BVB siegt bei Ajax Amsterdam Dortmund sendet einen Gruß nach Europa

Mit unverschämter Leichtigkeit siegt Borussia Dortmund 4:1 bei Ajax Amsterdam. Vor allem Mario Götze zaubert mit Lust und Laune. Damit steht der deutsche Meister bereits als Sieger seiner ungemein starken Champions-League-Gruppe fest.

Stimmen nach dem 4:1-Sieg gegen Ajax Amsterdam "Wir waren in den richtigen Momenten da"

Mit kühlem Kopf, einer taktischen Meisterleistung und einem überragenden Mario Götze ist Borussia Dortmund ins Achtelfinale der Champions League gestürmt. Mit dem spektakulären 4:1 bei Ajax Amsterdam bleibt der deutsche Meister in der Gruppe D weiter ungeschlagen und steht vorzeitig als Gruppensieger fest.

(Video: SID, Foto: AFP)

Immer mehr Trainer haben zuletzt behauptet, Borussia Dortmund könnte in dieser Champions-League-Saison mindestens ins Halbfinale vorstoßen. Zu diesen Trainern zählte ausdrücklich nicht Jürgen Klopp, auch Ko-Trainer und A-Jugend von Borussia Dortmund haben nichts dergleichen öffentlich gemacht. Diese Einschätzungen stammen von Trainern namens Mourinho und Ferguson, und wer derartige Lobhudeleien nur für eine Kriegslist hielt, der hat am Mittwochabend nur sieben Spielminuten gebraucht, um den Ernst der Lage zu begreifen.

Nach sieben Minuten eroberte der Dortmunder Piszczek im Champions-League-Vorrundenspiel bei Ajax Amsterdam in der eigenen Hälfte den Ball, 14 Sekunden und ein paar Ballberührungen später stand es 1:0 für den BVB. Es war ein Spielzug, wie ihn nur Teams beherrschen, die das Potenzial fürs Champions-League-Halbfinale haben. Am Ende dieses Abends dürften noch ein paar Trainer mehr die Meinung von Mourinho und Ferguson teilen:

Mit fast schon unverschämter Leichtigkeit siegte der deutsche Meister in Amsterdam 4:1 (3:0) - und hat mit unverschämter Leichtigkeit diese schwere Vorrundengruppe als Tabellenerster abgeschlossen. Das steht jetzt schon fest, einen Spieltag vor Schluss. "Überragend, das hätten wir selbst nicht erwartet", sagte Manager Michael Zorc.

Hat es jemals Diskussionen gegeben, ob der BVB für die europäische Bühne taugt? Für alle, die nur über ein Kurzzeitgedächtnis verfügen: Ja, die gab es, aber diese Diskussionen sind längst nicht mehr wahr. In der Amsterdamer Arena traten die Dortmunder auf wie eine internationale Spitzenelf - und es kümmerte sie nicht im geringsten, dass der international erfahrene Sebastian Kehl wegen einer Reizung im Knie erneut passen musste.

Wenn der international noch nicht ganz so erfahrene Mario Götze, 20, so viel Lust und Laune hat wie an diesem Abend, dann sind die defensiven Mittelfeldspieler ohnehin nicht so gefordert. Götze beschäftigte die Niederländer mit geschmeidigen Sprints und Dribblings so sehr, dass sie viel zu selten dazu kamen, an ihren eigenen Fußball zu denken. Sie mussten erstmal den von Dortmund verhindern, und das war schwer genug.