Flugzeug Erlebnisse mit Passagieren

Ich wollte wirklich nur auf die Toilette, beteuerte ein Cricketspieler - und hatte Glück: Die Crew glaubte ihm. Und fesselte ihn weder an seinen Sitz, noch übergab sie ihn der Polizei. Was war geschehen?

Auf dem Flug von der Karibikinsel St. Lucia nach London eilte der Nationalspieler orientierungslos, da betrunken, durch die Reihen. Er war in höchster Not, verzweifelt rüttelte er an einer Tür. Unter den anderen Passagieren brach Panik aus, denn es war eindeutig nicht die Toilettentür, die der Mann in elf Kilometern Höhe aufzustemmen versuchte, wie die Daily Mail berichtet. Die Besatzung der British Airways konnte den Sportler schließlich überzeugen, dass er nicht wirklich diese Tür öffnen wollte. Für die Passagiere habe keine Gefahr bestanden, versicherte die Airline: Während des Fluges sei die Kabinentür unmöglich aufzubekommen, auch nicht von einem Cricketspieler.

Gänzlich ungeschoren kommt der reumütige Sportler jedoch nicht davon: Der Cricketverband Sri Lankas findet das alles gar nicht komisch und kündigte disziplinarische Maßnahmen an.

Der nächste Flug konnte erst gar nicht abheben - es waren zu viele Männer an Bord ...

Süddeutsche.de/kaeb/AFP

Bild: Steve Mann/Fotolia

27. Januar 2014, 11:56 2014-01-27 11:56:25

zur Startseite