Coup von Bertelsmann Random House und Penguin verschmelzen zum Mega-Buchverlag Penguin Verlag Random House Bertelsmann

Die verlegerische Heimat von Günter Grass, Salman Rushdie und Dan Brown wird noch wirkmächtiger: Mit der Fusion von Random House und Penguin hat Bertelsmann den größten Buchverlag der Welt erschaffen. mehr...

Fusion von Random House und Penguin Bertelsmann plant weitere Zukäufe

Exklusiv Der Coup ist perfekt: Bertelsmann fusioniert Random House und Penguin zum Megaverlag. So soll es auch weitergehen, kündigt Vorstandschef Rabe im SZ-Interview an. Weitere Zukäufe könnten folgen, Medien sollen wieder Kerngeschäft werden - ein anderer Konzernbereich wird hingegen umgebaut. mehr...

Bertelsmann Fusion von Random House und Penguin Bertelsmann plant Superverlag

Die Menschen kaufen immer weniger gedruckte Bücher. Bertelsmann will auf das Zeitalter des elektronischen Lesens vorbereitet sein - und um jeden Preis wachsen. Die komplette Übernahme von Gruner + Jahr ist gerade gescheitert. Jetzt möchte Konzernchef Rabe den Buchverleger Random House mit Penguin zusammenführen. Für ihn steht einiges auf dem Spiel. Von Caspar Busse, München mehr...

Penguin Books Random House Merger Talks Fusion von Random House und Penguin Bertelsmann schafft größten Buchverlag der Welt

Im letzten Moment hatte Rupert Murdoch noch versucht, den Deal zu torpedieren - vergeblich. Bertelsmann gründet mit seinem britischen Konkurrenten Pearson den weltweit größten Buchverlag. Die alteingesessene Branche wird von einem neuen Wettbewerber unter Druck gesetzt: Amazon. mehr...

Bertelsmann und Pearson fusionieren Buchverlage Fusion von Random House und Penguin Das Große kommt zum Großen

Wenn Bertelsmann nun den größten Buchverlag der Welt schafft, geht der Verdacht in Richtung Trash und Quote. Doch so einfach ist die Rechnung nicht. Warum die Konzentration unter den Verlagen nicht unbedingt einen Verlust an Vielfalt bedeuten muss. Von Johan Schloemann mehr...

Gruner + Jahr Komplett-Übernahme von G + J durch Bertelsmann Investition in die digitale Zukunft

Bertelsmann gelingt mit der Ankündigung, Gruner + Jahr komplett zu übernehmen, ein Coup. Der Schritt soll den Gütersloher Medienkonzern für das digitale Zeitalter fit machen. Von Caspar Busse mehr...

Joseph Goebbels als Redner Verhandlung um Goebbels-Tantiemen Geld der Vergangenheit

Das Geschäft mit Joseph Goebbels läuft auch im 21. Jahrhundert noch prächtig, da möchte die Nachlassverwalterin nicht auf ihr Recht verzichten. Nun ist sie gegen den Verlag Random House vor Gericht gezogen. Von Willi Winkler mehr... Analyse

Kultur und Konzerte Kulturleben in München Kulturleben in München Erfolgreich und ein wenig behäbig

Bei Städtevergleichen schneidet München oft gut ab - auch bei einer Studie zur Attraktivität des Kulturlebens. Doch wie gut sind Theater, Film und Architektur hier wirklich? Wo München Spitzenreiter ist und wo die Stadt nur knapp vor Bielefeld liegt. Von Kritikern des SZ-Feuilletons mehr...

Leserin mit "Shades of Grey - Geheimes Verlangen" von E.L. James Frankfurter Buchmesse Von Leidenschaft getrieben

Das erfolgreichste Buch des vergangenen Jahres waren die "Shades of Grey", doch so richtig stolz ist der Verlag Random House eher auf die Verkaufszahlen als auf den Inhalt der Sadomaso-Trilogie. Es gibt sie aber noch, die Verleger, die mit intellektueller Leidenschaft für die Stoffe ihrer Bücher kämpfen. Und es wird sie auch künftig geben - weil Inhalt nicht gleich "Content" ist. Ein Kommentar von Thomas Steinfeld mehr...

Martin Balle, Verleger des Straubinger Tagblattes Insolventes Münchner Boulevardblatt Straubinger Verleger erhält Zuschlag für "Abendzeitung"

Der Verleger Martin Balle übernimmt die insolvente "Abendzeitung". Mit seinem Plan für die Zeitung konnte der Niederbayer den Gläubigerausschuss überzeugen. Damit ist das Münchner Boulevardblatt gerettet - und zumindest ein Teil der Arbeitsplätze. Von Claudia Fromme mehr...

175 Jahre Bertelsmann - Eine Zukunftsgeschichte Bertelsmann Der Nierentisch im Buchgeschäft

"Wer lesen kann, liest Bertelsmann", das war einmal. Das Gütersloher Unternehmen stellt im kommenden Jahr seinen Buchclub ein, der einst den Aufstieg des Verlagshauses ermöglichte - und ein Stück Inventar der jungen Bundesrepublik war. Von Karl-Heinz Büschemann mehr...

Amazon Kindle Unlimited Kindle Unlimited Amazon plant E-Book-Flatrate

Wie Netflix und Spotify, nur für Bücher: Amazon will wohl in den USA unter dem Namen "Kindle Unlimited" eine günstige E-Book-Flatrate anbieten. Die großen Verlage spielen bislang allerdings nicht mit. mehr...

Stefanie Zweig "Nirgendwo in Afrika"-Autorin Stefanie Zweig gestorben

Ihr Buch "Nirgendwo in Afrika" war ein Welterfolg: Stefanie Zweig, die als Kind jüdischer Eltern die Nazi-Zeit in Afrika überlebte, ist nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren gestorben. mehr...

Amazon, Trenkwalder Rabatte bei E-Books Amazon setzt Buchverlage unter Druck

Höhere Rabatte oder lange Lieferzeiten: Der Online-Händler Amazon versucht offenbar, höhere Preisnachlässe für E-Books bei deutschen Verlagen zu erzwingen. Es ist nicht der erste Fall, der jetzt bekannt wird. mehr...

175 Jahre Bertelsmann Neuer Bertelsmann-Ableger Stoff fürs Fernsehen

Der Bertelsmann-Konzern formt eine interne Verwertungskette, um den Zugriff auf Bücher der Konzerntochter Random House für Fernsehfassungen zu erleichtern. Die Gründung des Ablegers "Random House Television" löst bei anderen TV-Produzenten Sorge aus, obwohl der Trend in der Branche in eine andere Richtung geht. Von Christoph Giesen mehr...

Buchverlage Bertelsmann und Pearson verhandeln über Fusion

Es könnte der größte Buchverlag der Welt entstehen: Der Medienkonzern Bertelsmann und Konkurrent Pearson aus London verhandeln über eine Fusion ihrer milliardenschweren Buchtöchter Random House und Penguin Books. Bisher haben sich die Konzerne aber noch nicht geeinigt. mehr...

ACTRESS DOMINIQUE SWAIN STARS AS LOLITA IN NEW FILM Machtkampf ums E-Book Die Schlacht des Schakals

Wer kriegt "Lolita": Random House und die Agentur Wylie haben ihren Streit um die Tantiemen an E-Book-Ausgaben beigelegt. Aber wer hat hier eigentlich über wen gesiegt? Von Andreas Zielcke mehr...

Salman Rushdie, Reuters Vorauseilende Selbstzensur Mohammed-Softcore

Wegen einer Beschreibung der Hochzeitsnacht Mohammeds stoppte der US-Verlag Random House das Buch "The Jewel of Medina". Salman Rushdie übt scharfe Kritik. Von J. Häntzschel mehr...

dpa kopierschutz random house Hörbücher zum Herunterladen Piraterie und Alltag

Der Verlag Random House hat 500 Titel ohne Kopierschutz angeboten, um der digitalen Piraterie entgegen zu wirken. Mit Erfolg: Die zum Download verfügbaren Hörbücher tauchten in keinen Tauschbörsen auf. Von Christian Kortmann und Mirjam Hauck mehr...

Daniel Küblböcks Autobiografie Daniel Küblböcks Autobiografie Lausbubengeschichten

Daniel Küblböck aus Eggenfelden kann nicht singen. Das hat er im Bertelsmann-Sender "RTL" und bei der Bertelsmann Plattenfirma "BMG" bewiesen. Im Herbst wird er mit einer Autobigrafie, die bei Bertelsmanns "Random House" erscheint, wohl unter Beweis gestellt haben, dass er auch nicht schreiben kann. Denn: Von wieviel Leben kann ein 17-jähriger erzählen? mehr...

WWF WWF-Studie WWF-Studie Kinderbücher häufig aus Tropenholz

Kinderbuchverlage sollen "in erschreckendem Umfang" Tropenholz für deutsche Titel verwenden. Dies ist das Ergebnis einer Studie des WWF. Einzelne Titel bestehen demnach zu mehr als der Hälfte aus Tropenholz. Allerdings wirft die Auswahl der Stichprobe auch Fragen auf. mehr...

Bertelsmann, Shades of Grey Bertelsmann-Wachstum mit "50 Shades of Grey " Fessel-Sex sells

Kein Grund für Masochismus: Bertelsmann wächst, allerdings vor allem wegen des Erfolgs der Erotikromane "50 Shades of grey". In anderen Konzernsparten knistert es weniger. Von Caspar Busse, Berlin mehr...

Chip Kidds Cover Jedes Buch braucht ein Gesicht

Er ist der Star unter den Grafikdesignern - seit 24 Jahren gestaltet Chip Kidd die Buchcover des Random House Verlags. Seine Arbeiten in Bildern. mehr...

Geithner addresses a news conference in Washington Bezahlung von Ex-Finanzminister Geithner Das Geld danach

Die wahre Geldmaschine läuft bei Ministern oft erst nach ihrem Abtritt. Dann plaudern sie von der Zeit an der Macht, schreiben Bücher, halten Vorträge - und lassen sich dafür gut bezahlen. Einer gehört neuerdings zu den Großverdienern: Timothy Geithner, Ex-Finanzminister der USA. Von Kathrin Werner, New York mehr...

Scientology, Aussteiger Sekte in der Krise Scientology demontiert sich selbst

Freiheitsberaubung, körperliche Gewalt, veruntreute Spendengelder: Die Vorwürfe, die Ex-Mitglieder gegen Scientology erheben, wiegen schwer. Zwei neue Bücher zeigen, wie desolat der Zustand der Sekte tatsächlich ist. Von Lena Jakat mehr...