Glossar zu FC Bayern - Borussia Dortmund M wie Matthäus und Möller

Jürgen Klopp: Wollte nicht mehr Meister werden.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Die Heldentaten von Koller, Mill und Ricken, die Leistungen von Kahn, Matthäus und Boateng - und natürlich sämtliche Skandale um Maskottchen und Vereinslieder. Das Duell des FC Bayern gegen Borussia Dortmund von A bis Z.

Von Jürgen Schmieder

Aussagen, die: Gab es schon immer recht knackige vor den Duellen der beiden Vereine. Hier die Top fünf der SZ.de-Redaktion.

  • Stefan Effenberg: "Die schwierigen Gegner haben wir hinter uns - jetzt kommt Dortmund."
  • Hans-Joachim Watzke: "Ich habe gelesen, die Münchner wollen zeigen, wo der Hammer hängt. Ich kann nur sagen: Der Hammer hängt in Dortmund."
  • Uli Hoeneß (-->Hoeneß): "Ich habe 5000 Dortmund-Aktien. Meine Frau hat sie gekauft. Ich wollte einfach mal schauen: Wie funktioniert so eine Aktie eines Fußball-Vereins? Bis jetzt habe ich viel Geld damit verloren."
  • Norbert Dickel: "Wir haben uns darauf verständigt, das M-Wort nicht zu benutzen. Aber wir wollen die Tabellenführung mit in die Sommerpause nehmen."
  • Jürgen Klopp: "Nach der Meisterschaft mit Stuttgart hat Matthias Sammer als einziger in der Dusche gesessen und sich nicht gefreut. Da hab ich mir gedacht: Wenn sich das so Scheiße anfühlt, will ich das nicht haben."

Bilanz, die: Nur der Vollständigkeit halber erwähnt. 96 Partien gab es bislang zwischen den beiden Vereinen, der FC Bayern gewann 43 Mal. Es gab 29 Unentschieden und 24 Siege von Borussia Dortmund.

Rasenschach - die Fußball-Taktikkolumne Mats Hummels sucht das Risiko

Wer nach kleinen Unterschieden zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern sucht, landet bei den Innenverteidigern. Mats Hummels spielt mit viel höherem Risiko als Dante - muss aber auch damit rechnen, ein Spiel zu Ungunsten des BVB zu entscheiden. Das SZ-Taktik-Video zum Pokal-Viertelfinale.

(Video: Süddeutsche.de)

Chapuisat, Stéphane: ehemaliger Spieler von Borussia Dortmund, dem einst Oliver Kahn (-->Titan) mit gestrecktem Fuß entgegensprang. Schoss bei seinem ersten Spiel gegen den FC Bayern gleich ein Tor. Traf dann erst sechs Jahre später wieder gegen München - und wechselte sogleich nach Zürich. Ist aber der einzige Dortmund-Spieler, dem eine Briefmarke in Tadschikistan gewidmet ist.

DFB-Pokal, der: Hundsgemeiner Wettbewerb, den ein Verein nur gewinnen kann, wenn er kein einziges Spiel verliert. Das war bisweilen schrecklich für den FC Bayern, weil da Vereine wie die SpVgg Bayreuth, der TSV Vestenbergsgreuth oder die TSG Weinheim warten. Gegen Dortmund gewannen die Münchner die Partien 1966, 1981 und 2008 - sie verloren allerdings 1992 und das Finale 2012.