USA Schlappe für Trump-Kandidat Moore - Demokrat gewinnt in Alabama

Der Demokrat Doug Jones hat überraschend die Senatswahl in Alabama gewonnen.

(Foto: REUTERS)
  • Der Demokrat Doug Jones ist der erste demokratische Gewinner einer Senatswahl in Alabama seit 1992.
  • Sein republikanischer Gegenkandidat Roy Moore sah sich im Wahlkampf mit einem Skandal um sexuelle Belästigung konfrontiert. Er gestand seine Niederlage zunächst nicht ein.
  • US-Präsident Trump hatte Moore trotz der Vorwürfe öffentlich unterstützt. Für ihn ist der knappe Sieg der Demokraten ein herber Schlag: Trumps Republikaner haben im Senat nun nur noch eine Mehrheit von zwei Sitzen.

Nach Berichten von US-Medien hat überraschend der demokratische Kandidat Doug Jones die Senatswahl in Alabama gewonnen. Sein Sieg fiel denkbar knapp aus: Nach Hochrechnungen von New York Times und Washington Post beträgt der Unterschied zwischen ihm und dem republikanischen Kandidaten Roy Moore etwa einen Prozentpunkt. Zuletzt galt ein Sieg des umstrittenen Trump-Kandidaten Moore als wahrscheinlich. Und das, obwohl dem Republikaner im Wahlkampf mehrere Frauen sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten. Die mutmaßlichen Übergriffe liegen Jahrzehnte zurück: Moore soll damals Anfang 30 gewesen sein, eines seiner mutmaßlichen Opfer noch minderjährig.

Moore erkannte das Wahlergebnis zunächst nicht an. Vor seiner Wahlkampfzentrale in Alabamas Hauptstadt Montgomery rief er seinen Anhängern zu: "Es ist noch nicht vorbei." Das Wahlergebnis müsse noch bestätigt werden, es müssten noch Stimmen ausgezählt werden. Bis dahin werde er "auf Gott hoffen".

Auf Twitter gratulierte Präsident Donald Trump dem neu gewählten Senator aus Alabama dagegen schon: Doug Jones habe sich seinen Erfolg hart erkämpft. "Die Stimmen für unabhängige Kandidaten waren ein entscheidender Faktor", schrieb Trump, "aber ein Sieg ist ein Sieg." Er spielt damit auf die sogenannten Write-in-Kandidaten an, eine Besonderheit bei amerikanischen Wahlen: Auf dem Wahlzettel in Alabama standen nur Jones und Moore als Kandidaten für Demokraten und Republikaner zur Auswahl - die Wähler konnten jedoch händisch auch einen anderen Namen eintragen.

Höhere Wahlbeteiligung als erwartet - alternative Kandidaten bekommen konservative Stimmen

Hochrechnungen zufolge entschieden sich knapp zwei Prozent der Wähler dafür. Dies dürften vor allem konservative Wähler gewesen sein, die Moore als untragbar empfanden, aber nicht bereit waren, Jones zu unterstützen. Auch der Republikaner Richard Shelby, der andere Senator aus Alabama, entschied sich dafür, einen eigenen Vorschlag zu machen, denn "Alabama hat Besseres verdient, ich konnte Roy Moore nicht wählen".

Der Skandal um den Republikaner mobilisierte nicht nur Wähler, für unabhängige Kandidaten zu stimmen - insgesamt fiel die Wahlbeteiligung deutlich höher aus als erwartet. Vor der Abstimmung war mit einer Wählermobilisierung von 20 bis 25 Prozent gerechnet worden, doch am Wahltag traten fast 40 Prozent der Wahlberechtigten den Gang zur Urne an. Der Washington Post zufolge verhalf vor allem eine erhöhte Beteiligung afroamerikanischer Wähler Doug Jones zum Erfolg.

Eine Wahl im tief konservativen Alabama ist eigentlich eine sichere Bank für die Republikaner. Der Triumph von Jones ist für die Demokraten der erste Erfolg bei einer Senatswahl in dem Südstaat seit 1992. Für US-Präsident Trump stellt Jones' knapper Sieg einen heftigen politischen Dämpfer dar: Die Wahl in Alabama war in Washington mit Spannung verfolgt worden. Durch die Niederlage der Republikaner dort reduziert sich ihre ohnehin knappe Mehrheit im Senat auf nur noch zwei Sitze (von 52 zu 48 Sitzen auf 51 zu 49 Stimmen).

Die Vorwürfe gegen Moore

Der heute 70-jährige Moore wird von mehreren Frauen beschuldigt, sie vor mehr als 30 Jahren sexuell belästigt zu haben - eine Frau gibt an, zur mutmaßlichen Tatzeit erst 14 Jahre alt gewesen zu sein. Moore bestreitet das vehement. Die Karriere des Juristen war außerdem von zwei Skandalen überschattet: Als Oberster Richter seines Staates wurde er zweimal aus dem Amt entfernt, einmal, weil er die biblischen zehn Gebote als Rechtsgrundlage propagierte und beim zweiten Mal, weil er sich weigerte, das Urteil des Obersten US-Gerichts zur Zulassung der gleichgeschlechtlichen Ehe umzusetzen.

Moore und der 63-jährige Jones waren für den Senatssitz von Jeff Sessions angetreten, der als Justizminister in die Regierung von Präsident Donald Trump wechselte. Trump hatte sich - anders als viele andere führende Republikaner - trotz der Vorwürfe im Wahlkampf hinter Moore gestellt und bekräftigte das auch am Wahltag noch einmal. Dessen Rivale Jones sei für Abtreibungen, gegen den geplanten Mauerbau an der Grenze zu Mexiko und schlecht für Militär, Veteranen, Waffenbesitzer. Und auch die falsche Wahl für jene, denen der Kampf gegen Kriminalität und gegen illegale Einwanderung wichtig sei, schrieb Trump auf Twitter.

Trump wirft Senatorin Gillibrand vor, sie hätte für Wahlspenden alles getan

Der US-Präsident greift eine demokratische Senatorin auf Twitter persönlich an. Kritiker lesen eine sexuelle Andeutung heraus, das Weiße Haus spricht von "schmutziger Fantasie". mehr...