Konjunktur Arbeitslosigkeit 2015 war so niedrig wie 1992

  • Die Wirtschaft läuft, Firmen stellen ein: Die Bundesagentur für Arbeit zählt weniger Menschen ohne Job als vergangenes Jahr.

Im Jahr 2015 waren 2 795 000 Menschen arbeitslos. Das sind so wenige wie kurz nach der Wiedervereinigung. 1992 waren rund 2 979 000 Menschen ohne Job, 1991 gab es rund 2 602 000 Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote fiel 2015 auf 6,4 Prozent, teilt die Bundesagentur für Arbeit mit (PDF). Sie lag damit noch unter dem Wert von 1991. Damals betrug die Quote 7,3 Prozent.

Auch die Zahl die Unterbeschäftigen nahm ab. Dazu zählen beispielsweise Menschen, die ein Bewerbungstraining besuchen oder sich weiterbilden. Dazu kommen außerdem Ein-Euro-Jobber, Personen, die älter als 58 Jahre sind und seit mehr als einem Jahr keinen Job mehr angeboten bekommen haben, und Arbeitslose, die länger krank sind (mehr dazu hier).

Im Jahresschnitt 2015 erfasste die Bundesagentur für Arbeit 104 000 weniger Arbeitslose und 169 000 weniger Unterbeschäftigte als 2014. Die Unterbeschäftigung ist also stärker zurückgegangen als die Arbeitslosigkeit. Das lag vor allem daran, dass weniger Menschen einen Job mit Beschäftigungszuschuss hatten. Das sind Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose, bei denen der Staat dem Arbeitgeber Fördermittel zahlt. Außerdem lag der Rückgang laut Bundesagentur an der auslaufenden Altersteilzeit und einer Sonderregelungen für Ältere.