Augsburgs Stürmer Sascha Mölders "Für irgendwas muss mein großer Hintern ja gut sein"

Nur zwei Tore gegen Düsseldorf: Augsburgs Sascha Mölders (rechts).

(Foto: dpa)

SZ.de prophezeihte Sascha Mölders drei Tore gegen Düsseldorf - der Augsburger Stürmer schoss aber nur zwei. Im Interview spricht er über Humor im Fußball, verunglückte Flik-Flaks und seine Ambitionen, noch Torschützenkönig zu werden.

Von Jonas Beckenkamp und Jürgen Schmieder

Am vergangenen Freitag veröffentlichte SZ.de eine nicht ganz ernst gemeinte Rückrunden-Vorschau. Darin wurde prognostiziert, dass Augsburg-Stürmer Sascha Mölders am ersten Spieltag dreimal trifft, Schützenkönig wird und einen Twittereintrag von Lionel Messi bekommt.

Dann der erste Spieltag: Mölders schießt in Düsseldorf zwei Tore. Grund genug, Sascha Mölders anzurufen. Und nachzufragen, was da schiefgelaufen ist.

SZ.de: Wir sind ein bisschen enttäuscht von Ihnen. Gegen Düsseldorf gelangen Ihnen nur zwei Treffer. Wir hatten drei vorhergesagt!

Sascha Mölders: Ich weiß, die Chance für ein weiteres Tor war ja tatsächlich da, aber der Ball ging dann nicht rein. Sorry.

Was dachten Sie, als Sie erfuhren, dass wir Sie in unserer Rückrunden-Prognose zum kommenden Torschützenkönig erklärten?

Meine Frau hat mir die Geschichte gezeigt und wir mussten laut lachen. Das hat uns natürlich sehr gefallen. Lachen - auch über sich selbst - ist für mich sehr wichtig. Wie der Spaß am Fußball!

Einen Ihrer Treffer erzielten Sie sogar mit dem Allerwertesten.

Für irgendwas muss mein großer Hintern ja auch gut sein. Der Abwehrspieler hat den Ball zum Torwart zurückgespielt und ich bin hingelaufen, um den Abschlag zu blockieren. Dass die Kugel dann ins Tor flog, ist natürlich sensationell. Mit dem Po habe ich noch nie getroffen.

Trotzdem, nur zwei Treffer sind zu wenig. So wird das nichts mit dem Titel des Torschützenkönigs. Ihr Konkurrent Stefan Kießling hat auch getroffen.

Ja, es wird schwierig für mich, aber ich will Ihr Vertrauen nicht enttäuschen! Wenn ich es wirklich schaffe, wäre das super.

Dann müssen Sie sich aber ranhalten. Wenn Sie so weitermachen, dann wird sich Lionel Messi nicht melden.

Ich bin mir nicht sicher, ob Messi sich bei mir rühren würde. Sie dürfen ihm gerne meine Nummer weiterleiten.