Terror in Paris Festgenommener Salah Abdeslam: Eine Spur führt nach Ulm

  • Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam ist nach langer Flucht in Belgien festgenommen worden.
  • Er soll an den Anschlägen von Paris im November 2015 beteiligt gewesen sein, bei denen 130 Menschen starben.
  • Die belgischen Behörden haben Abdeslam und einen Komplizen jetzt wegen Mordes angeklagt.

Monatelang haben Sicherheitsbehörden nach Salah Abdeslam gefahndet. Jetzt ist der 26-jährige Terrorverdächtige festgenommen worden. Er soll an den Anschlägen von Paris beteiligt gewesen sein, bei denen am 13. November drei Killerkommandos 130 Menschen getötet hatten.

Was man bisher über den Mann weiß

Salah Abdeslam ist in Brüssel geboren, aber französischer Staatsbürger. Er ist der Bruder des Selbstmordattentäters Brahim, der ebenfalls bei den Anschlägen dabei war. Die verstümmelte Leiche des 31-jährigen Brahim Abdeslam hatte die Polizei am Tag des Anschlags am Boulevard Voltaire in der Nähe des Konzertsaals Bataclan gefunden, wo er sich in die Luft gesprengt hatte. Salah wohnte im Brüsseler Vorort Molenbeek, der als eine Hochburg von gewaltbereiten Islamisten in Belgien gilt.

Abdeslam soll in Deutschland gewesen sein

Laut Recherchen des SWR soll sich Abdeslam Anfang Oktober 2015 kurzzeitig in Baden-Württemberg aufgehalten und dort womöglich Komplizen abgeholt haben. Demnach fuhr er in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 2015 mit einem auf seinen Namen angemieteten Wagen nach Ulm und offenbar nach etwa einer Stunde wieder zurück. Er könnte in Ulm laut SWR drei Männer, die sich als Syrer ausgegeben hatten, aus einer Flüchtlingsunterkunft abgeholt haben. Bei einer Anwesenheitskontrolle am 3. Oktober wurde festgestellt, dass die drei Männer in der Unterkunft fehlten. Ihre Identität werde vom Bundeskriminalamt gemeinsam mit französischen und belgischen Sicherheitsbehörden geprüft, hieß es. Die deutschen Behörden wollten sich nicht zu dem Vorgang äußern.

Familie bat ihn, sich zu stellen

Die Attentäter und ihre Hintermänner

Wer waren die Männer, die am Freitag in Paris mordeten und sich in die Luft sprengten? Und wer führte sie an? Von Esther Widmann mehr ... Überblick

Wie andere Islamisten auch ist Abdeslam im Brüsseler Stadtteil Molenbeek aufgewachsen. Er war der Polizei wegen Drogendelikten bekannt. Seinen Job als Mechaniker verlor er 2011 wegen häufiger Abwesenheit. Ab 2013 betrieb er eine Bar in Molenbeek, die schließlich von den Behörden geschlossen wurde, weil Gäste dort Drogen genommen haben sollen. Mit Abdelhamid Abaaoud, der die Anschläge von Paris vermutlich geplant hat, war Salah Abdeslam seit seiner Kindheit befreundet.

Nach den Anschlägen in Frankreich wurde er per internationalem Haftbefehl gesucht. Fahnder beschrieben ihn als "gefährlich" und möglicherweise "schwer bewaffnet". Zwischenzeitlich war auch über einen Aufenthalt in Syrien spekuliert worden. Salahs Bruder Mohamed hatte in Fernsehinterviews an den Gesuchten appelliert, sich zu stellen. Er selbst war nach den Anschlägen kurzzeitig festgenommen, aber bald wieder freigelassen worden. Seine Anwältin sagte, er habe "nicht das gleiche Leben gewählt" wie seine Brüder.

Mohamed berichtete, dass Brahim und Salah in den Monaten vor den Anschlägen im November in Paris gesünder gelebt, gebetet, keinen Alkohol mehr getrunken hätten und hin und wieder in die Moschee gegangen seien. Er wollte darin aber "nicht direkt ein Zeichen für Radikalisierung" sehen. Zur Rolle seines Bruders bei den Anschlägen in Paris sagte Mohamed: "Salah ist sehr intelligent. Er hat in letzter Minute kehrtgemacht". Salah sollte angeblich in Paris auch ein Selbstmordattentat verüben. Er zündete die Bombe aber nicht, sondern warf seinen Sprengstoffgürtel in einem Pariser Vorort in einen Mülleimer.