Sympathien für Weltmeister Deutschland Herzliche Konquistadoren aus Alemanha

Tanzende Deutsche: Ihre Liebe zu Tangokursen und Sambastunden ist den Brasilianern und Argentiniern schon vor der WM aufgefallen.

(Foto: AP)

Die DFB-Elf wirkt als perfekter Botschafter in Südamerika: Die Besucher aus dem fernen Europa kamen wie Konquistadoren nach Brasilien, aber sie eroberten das Land mit Zurückhaltung, Mitgefühl und Manieren. Jetzt sieht es so aus, als seien viele Latinos gerne ein bisschen deutsch.

Von Peter Burghardt, Rio de Janeiro

Deutschlands Image in Südamerika ist gewöhnlich recht eindeutig besetzt. Die Deutschen gelten in Brasilien oder Argentinien in der Regel als arbeitsfreudig und organisiert, aber als tendenziell unterkühlt und hölzern, wobei ihre Liebe zu Tangokursen, Sambastunden und Sprachschulen auffällt.

Das schafft zum einen Respekt und führt oft zu der Frage, wie man als Deutscher freiwillig Argentinien ertrage. Zum anderen ist da immer noch der Eindruck, dass diese unheimlichen Menschen aus dem Land der Dichter, Denker, Autobauer, Bierbrauer, Rennfahrer und Fußballweltmeister mit ihrer konsonantenreichen Sprache gerne das Kommando übernehmen - derzeit durch Angela Merkel in Europa und nun mit ihrer Auswahl auf dem Fußballplatz.

Im Grunde wären viele Latinos gerne ein bisschen deutsch und viele Deutsche gerne ein bisschen Latinos, Zuverlässigkeit hier und Küsschen dort. Geprägt wird der Ruf natürlich auch durch Scharen von Einwanderern. Bei Spielen des DFB schaltete das brasilianische Fernsehen zum Beispiel zu schunkelnden Biertrinkern in Dirndl und Lederhosen ins deutschstämmige Blumenau nach Südbrasilien.

Als Poldi und Schweini Strähnchen trugen

mehr... Rückblick

Außerdem war dieser Erdteil ein beliebter Fluchtpunkt für Täter und Opfer der Nazizeit, das spürt man mancherorts noch immer. Doch Reisende aus Buenos Aires oder São Paulo schwärmen heutzutage von Berlin oder Hamburg, und jüngere Siedler und Besucher aus München oder Frankfurt verändern den Ruf von Alemania oder Alemanha enorm. Die warme WM 2006 in Deutschland war ein Wendepunkt, diese WM 2014 in Brasilien der nächste.

Dabei erfüllte die deutsche Expedition zunächst allerlei Klischees. Ein reicher Unternehmer baute dieser Mannschaft von Joachim Löw tatsächlich ein eigenes Quartier samt regensicherem Trainingsplatz ans brasilianische Meer, auf diese Idee kam kein anderer WM-Teilnehmer.

Schweinsteiger verewigt sich als Ironman

Er steht immer wieder auf. Mit Blut im Gesicht, mit Krämpfen in den Beinen. Bastian Schweinsteiger übernimmt nach dem plötzlichen Ausfall von Khedira im WM-Finale allein die Verantwortung. Nach dem Schlusspfiff packen ihn die Gefühle. Von Thomas Hummel mehr ... Analyse

Ihr Campo Bahia war obendrein streng geheim, es wuchs hinter Holzzäunen aus dem sandigen Boden von Santo André. Wachmänner und Funktionäre beschützten es humorlos, unterstützt von Brasiliens Polizei. Es schien die zweite Invasion nach den portugiesischen Eroberern zu sein. Aber siehe da, die neuen Konquistadoren entpuppten sich als nette, weltoffene Menschen.