bedeckt München 28°

Britisches Königshaus:"Ich schreibe das nicht als Prinz, als der ich geboren bin, sondern als Mann, der ich geworden bin"

Prinz Harry

Prinz Harry, Herzog von Sussex in den Gärten des Buckingham Palace.

(Foto: Kirsty Wigglesworth/dpa)

Prinz Harry will im kommenden Jahr ein Buch mit seinen Memoiren veröffentlichen - und verspricht eine akkurate und "völlig ehrliche" Darstellung seines Lebens "aus erster Hand".

Prinz Harry will im kommenden Jahr ein Buch mit seinen Memoiren veröffentlichen. Der mittlerweile mit seiner Frau Meghan und zwei gemeinsamen Kindern in den USA lebende britische Prinz (36) werde "zum allerersten Mal einen endgültigen Bericht über die Erfahrungen, Abenteuer, Verluste und Lektionen teilen, die ihn geprägt haben", teilte der Verlag Penguin Random House in New York am Montag mit. "Ich schreibe das nicht als Prinz, als der ich geboren bin, sondern als Mann, der ich geworden bin", erklärte der 36-Jährige in einer Mitteilung. Er freue sich darauf, dass Menschen eine "Darstellung meines Lebens aus erster Hand lesen werden, die akkurat und völlig ehrlich" sein werde.

Das Buch soll später im Jahr 2022 erscheinen und die Erlöse an gemeinnützige Zwecke gehen. Harry hatte bereits in diesem Jahr damit begonnen, überraschend offen und kritisch über seine Familie im britischen Königshaus zu sprechen. Gemeinsam mit seiner Frau Meghan (39) gab er ein aufsehenerregendes Interview im US-Fernsehen, in dem das Paar der Königsfamilie Rassismus und mangelnde Unterstützung vorwarf. Außerdem warf Harry seinem Vater Prinz Charles vor, das eigene Leiden auf seine Kinder übertragen zu haben. Seinen Umzug mit Meghan nach Kalifornien bezeichnete er als Ausbruch aus einem Kreislauf von "Schmerz und Leiden".

© SZ/dpa/berj/lot
Zur SZ-Startseite
Oprah Winfrey und Prinz Harry machen gemeinsame Doku-Serie

Dokuserie "The Me You Can't See"
:Trauerarbeit mit Oprah und Harry

In der grandiosen Dokuserie "Das Ich, das du nicht siehst" von Prinz Harry und Oprah Winfrey zeigen Promis sich verwundbar - darunter Lady Gaga, DeMar DeRozan und die Gastgeber selbst.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB