SZ Espresso Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Dorothea Grass

EXKLUSIV Bundesregierung erwartet 3,6 Millionen Flüchtlinge bis 2020. Das Bundeswirtschaftsministerium sagt, es habe eine "rein technische Annahme für die Zuwanderung getroffen". Die Zahlen könnten schwanken. Hintergrund ist der Streit um die Finanzierung der Ausgaben für Flüchtlinge in der großen Koalition. Trotz der historischen Haushaltsüberschüsse des Bundes sei aufgrund der Flüchtlingskrise, so Finanzstaatssekretär Spahn, "nichts übrig". Zum Bericht

Tsipras droht mit EU-Blockade. Der Beschluss der Westbalkanländer und Österreich zu einer "Reduzierung des Flüchtlings-Zustroms" sowie die in Wien geäußerte Kritik an Griechenland sorgen für Verärgerung in Athen. Ministerpräsident Tsipras sagte, sein Land werde Entscheidungen in Brüssel blockieren, wenn andere EU-Länder ihrer Verantwortung nicht gerecht würden. Zu den Einzelheiten

EXKLUSIV Krankenkassen wollen Hilfe vom Bund. Wegen der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) musste der Gesundheitsfonds der Krankenkassen im vergangenen Jahr etwa 1,8 Millionen Euro an Finanzinstitute zahlen. Nun fordern die Krankenkassen, der Bund solle den Sozialversicherungen zumindest einen Nullzins garantieren. Lesen Sie hier die Details.

Sängerin Adele überstrahlt die Brit Awards. Die Britin gewinnt vier Auszeichnungen und nutzt die Gelegenheit auf der Bühne, sich mit ihrer Kollegin Kesha zu solidarisieren, die einem Produzenten sexuelle Belästigung vorwirft. Bei der Verleihung erinnern die Künstler zudem an den verstorbenen David Bowie. Zur Nachricht

Was wichtig wird

EU-Innenminister beraten über Balkanroute und Grenzsicherung. An dem Treffen nimmt auch der türkische Vize-Innenminister Öztürk teil. Noch vor Beginn des EU-Treffens kommt Bundesinnenminister de Maizière mit Kollegen aus Ländern entlang der Balkanroute zusammen, nachdem ein Teil von ihnen gestern in Wien ohne Deutschland und Griechenland verschärfte Grenzkontrollen beschlossen hatte (siehe "Was wichtig ist").

Bundestag entscheidet über Asylpaket II. Das Gesetz sieht schnellere Verfahren, gesonderte Registrierzentren für Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive und die Aussetzung des Familiennachzuges bei Menschen mit eingeschränktem Schutzstatus vor. Zugleich entscheiden die Abgeordneten über ein Gesetz zur schnelleren Ausweisung straffällig gewordener Ausländer. Weitere Informationen

Bundestag debattiert Einstufung von Massakern an Armeniern als "Völkermord". Dabei geht es um die Gräueltaten, die an der armenischen Bevölkerung in der Türkei während des Ersten Weltkriegs verübt wurden. Der Antrag wurde von den Grünen eingebracht, entspricht allerdings nach deren Angaben einem zuvor auch mit den Koalitionsfraktionen abgestimmten Text. Die Türkei weist es bis heute zurück, von einem Genozid zu sprechen. Historische Hintergründe hier

Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC). In Köln wird sich heute entscheiden, wer am 14. Mai in Stockholm Deutschland beim ESC vertreten wird. Das Fernsehpublikum entscheidet per Telefonabstimmung, wer der zehn Kandidaten das Ticket für das Finale löst.

Wir empfehlen aus dem Netz

Europas CO2-Fußabdrücke, aus der Luft betrachtet. Den US-amerikanischen Fotografen, Piloten und Architekten Alex MacLean trieb die Frage um, wie es sein kann, dass in Europa und Nordamerika vergleichbare Lebensstandards herrschen, aber völlig unterschiedliche Bilanzen an persönlichen Kohlendioxid-Ausstößen. Er fand Antworten, als er europäische Landschaften und Städte aus der Luft fotografierte. Die Bilder finden sich auf der Online-Plattform Pulitzer Center on Crisis Reporting.

Frühstücksflocke

Blumen für Wildpinkler. Wer in der indischen Großstadt Hyderabad auf offener Straße seine Blase entleert und dabei von der Polizei erwischt wird, den trifft eine Strafe der besonderen Art: Er bekommt einen Blumenkranz um den Hals, wird fotografiert und das Bild wird auf Facebook veröffentlicht. Wie indische Medien berichten, stärke die Kampagne das öffentliche Bewusstsein für Sauberkeit, aber auch die Forderung nach dem Bau von mehr öffentlichen Toiletten.