Terrorverdacht Mit Kampfkleidung und Koran

Tür mit Siegel: Die Polizei hat in Neuss Kevin T. verhaftet, er soll Besuch von einem Islamisten aus Wien (re. oben) gehabt haben. Nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin durch Anis Amri (unten) soll jetzt ein Moschee-Verein in Berlin aufgelöst werden. Fotos: dpa (2), Imago, Reuters

(Foto: )
  • Ein Spezialkommando der Polizei stürmte am Wochenende die Wohnung in Neuss-Weißenberg, wo Kevin T. und die Frau lebten.
  • Er steht im Verdacht, ein Komplize eines 17-jährigen Österreichers zu sein, der angeblich für Ende Januar einen Anschlag in Wien geplant haben soll.
  • Im Haftbefehls-Antrag der Strafverfolger steht, dass Kevin T. möglicherweise einen Anschlag auf Bundeswehrsoldaten oder Polizisten geplant haben soll.
Von Hans Leyendecker

In der islamistischen Szene, die es auch am Niederrhein gibt, war der 21 Jahre alte Kevin T. keine große Nummer. Eben nur Kevin aus Neuss. Aber er tat so, als brauche man ihn. Bei Koranverteilungsaktionen der 2016 verbotenen "Stiftung Lies" machte er mit, und auf der Straße fiel er Leuten auf, weil er sich kämpferisch gab: Nato-Kleidung, Arafat-Schal, und einmal soll er sogar mit einer Fahne des sogenannten Islamischen Staates (IS) auf dem Pflaster gelaufen sein, barfuß. Das muss aber nicht stimmen.

Seit einiger Zeit trat er häufiger mit seiner neuen muslimischen Lebensgefährtin auf, die vollverschleiert war. Kevin T. tat so, als sei er gefährlich. Nachbarn, die solche Typen nur aus dem Fernsehen kennen, filmten ihn sogar bei seinen Auftritten.

Wieso können sich so viele "Gefährder" frei in Deutschland bewegen?

Und wie lassen sich Hunderte islamistische "Gefährder" kontrollieren? Die Polizei darf sie präventiv einsperren, doch das stellt die Unschuldsvermutung auf den Kopf. Fragen und Antworten von Ronen Steinke mehr ...

Mit der Staatsmacht bekam es der 21-Jährige am Wochenende zu tun. Ein Spezialkommando der Polizei stürmte die Wohnung in Neuss-Weißenberg, wo Kevin T. und die Frau lebten. Er steht im Verdacht, ein Komplize eines 17-jährigen Österreichers zu sein, der angeblich für Ende Januar einen Anschlag in Wien geplant haben soll. Bei Vernehmungen ließ Kevin T. schon durchblicken, dass er ein radikaler Moslem sei oder sein möchte. Aber mit dem IS habe er sich nie beschäftigt.

Ein Waffenfund in einer Garage in Düsseldorf

Er hat sich, das steht fest, in einschlägigen Chats umgetan, so sind der 21-Jährige und der 17-Jährige zusammengekommen. Vom 2. bis 15. Dezember hielt sich der Wiener in der Aachener Islamisten-Szene auf. Dann fuhr er zu Kevin T. in Neuss. Knapp zwei Wochen soll er sich dort aufgehalten haben. Angeblich haben beide eine "Probesprengung" gemacht. Das klingt gefährlich. Es sieht aber so aus, als ob sie sich lediglich vor Silvester Pyro-Zeug, auch aus Polen, besorgt und dann probiert haben, mit dem Schwarzpulver was zu basteln. Nichts Großes offensichtlich.

Der Bundesnachrichtendienst hat vorige Woche die Österreicher über das Gewese der fast noch jugendlichen Islamisten informiert. Im Haftbefehls-Antrag der Strafverfolger steht, dass Kevin T. möglicherweise einen Anschlag auf Bundeswehrsoldaten oder Polizisten geplant haben soll. Das muss nicht stimmen. Die Ermittler fanden bei Kevin T. nichts Verdächtiges.

Ein Fall aus der Szene: Der 17-jährige Österreicher, der aus der albanisch-islamistischen Szene stammen soll und früh in Jugendhaft geriet, hatte offenbar auch Kontakt zu jenem zwölfjährigen Deutschen, der angeblich in Ludwigshafen einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt geplant haben soll. Kevin T. wiederum soll bei dem Prozess gegen den Salafisten-Prediger Sven Lau dabei gewesen sein.

Wie nah ist die nächste Gefahr? Diese Frage bewegt alle, seit Anis Amri im Dezember zwölf Menschen in Berlin bei einem Anschlag ermordete.