Trump und Nordkorea Von "Feuer und Zorn" zum Friedensnobelpreis?

Trump bei seiner Rede in Michigan.

(Foto: REUTERS)

Seit den Fortschritten in der Korea-Krise wächst die Zahl derer, die US-Präsident Trump den Friedensnobelpreis wünschen. Allein die Debatte schmeichelt ihm sichtlich.

Von Christian Zaschke, New York

Als Donald Trump am Wochenende in einer Rede vor Anhängern in Michigan über dies sprach und über jenes, unter anderem wie so oft über die bösen Medien und seine großen Erfolge, begann die Menge nach einer Weile zu skandieren: "Nobel! Nobel!", riefen die Menschen, lauter und lauter, und je länger das dauerte, desto zufriedener wurde das Lächeln des amerikanischen Präsidenten.

Was seine Zuhörer zu verstehen geben wollten: Trump solle den Friedensnobelpreis erhalten für seine Bemühungen um einen Dialog auf der koreanischen Halbinsel. Ende der vergangenen Woche hatten sich der südkoreanische Präsident Moon Jae-in und der "Oberste Führer" Nordkoreas, Kim Jong-un, zu einem Gespräch getroffen. Trump hat angekündigt, dass er seinerseits Kim Ende dieses oder Anfang nächsten Monats treffen könnte.

Der Schwedischen Akademie steht ein hartes Ende bevor

Auch Kronprinzessin Victoria wurde begrapscht. Für die Akademie, die den Nobelpreis für Literatur vergibt, ist dieser Vorfall besonders kompromittierend. Kommentar von Thomas Steinfeld mehr ...

Nun mag die Vorstellung, dass ein Mann, der Diplomatie in erste Linie via Twitter betreibt, den Friedensnobelpreis erhalten könnte, eher abwegig erscheinen, aber über genau diese Thema wird in den USA derzeit diskutiert. Nachdem Trump die Rufe der Menschen in Michigan lange genug genossen hatte, rief er es selbst: "Nobel!" Dabei lachte er, allerdings nicht, wie man über einen guten Witz lacht, sondern so, als wärme die Vorstellung sein Herz.

Noch vor wenigen Monaten hatte Trump getwittert, er könne Nordkorea "vollständig zerstören". Wenn Kim nicht spure, werde er "Feuer und Zorn" über dessen Land bringen. Zudem ließ er Kim wissen, dass er, Trump, über den größeren Atomknopf verfüge. Eine Weile schien es nicht ausgeschlossen zu sein, dass der US-Präsident in den Krieg ziehen könnte.

Republikanische Kommentatoren weisen nun darauf hin, dass man dies als Teil einer Strategie verstehen müsse, und es sei wichtig, zwischen Mitteln und Zweck zu unterscheiden. Sie fragen: Wenn Trump mit seiner speziellen Art der Diplomatie tatsächlich erreichte, dass Kim sein Atomwaffenprogramm aufgäbe, verdiente er dann nicht die höchste Form der Anerkennung?

Ein Senator sagt: Das wäre ein wahrhaftiger Nobelpreis und nicht so ein gefälschter wie bei Obama

Es ist eine Frage, die zu beantworten diplomatischen Kreisen schwer fällt. Als der deutsche Außenminister Heiko Maas kürzlich in New York weilte, sinnierte er über genau dieses Thema. Man lehne die Brachial-Diplomatie Trumps im Prinzip ab, führte er aus. Ob er ihm also Misserfolg in Sachen Korea wünsche? "Selbstverständlich nicht", antwortete Maas, "aber auf lange Sicht wäre es besser, wenn wir mit den konventionellen Mitteln der Diplomatie Frieden erreichen können."

Für den republikanischen Senator Rand Paul würde ein Nobelpreis für Trump einen historischen Irrtum korrigieren: "Das wäre ein wahrhaftiger Nobelpreis und nicht so ein gefälschter, wie wir ihn dem letzten Präsidenten gegeben haben." Damit meint er, dass Trumps Vorgänger Barack Obama 2009 überraschend mit dem Friedensnobelpreis geehrt wurde. Begründung waren seine Bemühungen um die "Stärkung der internationalen Diplomatie", doch selbst viele Anhänger Obamas konnten dies nicht nachvollziehen.

Noch ist unsicher, ob es wirklich zu einem Treffen von Trump und Kim kommt. Trumps Sicherheitsberater John Bolton ist diesbezüglich skeptisch. Er befürchtet, dass sowohl der Südkoreaner Moon als auch der Nordkoreaner Kim versuchen, Trump für ihre jeweiligen Zwecke einzuspannen. Auch Moon hat gesagt, Trump solle den Nobelpreis erhalten, falls es ihm gelinge, einen diplomatischen Durchbruch zu erzielen - er selber brauche den Preis im Übrigen nicht, ihm reiche Frieden auf der Halbinsel. Manche Beobachter interpretieren diese Aussage dahingehend, dass Moon versuche, Trumps bekanntlich großes Ego zu umgarnen und so sicherzustellen, dass dieser mit der vermeintlichen Aussicht auf den Preis Kim tatsächlich trifft und eine wie auch immer geartete Einigung erreicht.

Da für dieses Jahr keine Nominierungen für den Nobelpreis mehr eingereicht werden können, wäre 2019 der früheste Termin für eine mögliche Ehrung. Trump hat für alle Fälle schon einmal eine Antwort auf die Frage gegeben, was genau er eigentlich mit der jüngsten Annäherung der beiden Koreas zu tun haben soll. "Das kann ich Ihnen sagen", rief er bei seiner Rede in Michigan: "Wie wäre es mit: ungefähr alles?"