Umfrage unter Deutschen Wuchernder Fremdenhass, ersehnte Diktatur

Alarmierende Studie der Ebert-Stiftung: Islam- und Fremdenfeindlichkeit greift in Deutschland um sich. Jeder Zehnte fände einen "Führer" prima. Besondere Sorgen müssen sich Angela Merkel und ihre Union machen.

Erschütternder Befund der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung: Einer Studie zufolge hat die Ausländer- und Islamfeindlichkeit erheblich zugenommen - Tendenz steigend. Es ist eine Forschungsarbeit, die sich einem Feld gewidmet hat, das derzeit höchst virulent ist: Seit Monaten prägt die Debatte um Immigranten und Integrationsprobleme den öffentlichen Diskurs der Republik.

Auslöser war das Buch Deutschland schafft sich ab und die öffentlichen Äußerungen des Autors Thilo Sarrazin zu jüdischen Genen und wenig intelligenten Muslimen.

Sarazzin ist inzwischen durch jede namhafte TV-Sendung getingelt und von jedem namhaften Medium interviewt worden. Trotz all der medialen (und oft unbeabsichtigten) Unterstützung für Sarrazin und seine Thesen: Die breite und langanhaltende Resonanz auf das Buch ist verblüffend, ebenso die Wucht der Kontroverse.

In zigtausenden Beiträgen in Online-Foren wird inzwischen überwiegend undiffierenzierte und überbordende Kritik an Muslimen geübt. Oft zeigt sich unverhohlener Hass auf alles, was verdächtig ist, islamisch zu sein. Manchmal reicht es, für Sachlichkeit zu plädieren, um geschmäht zu werden.

Wie konnte es dazu kommen? Gibt es in Deutschland tatsächlich ein sattes Potential für xenophobe, rechtspopulistische Einstellungen? Grassiert in dem von Bundespräsident Christian Wulff bei seiner Antrittsrede als "Bunte Republik" bezeichneten Land inzwischen die Islam- und Fremdenfeindlichkeit?

Die Studie der Ebert-Stiftung weist nun darauf hin, dass dies in Teilen zutrifft. Der Befund: Es gibt eine massive Zunahme von ausländerfeindlichen Einstellungen.

Wie die in Berlin vorgestellte Erhebung ergab, schließt sich ein Viertel der Bevölkerung fremdenfeindlichen Aussagen an. Das ist ein deutlicher Zuwachs: 2008 waren es noch ein Fünftel der Bürger. Sogar mehr als 30 Prozent der Bevölkerung stimmen der Studie zufolge der Einschätzung zu: "Ausländer kommen, um den Sozialstaat auszunutzen".

Ein ebenso großer Anteil meint, bei knappen Arbeitsplätzen "sollte man Ausländer wieder in ihre Heimat schicken", und durch "die vielen Ausländer" werde Deutschland "in einem gefährlichen Maß überfremdet". Das klingt nach Wahlslogans der NPD. Die Feindseligkeit gegenüber dem Islam ist der Studie zufolge besonders ausgeprägt. Der Aussage "Für Muslime in Deutschland sollte die Religionsausübung erheblich eingeschränkt werden", schließen sich 58,4 Prozent der Bevölkerung an - in Ostdeutschland sogar 75,7 Prozent.

Gerade Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dürfte der Befund beunruhigen: Die Erhebung zeigt, dass eine populistische Bewegung rechts der Union gute Chancen hätte. Gut jeder Vierte wünscht sich eine "starke Partei", die die "Volksgemeinschaft insgesamt verkörpert".

Hier liegt Potential für eine politischen Kraft, die ähnlich unverblümt gegen Ausländer im Allgemeinen und Muslime im Besonderen hetzt, ähnlich wie Geert Wilders in den Niederlanden oder die FPÖ in Österreich. Die Konservatismus-Debatte, die CDU-Chefin Merkel in den eigenen Reihen beruhigt hatte, dürfte durch solche Zahlen angeheizt werden.

Der nun veröffentlichten Studie zufolge tut sich aber noch weiter rechts ein Abgrund auf: Mehr als jeder Zehnte sehnt sich nach einem "Führer", der "Deutschland zum Wohle aller mit harter Hand regiert", ergab die Umfrage. 65 Jahre nach dem Untergang des nationalsozialistischen Staats und 21 Jahre nach dem Ende der DDR hält jeder Zehnte eine Diktatur für "die bessere Staatsform".

Horst, der "Integrationsverweigerer"

mehr...