Plötzlich ertönt ein schauriges Gebrüll in der Ferne. Das Röhren der Brüllaffen ist kilometerweit zu hören. Und macht den Besuchern wieder klar, wo sie sind: mitten im Dschungel.

Informationen

Anreise: Tikal kann von Flores oder El Remate aus zwar mit dem Auto oder öffentlichen Bussen erreicht werden - aus Sicherheitsgründen sollte man aber besser in Gruppen anreisen. Zahlreiche Agenturen bieten zudem Shuttlebusse an.

Reisezeit: Tikal kann das ganze Jahr über besucht werden.

Sicherheit: Guatemala ist derzeit ein relativ unsicheres Reiseland, so dass sich Urlauber vor einer Tour genau informieren sollten, etwa beim Auswärtigen Amt, das in seinen Reisehinweisen für Guatemala empfiehlt: "Für alle Ruinenstätten des Petén gilt, dass sie nur im Rahmen eines organisierten Ausflugs besichtigt werden sollten, die von einer Reihe von Reisebüros in der Hauptstadt und in Flores angeboten werden. In keinem Fall sollten allein arbeitende Reiseführer gebucht werden, da es in diesen Fällen bereits zu versuchten Vergewaltigungen in Tikal gekommen ist. Vor den sogenannten "sunrise- tours" wird dringend abgeraten, da in den frühen Morgenstunden noch keine Polizeipräsenz im Park von Tikal gesichert ist."

Weitere Informationen bietet visitguatemala.

Bild: dpa-tmn 18. Februar 2013, 17:022013-02-18 17:02:40 © Süddeutsche.de/dpa, Lisa Krassuski/kaeb