Trump, AfD & Co. Der Mob rückt in die Mitte der Gesellschaft

Gefeiert von seinen Anhängern: Donald Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Phoenix, Arizona.

(Foto: REUTERS)

Angstparolen, wie sie in den USA Donald Trump verkündet und in Deutschland die AfD, verbinden den Mob mit der Mitte. Das ist brandgefährlich - es droht die Radikalisierung der Haltlosen.

Kommentar von Heribert Prantl

Der Mob ist wieder da, in neuer Gestalt, aber in alter Primitivität. Er macht Krawall, er zündelt, er randaliert, er pöbelt, ist aggressiv, er hält den Rest der Welt für naiv, schwächlich und blöde. Zum neuen Mob gehören Hooligans und Pegidisten; zu ihm gehören haltlose Bürger und ungehaltene Arbeitslose. Zum Mob gehören die Hetzer im Internet, in dem sie Hass und Verschwörungstheorien verbreiten. Die dortigen Kampfvokabeln gegen den Islam und die Angstparolen von der Fremdheit im eigenen Land verbinden den neuen Mob zumindest mit einem Teil der verunsicherten gesellschaftlichen Mitte. Diese Verbindung ist gefährlich, weil sie eine Infusion ist zur Radikalisierung dieser Mitte.

Die AfD steht erst einmal noch gar nicht für eine Zunahme an Radikalität in den politischen Einstellungen der deutschen Gesellschaft. Die AfD hat zunächst nur den radikaleren Teil der Wähler aufgesaugt, der bisher CDU/CSU, SPD und (im Osten) die Linke gewählt hat, den aber diese Parteien nicht mehr halten können. Mit diesem Erfolg begann die Aufheizphase und Selbstradikalisierung der AfD, die sich immer mehr von mobistischen Parolen leiten lässt.

Der neue Mob hat in Donald Trump eine globale Leitfigur. Trump, der Anführer der westlichen Führungsnation werden will, ist demnächst US-Präsidentschaftskandidat. Mit seiner Dauerhetze gegen Einwanderer, Behinderte und Muslime geriert er sich wie der Anführer eines universalen weißen Lynchmobs. Sein Rassismus, sein Nationalismus, seine Xenophobie und Verfassungsverachtung sind aufreizend und ansteckend; man tut aber in gewissen Kreisen so, als würde das alles durch sein Milliardenvermögen nobilitiert; die grandiose Aufmerksamkeit, die Trump erhält und der Erfolg, den er im Wahlkampf gehabt hat, stachelt auch Nationalisten und Fremdenfeinde in Europa an.

An Trumps Lügen zerbrechen die USA

Donald Trump sagt selten die Wahrheit. Und alle wissen es. Gerade deshalb hat er eine Chance auf das Weiße Haus. Analyse von Sebastian Gierke mehr ...

Die rasende Radikalisierung der deutschen AfD-Führung zumal in Person des Alexander Gauland, die man in den vergangenen Wochen beobachten konnte, hat auch damit zu tun: Vorbild Trump.

Früher war der Mob das Abfallprodukt der Bourgeoisie

Früher, im Dickicht der Städte des beginnenden industriellen Zeitalters, war der Mob das Abfallprodukt der Bourgeoisie. Heute ist der Mob ein Zerfallsprodukt der bürgerlichen Gesellschaft. Die bürgerliche Gesellschaft, in die auch das Gros der alten Arbeiterklasse aufgerückt ist, hat in der globalen Welt jedenfalls teilweise ihren Halt verloren; die politisch verwaiste Restarbeiterklasse hat ihn oft gar nicht erst gefunden. Diesen Halt muss ihr eine kluge, demokratische, soziale und europäische Politik wiedergeben. Das ist Heimatpolitik in globalen Zeiten.

Den frühen Mob nannte Karl Marx das "Lumpenproletariat"; er unterschied dessen Pöbeleien strikt von den Aktionen des "Proletariats", das sich in Gewerkschaften und linken Parteien organisierte und politisierte. Der frühe Mob verschwand mit dem Entstehen der industriellen Arbeiterklasse, er ging auf in deren zentralisierten Organisationsformen und langfristigen Strategien. In den Zeiten der wirtschaftlichen Großkrisen ist dann der Mob immer wieder aufgetaucht. Im Aufstieg des Nationalsozialismus verband sich die Vulgarität des Mobs mit dem Fanatismus Hitlers und seiner Lumpen.

In der Geschichte des Mobs erscheint es bisweilen so, als handele es sich bei dessen Ansichten um die durch Vorsicht und Heuchelei nicht gemilderten Überzeugungen eines Teils des Bürgertums. Vielleicht macht das den Erfolg der Trumpisten aus.