Occupy Wall Street - Ursprung und Zukunft einer Bewegung Ihr seid reich - wir die Mehrheit

Sie kommen aus allen Ecken der USA. "Occupy Wall Street" ist ihr Motto. Was die Demonstranten treibt, ist ihre Wut auf eine superreiche Elite und entfesselte Finanzmärkte - sowie die Sorge um die eigene Zukunft. In New York droht der Bewegung jetzt ein Zusammenstoß mit den Behörden. Doch auch in Europa formieren sich Nachahmer. Ist das eine Tea Party von links? Was sagt Obama dazu? Und wie lässt sich ohne Programm die Zukunft gestalten? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Matthias Kolb

Wer unterstützt die "Occupy-Wall-Street-Bewegung"?

Kreativ in den Kampf

mehr...

Was am 17. September 2011 im New Yorker Zuccotti-Park begann, hat sich mittlerweile auf Dutzende US-amerikanische Städte ausgeweitet. Egal ob Washington D.C., Bloomington, Boston, Atlanta, San Francisco oder Philadelphia: Überall protestieren US-Amerikaner mit Slogans wie "We are the 99 percent" gegen die Gier der Superreichen.

Die Unterstützer der Occupy-Wall-Street-Bewegung (OWS) beschweren sich lautstark darüber, dass sich der Graben zwischen Arm und Reich verschärft und lediglich das oberste eine Prozent der Bevölkerung von der Politik der US-Regierungen profitiert. Die inzwischen seit drei Jahren existierende Wirtschafts- und Finanzkrise treffe nicht nur die Armen hart, sondern auch wachsende Teile der Mittelschicht, die ihre Arbeit verlieren und Kredite nicht mehr zurückzahlen können.

Die Wut der OWS-Sympathisanten ist keine gefühlte, sondern lässt sich mit Zahlen belegen (detailliert in diesem SZ-Artikel): Das Einkommen des bestverdienenden Tausendstels der US-Gesellschaft stieg von 1970 bis 2008 um 385 Prozent auf 5,6 Millionen Dollar pro Jahr, während jene 137 Millionen Amerikaner, die die nachfolgenden 90 Prozent in der Einkommenspyramide ausmachen, im gleichen Zeitraum keinen Cent dazugewonnen haben und durchschnittlich lediglich über 31.244 Dollar Jahreseinkommen verfügen.

Wer die Fotos der Teilnehmer auf den Blogs und Websites der Bewegung oder auf Nachrichtenwebsites (besonders eindrucksvolle Bilder bei "The Big Picture") betrachtet, der sieht einen Querschnitt der amerikanischen Gesellschaft: Studenten stehen neben Rentnern, Afroamerikaner neben Weißen und Latinos. Manche Demonstranten tragen T-Shirts, andere Anzug oder Business-Kostüm. In New York protestiert vor allem "wir, der Mittelstand" (so der Titel der Reportage des SZ-Feuilletonchefs Andrian Kreye).

Wie vielschichtig die Probleme der Amerikaner sind, zeigt auch der viel beachtete Tumblr-Blog "We are the 99 per cent", auf dem Männer und Frauen Porträtfotos hochladen und auf Schildern ihre Lebenssituation beschreiben. Der Ökonom Mike Konczal hat analysiert, wie alt die OWS-Sympathisanten sind und welche Themen sie beschäftigen.

Die meisten Beiträge kommen aus der Gruppe der 20- bis 27-Jährigen, insgesamt liegt der Altersdurchschnitt bei 29 Jahren. Die Betroffenen machen sich Sorgen darüber, dass sie keinen Job finden und ihre Studienkredite wohl niemals werden zurückzahlen können - viele können sich keine Krankenversicherung leisten. Auch die Angst, ihren Kindern später keine guten Zukunftschancen bieten zu können, treibt viele um.

Was auf den Schildern im Tumblr jedoch völlig fehlt: Kaum jemand wünscht sich Luxusgegenstände oder fordert neue Gesellschaftsmodelle wie kostenloses Grundeinkommen oder kürzere Arbeitszeiten. Die Botschaft lautet für Konczal: "Befreit uns von den Fesseln der Schulden und gebt uns einfach die Möglichkeit zu überleben."

John Cassidy vom New Yorker steuert zwei wichtige Gedanken bei: Er lobt Konczals Ansatz, aber dennoch dürften die Posts beim "We are the 99 per cent"-Tumblr nicht stellvertretend für die OWS-Bewegung gesehen werden: Arbeitslose Uni-Absolventen und Studenten hätten schlicht mehr Zeit und die technischen Fertigkeiten, um sich und ihre Biographie im Web darzustellen.

Cassidy findet es bemerkenswert, dass Begriffe wie "Wall Street", "Bonus" oder "Bailout" nicht unter den 25-Top-Begriffen auftauchen. Ein politisches Programm kann er nicht ableiten.