DFB-Team Öffentliche Sticheleien um einen WM-Platz

Beide von sich überzeugt: Mario Gomez und Sandro Wagner

(Foto: Getty Images)
Von Matthias Schmid

Sandro Wagner ist im Herbst vergangenen Jahres 30 Jahre alt geworden, der Spieler des FC Bayern ist also im sogenannten besten Fußballeralter angekommen. Bis zur Sportlerrente hat er wohl noch ein paar gute Jahre vor sich, er darf aber schon auf die Vergangenheit zurückblicken. Er hat eine deutsche Meisterschaft gewonnen, als junger Bayern-Spieler, in der Saison 2007/08. Er ist U-21-Europameister geworden, vergangenen Sommer hat er den Confed Cup gewonnen. Aber ein entscheidender Eintrag fehlt Wagner noch in seiner Vita: eine Reise zur Fußball-Weltmeisterschaft.

Und als er jüngst nach dem Sieg in Freiburg vor die Journalisten trat, sagte er Dinge, die vor allem eins zeigten: Wagner möchte diesen Makel loswerden. Und er glaubt, dass das kein großes Problem wird. Denn Sandro Wagner findet: Der Strafraumstürmer, den Joachim Löw für die WM in Russland nominieren sollte, ja muss, ist - Sandro Wagner.

Ein Fest der alten Neuner

Simon Terodde trifft mit dem 1. FC Köln auf seinen alten Verein VfB Stuttgart - mitsamt Vorgänger und Nachfolger Mario Gomez. Für Puristen könnte das Duell ein Feiertag werden. Von Christof Kneer mehr ...

Der gebürtige Münchner ist ehrgeizig, selbstbewusst, manche behaupten, dass er zum Übermut neigen würde. Keiner aber bestreitet, dass er pointiert zu reden vermag und weiß, was in der heutigen Medienwelt Schlagzeilen produziert. Nach dem 4:0-Sieg in Freiburg also mischte er sich in die Nachfolgedebatte von Jupp Heynckes ein. Er könne sich viele Trainer für den FC Bayern vorstellen, sagte Wagner. Natürlich auch Freiburgs Christian Streich. "Ich denke, dass sich schon irgendjemand findet in der Republik, der uns in der nächsten Saison trainieren wird." Und wenn es keinen gebe, merkte Wagner an, "dann mache ich es halt selber".

Noch viel verlockender als eine Mannschaft zu trainieren, findet er aber die Aussicht, bei einer Weltmeisterschaft als Nationalspieler mitzumischen. Im Juni 2017 machte er sein erstes Spiel fürs DFB-Team, in der WM-Qualifikation gelangen ihm später fünf Tore. Bundestrainer Joachim Löw ließ schon mehrmals durchblicken, dass er neben dem gesetzten Timo Werner noch mindestens einen weiteren Stürmer mitnehmen möchte, einen echten Neuner alter Prägung, einen kantigen Mittelstürmer, der die Bälle behaupten und weiterleiten kann - und der ein besonderes Gefühl fürs Toreschießen hat.

Wagner wähnt sich schon im Flieger nach Moskau

Einen wie Sandro Wagner eben. Oder Mario Gomez vom VfB Stuttgart, der mit seinen Toren gerade seinem Klub zum Ligaverbleib verhilft. Sie sind beide ähnliche Spielertypen. Wagner oder Gomez - wen nimmt Löw also mit? Für Wagner jedenfalls stellt sich die Frage nicht. Er glaubt, die Antwort schon zu kennen: Er werde im Flieger gen Moskau sitzen, wo die DFB-Elf während der WM Quartier bezieht. "Ich bin sehr, sehr positiv, dass ich mitfahren darf", erklärte Wagner nach dem Spiel und seinem Tor in Freiburg: "Ich bin überzeugt von mir, bin gut drauf. In meinen Augen bin ich der beste deutsche Stürmer, das habe ich schon 1000 Mal gesagt, das wird sich auch nicht ändern."