Abschied von BVB-Trainer Klopp Verflixtes siebentes Jahr

Es ging nicht mehr, zwischen ihm Jürgen Klopp und dem BVB.

(Foto: dpa)

Jürgen Klopps Erfolg basierte auf großer persönlicher Nähe zu seiner Mannschaft. Am Ende lief es beim BVB aber gar nicht mehr so, wie er es sich vorgenommen hatte. Haben ihn die Spieler nicht mehr verstanden?

Von Philipp Selldorf

Borussia-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte zum Pressetermin im Dortmunder Stadion die bitterste Trauermiene mitgebracht, die er finden konnte. Er musste daher nicht mehr das Wort ergreifen, um die Botschaft zu verkünden - seine überaus bedrückte Gegenwart bestätigte bereits, worüber bis zu dieser Stunde nur spekuliert werden konnte.

Zwar hatte jeder halbwegs sachkundige Dortmunder geahnt, was es zu bedeuten hatte, als der Verein kurzfristig und ohne Angabe von Gründen zu einer Pressekonferenz einlud. Die ganze Wahrheit, die hatte da noch keiner ausgesprochen, aber sie stand nun im sehr, sehr langen Gesicht des Vereinschefs geschrieben. Es war kein Gerücht, sondern eine Tatsache: Cheftrainer Jürgen Klopp hatte nach sieben Jahren Dienst beim BVB nun seinen Abschied eingereicht.

Der große Kopf muss weg

In einer emotionalen Pressekonferenz erklärt Trainer Jürgen Klopp, warum er am Saisonende bei Borussia Dortmund aufhören möchte. Geschäftsführer Watzke ist den Tränen nahe - doch einen Traum hat Klopp noch. Von Thomas Hummel mehr ... Report

Hans-Joachim Watzke sprach als Erster, und er sprach nicht profan etwa von Rücktritt oder, bewahre, von Trennung. Er sagte stattdessen, "dass der Weg, den wir seit sieben Jahren gegangen sind, zu Ende ist". Und so pathetisch, wie er diesen Satz vortrug, hörte es sich an, als wären Borussia Dortmund und mindestens der Rest der Menschheit auf einmal an einem Ort gelandet, hinter dem ein lichtloses Nichts gähnt. Es war ein Satz, der in eine Friedhofskapelle gepasst hätte.

Selbst jetzt, im Moment seines Abschieds, spricht der Trainer noch von "fantastischen Zielen"

Der Mann, dessen Verlust betrauert wurde, klang dagegen ganz anders. Jürgen Klopp lächelte, er sah beinahe belustigt aus. Der Trainer, der im Laufe dieser Saison einen in der Fußballwelt nicht für möglich gehaltenen sportlichen Abstieg zu vertreten hatte und dabei zum ersten Mal nachdrücklich die Grenzen seines Könnens erfahren musste, trug nichts und niemanden zu Grabe, als er im Stil eines Entertainers die Gründe seines Abschieds erläuterte.

Er schaffte es auf seine doch ziemlich einzigartige Weise, fröhlich die eigene Beerdigung bei Borussia zu moderieren, und danach springlebendig den Raum zu verlassen. Ohne den Hinweis auf die nächste Pressekonferenz am Donnerstag zu vergessen, auf der er dann aber nur über das Punktspiel gegen den SC Paderborn am Samstag sprechen werde. Ein Spiel gegen Paderborn? Alltäglicher und banaler könnte, bei allem Respekt vor dem Verein aus Ostwestfalen, die nächste Herausforderung kaum sein. Doch genau deshalb hat Klopp darauf hingewiesen. Er wollte diese aus Vereinssicht sicher historische Stunde ein wenig banalisieren. Die Saison mag verkorkst sein, aber sie biete immer noch "fantastische Ziele", wie der Trainer in der üblichen Übertreibung sagte. Selbst jetzt formulierte er Träume.

Immer volle Pulle

mehr... Bilder

Klopp hat am Mittwoch in seinem ganz persönlichen Heimspiel im Dortmunder Stadion einen starken Auftritt hingelegt, das werden auch diejenigen nicht leugnen können, die seiner rhetorischen Verführungsgabe misstrauen. Er hat sich nicht in Einzelheiten verloren und keine komplizierten Prozesse geschildert, die dem ehrgeizigen Verein die Saison verdorben haben. Er hat stattdessen getan, was er sich vorgenommen hatte: professionell seine Entscheidung zu verkünden. Klopp sprach darüber, dass er den Eindruck gewonnen habe, "nicht mehr der perfekte Trainer für diesen außergewöhnlichen Verein" zu sein, und dass dieser Verein "es verdient hat, vom hundertprozentig richtigen Trainer trainiert zu werden".