Transferpolitik des AS Monaco Neuer Dualismus auf Pump

Perfekt frisiert und fit auf Französisch: Der Kolumbianer Falcao. 

(Foto: REUTERS)

Die Millionen des Oligarchen Rybolowljew und prominente Zugänge wie Falcao sollen beim AS Monaco den alten Glanz zurückbringen. Gerade erst aufgestiegen, fordert der Klub schon Meister Paris Saint-Germain heraus. Jetzt müssen nur noch die Zuschauer kommen, um die sündhaft teure Elf zu sehen.

Von Annika Joeres, Monaco

Jean-Paul Chaude hat schon viele Weltklassespieler verlieren sehen. An seinem Spieltisch im Casino von Monaco zückten sie bis sechs Uhr morgens ihre Jetons und Spielkarten. Aber seit geraumer Zeit kommen die Kicker des AS Monaco nicht mehr in die mondäne Spielhölle.

Ausgerechnet jetzt, wo der monegassische Fußballklub wieder in die erste Klasse aufgestiegen ist und dem russischen Milliardär Dmitrij Rybolowljew gehört, der Gehälter zum Verjubeln bezahlt. "Die Spieler von heute müssen seriös wirken - sie wollen nur beim Training und nicht im Casino gesehen werden", sagt Chaude. Das sei besser für ihr Image.

Chaude muss es wissen. Der 53-Jährige ist nicht nur Croupier, sondern auch Präsident des Fußballfanclubs vom AS Monaco. Der Klub spielt nun zwar wieder in der ersten französischen Liga mit, traditionell fehlen ihm aber die Unterstützer im Stadion. Deshalb schaltet Rybolowljews PR-Abteilung täglich ganzseitige Anzeigen für ein Ticket-Abo. "Buchen Sie die Zukunft" prangt dort etwa.

Zugang beim BVB Mkhitaryan verpasst Saisonstart

Henrikh Mkhitaryan kann sich gegen Luzern als Torschütze feiern lassen, doch später knickt er um und muss verletzt vom Platz. Eine Kernspin-Untersuchung ergibt eine Sprunggelenks-Verletzung. Unterdessen scheint sich Robert Lewandowski mit seinem Verbleib beim BVB in dieser Saison abgefunden zu haben.

Oder auch: "Wir sind ambitioniert, wir sind Monaco." Meistens lächelt auf den Plakaten und Zeitungsseiten Radamel Falcao im Vordergrund. Der Kolumbianer ist der spektakulärste Zukauf des Klubs. Rybolowljew zahlte für ihn 60 Millionen Euro an Atlético Madrid. An einem glühenden Juli-Nachmittag wurde der Stürmer vor dem Hotel L'Hermitage, einer der teuersten Unterkünfte im Fürstentum, vorgestellt.

Gekleidet in einen lachsfarbenen Blazer, antwortete er seinen Interviewern in perfektem Französisch und eroberte damit zumindest die Herzen der französischen Presse. "In Monaco zu spielen ist der Traum jedes Fußballers" sagte Falcao. Das Ziel sei die Champions League.

Den Auftakt der Einkaufstour hatten bereits im Mai James Rodríguez und João Moutinho gemacht, für die der Klub insgesamt 70 Millionen Euro an den portugiesischen Meister FC Porto überwies. Der Franzose Eric Abidal, der vom FC Barcelona in den Fürstenstaat kam, soll die französischen Fans begeistern; allein der Fanclub von Jean-Paul Chaude unterhält im Nachbarstaat zwölf Büros.

Insgesamt verpflichtete Monaco für 144 Millionen Euro neue Spieler und verfügt nun über den zweitteuersten Kader der französischen Liga - direkt hinter dem Meister Paris Saint-Germain, der seit Jahren mit katarischem Geld um sich wirft und der auf Monacos Aufrüstung mit eigener Aufrüstung reagiert. Monaco holt für 60 Millionen Falcao? Gut, dann holt Paris eben für 64 Millionen Edinson Cavani vom SSC Neapel, am Montag unterschrieb der Uruguayer einen Fünfjahresvertrag. Dazu sind noch weitere Zugänge wahrscheinlich, unter anderem der begehrte Linksverteidiger Lucas Digne vom OSC Lille, der kürzlich mit Frankreichs U20 den WM-Titel gewann.

So entsteht in Frankreich ein neuer Dualismus, und es lastet viel Druck auf den Spielern von Monaco, die kurz nach dem Aufstieg bereits zu künftigen Champions-League-Sieger hochgejubelt werden. Flugs versuchen einige Spieler, den Druck zu senken: Stürmer Valère Germain warnte in einem Interview, dass Paris zwei Jahre Vorsprung habe und schon einer der ersten drei Plätze "formidabel" für Monaco sei.

Neues System des Rekordmeisters Wie Guardiola die Bayern umkrempelt

Philipp Lahm im Mittelfeld? Javi Martínez in der Innenverteidigung? Franck Ribéry im Sturm? Mario Mandzukic in der Abwehr? Bayerns Trainer Pep Guardiola wollte ein paar Details ändern - wenn das so weitergeht, darf man auf die nächsten Kleinigkeiten gespannt sein.