramm die Kosten senken und so den zuletzt schwindenden Gewinn wieder erhöhen.

Warum die Krise der Bahn nötig ist

Die Bahn leidet, weil sie sie starke Konkurrenz bekommen hat. Nun bewegt sie sich - endlich. Kommentar von Caspar Busse mehr ... Kommentar

Steigende Fahrgastzahlen trotz Lokführerstreik

Die neue Kundenoffensive scheint jedenfalls bereits zu wirken. Zumindest der Sparpreis-Sommer kam bei den Reisenden offenbar gut an. Viele ließen sich die Billig-Tickets, die es schon ab 19 Euro pro Fahrt gab, nicht entgehen. Die Anzahl der Fahrgäste im Fernverkehr soll dadurch wieder deutlich zugenommen haben - und das sogar trotz der Streiks der Lokführer.

Was die Bahn noch alles im Fernverkehr plant, wird Berthold Huber, der neue Vorstand für den Personalverkehr, an diesem Dienstag erläutern. Schon sicher ist: Im Laufe des nächsten Jahres werden auch Fahrgäste in der zweiten Klasse Wlan kostenlos nutzen können und dadurch bequemer ins Internet kommen. Außerdem wird die Bahn ihr Angebot im Fernverkehr Schritt für Schritt bis 2030 erweitern. Künftig soll in nahezu allen Städten mit mehr als 100 000 Einwohnern mindestens alle zwei Stunden ein Fernzug halten. Dadurch erhalten fünf Millionen Menschen zusätzlich eine Anbindung an den Fernverkehr. Geplant sind 190 weitere Direktverbindungen aus kleineren Städten in die 50 größten Städte Deutschlands. Möglich wird dies auch durch die neuen Doppelstockzüge. Sie kosten nicht nur weniger als ein ICE, jeder gefahrene Kilometer ist auch im Betrieb für die Bahn ein paar Euro günstiger als mit dem ICE.

"Zeitsparend, komfortabel und kultiviert"

Der Nachtzug zwischen München und Berlin wird eingestellt - na und? Diese Meinung teilen nicht alle unsere Leser: Ihr Lob auf das Bahnfahren bei Nacht. mehr ...