WM-Affäre Neue Spur in der Sommermärchen-Affäre

Kein Wort: Weder Franz Beckenbauer noch sein Anwalt wollten sich zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft äußern.

(Foto: Johannes Simon)
  • Die Notiz einer Bankangestellten könnte bei der Auflösung der WM-Affäre helfen.
  • Kernfragen der Affäre sind der Zweck und der Verbleib von zehn Millionen Franken, die über Umwege in Katar landeten.
  • Nun fragen sich Staatsanwälte, ob Beckenbauer mit diesem Geld ins Fernsehrechte-Geschäft investierte.
Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Es ist nur ein Satz. Eine 14 Jahre alte Notiz. Aber er wirft ein neues Licht auf das größte aller Rätsel in der Sommermärchen-Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2006 nach Deutschland. Im Sommer 2003 befasste sich eine Mitarbeiterin der Genfer Filiale der Großbank BNP Paribas mit den Konten von Robert Louis-Dreyfus, dem mittlerweile verstorbenen, langjährigen Adidas-Chef. Sie listete auf, welchem Zweck welches Konto diente. Als sie beim Konto mit der Nummer 3136594 anlangte, hielt sie fest: Zweck sei ein Darlehen, zehn Millionen Franken an einen Geschäftsfreund, um TV-Rechte aus dem Nachlass der Kirch-Gruppe zu kaufen. Wer dieser Geschäftsfreund sein soll, zeigt der Namenszusatz des Kontos: "F. B." - wie Franz Beckenbauer.

Womöglich steckt in dieser Notiz einer Bankbediensteten der entscheidende Fingerzeig für die Lösung des Millionen-Rätsels um die WM 2006, das den deutschen Fußball seit Jahren umtreibt. Hat Beckenbauer damals ins Fernsehrechte-Geschäft investiert - und sich ein Darlehen dafür später vom WM-Organisationskomitee (OK) tilgen lassen, dessen Chef er war? Diesem Verdacht geht nach SZ-Informationen die Staatsanwaltschaft Frankfurt nach.

Es ist eine Geschichte, die tief hineinführt in ein Geflecht aus diskreten Überweisungen und komplizierten Beteiligungen. Und an deren Ende womöglich diese Erkenntnis steht: dass Beckenbauer sogar die WM-Macher vom Deutschen Fußball-Bund gelinkt haben könnte.

Die rätselhaften Transaktionen könnten einiges mit der Kirch-Pleite zu tun haben

15 Jahre ist es her, dass zehn Millionen Franken auf verschlungenen Wegen in Katar landeten. Die ersten Tranchen kamen von einem auf Beckenbauer und dessen Berater Robert Schwan laufenden Konto - später sprang Louis-Dreyfus als Kreditgeber für die Gesamtsumme ein. Am Ende landete das Geld bei einer Firma des Fifa-Funktionärs Mohammad bin Hammam in Doha. Erst zweieinhalb Jahre später, 2005, erhielt Louis-Dreyfus sein Geld zurück - aber nicht von Beckenbauer, sondern von den deutschen WM-Machern. 6,7 Millionen Euro waren es nun, abgewickelt über den Weltverband Fifa. Deklariert als Zuschuss für eine WM-Gala, die nie stattfand.

Selten im deutschen Fußball war eine Transaktionskette folgenreicher. Als sie im Herbst 2015 aufflog, zerstörte sie den Mythos von der blütenreinen Sommermärchen-WM. Sie ließ die Lichtgestalt Beckenbauer verblassen und rief Strafermittler in Deutschland, der Schweiz und den USA auf den Plan. Die Schlüsselfrage: Wofür waren die zehn Millionen Franken? Dazu haben die Ermittler nach SZ-Informationen jetzt neue Erkenntnisse und Dokumente, aus denen sich wohl ein tragfähiger Erklärungsansatz ableiten lässt.

Überraschenderweise führt diese Erklärung weg von der WM 2006. Weg von dem Verdacht, dass mit diesem Geld Stimmen für die Vergabe des Turniers gekauft wurden. Hoch problematisch wäre sie trotzdem: für den DFB, für Beckenbauer und für Fedor Radmann, Beckenbauers langjährigen Adlatus.

"Ich hätte alles gemacht"

Franz Beckenbauer über die Begeisterung, die WM 2006 nach Deutschland zu holen. Interview von Klaus Hoeltzenbein, Wolfgang Krach, Hans Leyendecker und Klaus Ott mehr ...

Die Frage ist, ob die Bankangestellte richtig lag, als sie notierte, die zehn Millionen, die später aus dem WM-Budget kompensiert wurden, seien in Rechte der Kirch-Gruppe geflossen. Als Investment Beckenbauers in den Nachlass jenes Medienimperiums von Leo Kirch, das 2002 insolvent ging. In jedem Fall ist es ein turbulentes Jahr, in dem der Millionen-Deal und das Kirch-Beben zeitlich parallel liefen.

Klar ist aber auch: Bisher erzählten die Beteiligten zu den zehn Millionen eine völlig andere Geschichte. Das Fifa-Finanzkomitee, dem Bin Hammam angehörte, habe die Summe als Vorleistung verlangt, um den Deutschen im Gegenzug einen WM-Organisationszuschuss von 250 Millionen Franken zu gewähren. Eine tolle Chance also! Den Deal abgewickelt hätten Beckenbauer, Schwan und später Louis-Dreyfus als Kreditgeber, man habe halt flott Geld auftreiben müssen für die rentable Sache.

Doch wenn es so einfach war: Wieso lief dann, wie sich inzwischen rekonstruieren lässt, alles so merkwürdig ab?