Flüchtlinge Merkels Abhängigkeit von Sultan Erdoğan

Tausende Flüchtlinge sind auf der Route über die Türkei unterwegs.

(Foto: dpa)

Als "Schlüsselland" in der Flüchtlingsfrage hat Merkel die Türkei bezeichnet. Doch nun hält jener Mann den Generalsschlüssel in der Hand, dem sie nicht vertraut.

Kommentar von Christiane Schlötzer

Als Angela Merkel vor drei Monaten in Istanbul Recep Tayyip Erdoğan aufsuchte, empfing sie der türkische Präsident mit Pomp und Gloria. Er ließ Merkel auf einem goldenen Stuhl Platz nehmen, das war, wenn man es näher betrachtet, mehr als Höflichkeit. Es war sogar ein bisschen perfide, weil die Deutsche, unfreiwillig natürlich, damit zum Teil der Prachtentfaltung des Türken wurde, wie eine Statistin in einem Hofzeremoniell. Nun muss die Kanzlerin befürchten, eben jener Erdoğan, der sich so gern vor aller Welt wie ein Sultan inszeniert, könnte ihr den Stuhl wegziehen. Nicht den aus Gold, sondern den, auf dem sie in Berlin sitzt.

Als "Schlüsselland" hat Merkel bei jenem Besuch am Bosporus die Türkei bezeichnet. Da ahnte sie noch nicht, dass der Schlüssel, den Erdoğan in der Hand hat, quasi ein Passepartout ist, eine Art Generalschlüssel zu einer Fluchttür - und zwar einer Tür für Merkel, durch die sie herauskäme aus ihrer Zwangslage: Sie muss dringend erreichen, dass weniger Migranten nach Deutschland kommen, andernfalls wird sich der Druck auf sie ins politisch Unerträgliche steigern.

Die aktuelle Lage stellt die Verhältnisse auf den Kopf

Dafür soll Erdoğan den großen Exodus der Kriegsflüchtlinge aus seinem Land stoppen, und auch die marokkanischen Trittbrettfahrer, die von Turkish Airlines visafrei nach Istanbul gebracht werden. Ankara hat das grundsätzlich schon mal versprochen, ohne viel Effekt, und Premier Ahmet Davutoğlu fand am Freitag in Berlin wieder verbindliche Worte. Nur, wird das alles etwas ändern, oder werden sich bei gutem Wetter weiterhin täglich Tausende an türkischen Stränden in dünne Gummiboote setzen? Was passiert, wenn alles so bleibt wie es ist? Was wird dann aus der Kanzlerin? Und was aus dem deutsch-türkischen Verhältnis, wenn Erdoğan seinen Schlüssel nicht so nutzt, wie man in Berlin hofft?

Merkel braucht also Erdoğan, Deutschland und die EU brauchen die Türkei. Das stellt die gewohnten Verhältnisse schon mal auf den Kopf. Zuletzt war man in Berlin und Brüssel nur froh, wenn Ankara von selbst auf Abstand blieb. Schließlich war vieles, was aus der Türkei drang, nicht geeignet, Sympathien für Erdoğan zu gewinnen: die Eskalation der Gewalt im kurdisch geprägten Südosten, die systematische Einschüchterung von Regierungsgegnern, Festnahmen von Journalisten, die flagrante Korruption, und ein Präsident, der sich um Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung immer weniger schert. Bevor die Türkei und Russland sich über Syrien zerkriegten, verstanden Erdoğan und Wladimir Putin sich auffällig gut, von Machtmensch zu Machtmensch.

Merkel und Putin - das ist auch ein höchst kompliziertes Verhältnis, aber wollen die beiden miteinander reden, finden sie dafür eine gemeinsame Sprache: ob Russisch oder Deutsch. Mit Erdoğan teilt Merkel dagegen kein Idiom. Das klingt banal, ist es aber nicht. Erdoğan und Merkel sind beinahe gleich lang an der Macht, sie sind im selben Jahr geboren, beide konservativ - und sich stets fremd geblieben. Erdoğan redet gern von "Ehre" und "Stolz", wenn er die Bedeutung seine Landes herausstreichen will, Begriffe, die nicht in Merkels Vokabular einer Vernunftbeziehung passen. Vertrauen ist nie gewachsen. Es wäre nun bitter nötig.

Merkels Hoffnung: die Türkei

Kanzlerin Merkel ist in der Flüchtlingskrise auf die Türkei angewiesen. Beim Treffen in Berlin sollte aber Ministerpräsident Davutoğlu den ersten Schritt machen. Ankara hat viel zu verlieren. mehr ...