Klopp-Ära in Dortmund:Immer volle Pulle

Jürgen Klopp hat Borussia Dortmund in sieben Jahren als Trainer zu einer europäischen Spitzenmannschaft geformt - nun wechselt er zum FC Liverpool.

16 Bilder

Jürgen Klopp wird neuer Trainer von Borussia Dortmund

Quelle: Bernd Thissen/dpa

1 / 16

Jung, dynamisch, und ach ja: plötzlich schwarz-gelb. So präsentierte sich Klopp im Mai 2008 bei seiner Vorstellung als neuer Dortmunder Coach. Ein großer Schritt für den Herzens-Mainzer, der den Nullfünfern erst als Spieler diente, als Trainer zweimal denkbar knapp den Bundesliga-Aufstieg verpasste, um ihn anschließend doch noch zu schaffen. Doch Mainz wurde zu klein für den Trainer Klopp, der nach Höherem strebte: Der HSV wollte ihn nicht, also ging er zum BVB.

Borussia Dortmund's coach Klopp reacts after the German Bundesliga soccer match against Hamburger SV in Dortmund

Quelle: REUTERS

2 / 16

Der BVB befindet sich nicht gerade im besten Zustand, als Klopp übernimmt. Doch gleich zu Beginn kann Klopp kleine Erfolge verbuchen. Er führt den Klub in seiner ersten Saison auf Rang sechs, schafft im Jahr darauf immerhin die Qualifikation für die Europa League. Die großen Erfolge aber sollten erst noch kommen.

Borussia Dortmund's Owomoyela, Subotic and coach Klopp celebrate victory after the German Bundesliga soccer match against Hamburger SV in Dortmund

Quelle: REUTERS

3 / 16

Klopp schafft das, woran zahlreiche Übungsleiter zuvor gescheitert waren: Team und Trainer präsentieren sich anders als noch unter Bert van Marwijk, Jürgen Röber oder Thomas Doll nunmehr als Einheit. Unschwer zu erkennen, dass in Dortmund etwas zusammenwächst.

Borussia Dortmund - 1. FC Nürnberg

Quelle: dpa

4 / 16

In seiner zweiten Saison führt Klopp den BVB auf Platz fünf, 2011 folgt schließlich der erste große Erfolg: Borussia Dortmund gewinnt unter Klopp seine siebte Deutsche Meisterschaft. Mit 75 Punkten begeistert die junge Truppe in der Bundesliga und lässt Verfolger Bayern München keine Chance.

Jürgen Klopp

Quelle: SZ

5 / 16

Auf der Meisterfeier 2011 jubelt Jürgen Klopp neben Vereinsboss Hans-Joachim Watzke. Zusammen mit Manager und Ex-BVB-Profi Michael Zorc bilden die beiden ein kongeniales Gespann, das den BVB von der Beinah-Pleite zum deutschen Spitzenverein wandelt.

-

Quelle: AFP

6 / 16

In der Europa League scheiden die Dortmunder zweimal hintereinander früh aus, ehe Klopp mit seinem Team in der Saison 2011/2012 erstmals in der Champions League antritt. Dort wird der BVB hinter dem FC Arsenal, Olympique Marseille und Olympiakos Piräus allerdings Gruppenletzter. Die internationale Cleverness fehlt sowohl dem Trainer, als auch dem Team. Noch.

RNPS IMAGES OF THE YEAR 2011 GERMANY

Quelle: REUTERS

7 / 16

In der Bundesliga hingegen triumphieren die Borussen erneut. Mit 81 Punkten stellt der BVB einen neuen Rekord auf und wird zum achten Mal Deutscher Meister. In München fragen sich die Verantwortlichen beim FC Bayern allmählich, was Klopps Erfolgsgeheimnis ist.

DFB-Pokal - Borussia Dortmund - Bayern München

Quelle: Thomas Eisenhuth/dpa

8 / 16

Die größte Demütigung widerfährt den Münchnern im DFB-Pokal-Finale 2012. Klopp stellt seine Beinmuskulatur an diesem Abend auf die Probe, fünfmal springt er jubelnd in die Luft. Am Ende schlägt Dortmund den FC Bayern mit 5:2. Robert Lewandowski, zu diesem Zeitpunkt vermutlich bereits der beste Stürmer der Bundesliga, trifft dreimal gegen seinen späteren Arbeitgeber. Bayern verliert kurz darauf auch noch das Champions-League-Finale.

Borussia Dortmund v Ajax Amsterdam - UEFA Champions League

Quelle: Bongarts/Getty Images

9 / 16

Auch Dortmunds internationale Auftritte werden allmählich souveräner. Klopp, der zu Bundesligaspielen ausschließlich im Trainingsanzug erscheint, macht mit Krawatte eine seriöse Figur. In der Champions-League-Saison 2012/13 übersteht Dortmund die "Todesgruppe" mit Ajax Amsterdam, Manchester City und Real Madrid mit Bravour.

Borussia Dortmund's coach Klopp reacts as Bayern Munich's coach Heynckes looks on during their Champions League Final soccer match at Wembley Stadium in London

Quelle: REUTERS

10 / 16

Es folgen weitere Erfolge in der K.o.-Runde gegen Schachtjor Donezk, den FC Málaga und Real Madrid. Die Spiele sind an Dramatik kaum zu überbieten - gegen Málaga im Viertelfinale gelingt dem BVB nur dank zweier Treffer in der Nachspielzeit der Einzug in die nächste Runde. Im Finale trifft Jürgen Klopp schließlich auf den anderen großen deutschen Trainer: Jupp Heynckes, der den FC Bayern damals coacht.

Borussia Dortmund vs Bayern Munich

Quelle: Andy Rain/dpa

11 / 16

Hängende Köpfe, niedergeschlagene Helden: Borussia Dortmund verliert das Champions-League-Finale gegen den FC Bayern im Londoner Wembley-Stadion. Ein später Treffer von Arjen Robben (89.) zum 2:1 lässt die Dortmunder Träume platzen. Nichtsdestotrotz: Jürgen Klopp verhilft dem deutschen Fußball mit den spektakulären Auftritten seiner Mannschaft international zu großem Ansehen. Und die Finalniederlage 2013 ist der große Bruch in der BVB-Ära Klopp.

Borussia Dortmund v VfL Wolfsburg - DFB Cup

Quelle: Bongarts/Getty Images

12 / 16

Dortmund versucht, seine Erfolge auch in der Folgesaison zu bestätigen, den berüchtigten Pressing-Fußball weiterzuentwickeln. Doch die anderen Teams lernen allmählich, sich darauf einzustellen. Mit Mario Götze und Robert Lewandowski verliert der BVB zwei Leistungsträger an den FC Bayern. Der Armenier Henrikh Mkhitaryan soll die Abgänge ersetzen. In der Bundesliga haben die Münchner längst wieder die Nase vorn: Dortmund wird zweimal Vizemeister.

Bayer 04 Leverkusen - Borussia Dortmund

Quelle: dpa

13 / 16

Was dann in der Saison 2014/2015 mit Borussia Dortmund passiert, ist nicht leicht zu erklären. Nach 20 Spieltagen rätselt die Liga darüber, wie der BVB vom Meisterschafts-Anwärter auf den letzten Tabellenplatz abrutschen konnte. Jürgen Klopp, der große Motivator, versucht sich unermüdlich in Durchhalteparolen. Immerhin: In der Champions League und im DFB-Pokal ist Dortmund nach der WInterpause noch im Rennen.

Borussia Dortmund - FC Augsburg 0:1

Quelle: dpa

14 / 16

Am 19. Spieltag verliert Dortmund schließlich 0:1 gegen Augsburg. Sogar die Fans, die bislang immer treu hinter dem Team standen, werden langsam ungemütlich. Klopp, der eloquente Entertainer, weiß nicht mehr so recht, was er sagen soll, und spricht dann doch: "Der eine oder andere Zuschauer hat Angst um die Zukunft des Vereins."

Jürgen Klopp

Quelle: dpa

15 / 16

In der Liga erholt sich der BVB schließlich und schiebt sich ins Tabellen-Mittelfeld. Klopps Team scheint die Krise überwunden zu haben, daran ändert zunächst auch die knappe 1:2-Niederlage im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Juventus Turin nichts. Im Rückspiel leistet sich der BVB dann aber eine blamable 0:3-Heimpleite und scheidet sang- und klaglos aus. Zwar kämpft sich Klopps Team gegen Hoffenheim ins Halbfinale des DFB-Pokals - muss dort aber beim FC Bayern antreten. Sechs Spieltage vor Saisonende wird bekannt, das Klopp seinen Vertrag beim BVB im Sommer auflösen möchte. Es folgt ein tränenreicher Abschied, sein Amt übernimmt Thomas Tuchel.

Jürgen Klopp

Quelle: Fredrik Von Erichsen/dpa

16 / 16

Erst heißt es, Klopp würde sich eine längere Auszeit gönnen. Nach einem Jahr Pause könnte er den FC Bayern übernehmen, mutmaßt manch einer in der Branche, als Nachfolger von Pep Guardiola. Doch dann unterschreibt er bereits Anfang Oktober in England: beim FC Liverpool. Ist es der Beginn einer neuen Ära?

© Süddeutsche.de/fued/ebc/koei/jobr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB