Russische Auswanderer Auf der Flucht vor Putins Regime

Demonstranten bei einem unangemeldeten Protest gegen die Politik des Kremls. Andersdenkende haben es in Russland immer schwerer.

(Foto: AFP)

Wegen der politischen Lage verlassen immer mehr Russen ihre Heimat. Viele sind mittlerweile in Deutschland. Wie blicken sie heute auf Russland zurück?

Von Alexander Kauschanski

Als Ali Feruz aus dem Flugzeug steigt und deutschen Boden betritt, atmet er erst mal tief durch. "Ist das wirklich passiert?", fragt er sich. Ist er tatsächlich dem Urteil eines Moskauer Gerichts entkommen, das für ihn Gefängnis, Folter und womöglich sogar den Tod bedeutet hätte? Es dauert einen Moment bis Feruz begreift: "Ich bin jetzt in Sicherheit."

Dass Demokratie, Meinungsfreiheit und Menschenrechte in Russland ausgehöhlt werden, ist keine Neuigkeit. Aber dass der repressive Staat immer mehr Menschen dazu bringt, auszuwandern, ist eine neuere Entwicklung. Mehr als 100 000 Russen emigrieren jährlich. Allein in der Bundesrepublik ist die Zahl russischer Einwanderer von 2010 bis 2017 um knapp 210 000 gestiegen.

Und es ist nicht zu erwarten, dass die Auswanderungswelle nachlässt. Jeder vierte Russe denkt darüber nach, das Land zu verlassen. 15 Prozent ziehen sogar in Erwägung, dauerhaft im Ausland bleiben. Das ergab eine Befragung des unabhängigen Meinungsforschungsinstituts Lewada.

Wer in Russland über Auswanderung nachdenkt, wünscht sich häufig bessere Lebensbedingungen und Sicherheit für die eigenen Kinder. Auch der Willkür des russischen Staates fühlen sich viele von ihnen ausgeliefert. Die Geschichte von Ali Feruz steht stellvertretend für die Sorgen, die diese Menschen umtreiben.

Ein Entscheid, der einem Todesurteil gleichkommt

Es ist der 1. August 2017 in Moskau, als Feruz die Repressionen der russischen Staatsgewalt mit voller Wucht spürt. Als der 30-jährige Journalist auf die Straße tritt, warten dort schon Polizisten auf ihn. Sie nehmen Feruz fest, verfrachten ihn in ihren Wagen. Wenig später stellen sie ihn vor ein Moskauer Gericht. Es dauert nicht lange, bis das Urteil fällt: Sein Aufenthalt in Russland wird nicht länger geduldet. Als Bürger Usbekistans soll Feruz zwangsausgewiesen werden.

"Der Gerichtsentscheid kam einem Todesurteil gleich", erinnert sich Feruz. "Ich dachte mir: besser auf der Stelle sterben, statt in Usbekistan zu Tode gefoltert zu werden." Noch im Gerichtssaal greift er nach dem Kugelschreiber seines Anwalts. Er sticht auf seine Venen ein. Der Suizidversuch misslingt. Feruz landet in einem Gefängnis für Migranten.

Dass Feruz die usbekische und nicht die russische Staatsbürgerschaft besitzt, entschied er nicht selbst. Als er 1987 in Usbekistan geboren wird, gehört das Land zur noch existierenden Sowjetunion. Nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Riesenreichs pendelt Feruz zwischen Russland und Usbekistan. In Russland geht er zur Schule, dort besucht er auch die Universität. Doch zum Zeitpunkt seiner Volljährigkeit hält er sich in Usbekistan auf - und muss den dortigen Pass annehmen.

2008 nimmt der usbekische Geheimdienst Feruz fest. Tagelang foltern die Mitarbeiter ihn in einem abgelegenen Gefängnis. "Ich wusste nicht, warum es gerade mich traf", erzählt er. "Sie wollten, dass ich meine Freunde ausspioniere. Zuerst sträubte ich mich, dann sicherte ich zu, mit ihnen zu kooperieren." Der Geheimdienst lässt ihn frei. Feruz flieht. Er geht zurück nach Russland, seine zweite Heimat. Auch wenn er sich selbst nicht so sieht: Seine usbekische Staatsangehörigkeit macht ihn in Russland zum Ausländer.

In Moskau beginnt Feruz einen neuen Lebensabschnitt. Er arbeitet als Journalist und entdeckt seine Homosexualität. Immer wieder beantragt er in Moskau Asyl. "Bei den Terminen zähle ich meine Gründe immer wieder auf: Die Folter durch den usbekischen Geheimdienst, meine Flucht und meine sexuelle Orientierung, die in Usbekistan als Verbrechen gilt", sagt Feruz. Das scheint nicht zu zählen. Mal für Mal lehnen die russischen Behörden seine Gesuche ab.

"Bitte helft mir, zu überleben"

Als investigativer Journalist berichtet Feruz über Wahlmanipulationen in Usbekistan. Er kritisiert, dass in Russland die Rechte von Arbeitsmigranten verletzt werden. Beiden Staaten ist er so ein Dorn im Auge. Dann geht es Schlag auf Schlag. An jenem Augusttag wird Feruz festgenommen, verurteilt, ins Gefängnis gesteckt und soll nach Usbekistan abgeschoben werden. Doch dazu kommt es nicht. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte setzt das Urteil aus Moskau vorerst außer Kraft. Menschenrechtler kämpfen für seine Freilassung.

Darum ist Putin so mächtig

Es steht außer Frage, dass Wladimir Putin zum Präsidenten wiedergewählt wird. Warum ist er so beliebt? Wieso gibt es so wenig Protest gegen sein autoritäres Regime? Zahlen und Daten zu Putins Russland. Von Alexander Kauschanski mehr ...

Aus seiner Zelle schreibt er einen Brief: "Ich bin nun davon überzeugt, dass ich nicht so stark bin, wie so viele Menschen denken. Bitte helft mir, zu überleben." Wie ihm, so erzählt er später, ginge es vielen Aktivisten in Russland. "Sie bleiben trotz aller Ungewissheit und Gefahr dort. Erst wenn sie begreifen, dass sie sich tatsächlich in Lebensgefahr befinden, wandern sie aus."

Ein halbes Jahr später sitzt Feruz wieder auf der Anklagebank. Die Entscheidung der Richter: Er muss Russland verlassen, nach Usbekistan wird er aber nicht abgeschoben. Feruz darf in ein anderes Land ausreisen. Nach Beratungen mit Menschenrechtsorganisationen und Diplomaten steht seine Entscheidung fest: Am 15. Februar 2018 landet er in Deutschland.

Seine Freilassung durch das Gericht betrachtet Feruz nicht als Zeichen eines funktionierenden Justizsystems. "Solche Entscheidungen sind Versuche, die undemokratische Realität mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen zu verdecken." Das Urteil fällt schließlich in der Zeit vor der bevorstehenden Präsidentschaftswahl und Fußballweltmeisterschaft in Russland.

Auch vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 kam es zu einer Massenentlassung von politischen Häftlingen. Neben Greenpeace-Aktivisten wurden damals auch die Sängerinnen der Punk-Gruppe "Pussy Riot" und der oppositionelle Oligarch Michail Chodorkowski freigelassen.