Deutsche Demokratische Republik Eingesperrt, gequält, erniedrigt - wie die DDR Frauen gefügig machte

Auf dem früheren Krankenhausgelände in Berlin-Buch war eine Venerologische Station untergebracht.

(Foto: Antonie Rietzschel/Bildbearbeitung SZ.de)

Tausende Mädchen und Frauen wurden zu DDR-Zeiten in Kliniken gesperrt, misshandelt und auch sexuell missbraucht. Zwei Opfer von damals erzählen, was sie in den "Tripperburgen" erleben mussten.

Reportage von Antonie Rietzschel, Hamburg/Berlin

"Kurbel-Dora". Bettina Weben steht in einem Krankenhausgang, als sie den Namen zum ersten Mal hört. Die anderen Frauen flüstern sich zu: "Kurbel-Dora ist da." Bettina Weben versteht die Warnung erst, als sie wenige Minuten später vor der Schwester sitzt, auf einem Stuhl für gynäkologische Untersuchungen. Sie muss für die völlig fremde Frau die Beine spreizen. Was jetzt passiert, wird Bettina Weben für den Rest ihres Lebens traumatisieren.

Die Schwester rammt ihr eines der größeren Glasröhrchen für den Abstrich in die Scheide. Die junge Frau schreit vor Schmerz. "Kurbel-Dora" schlägt ihr auf den Oberschenkel und sagt: "Wenn du mit einem Mann schläfst, stellst du dich sicher auch nicht so an." Bettina Weben blutet zwischen den Beinen. "Der Nächste", sagt die Schwester.

So floh eine Schulklasse aus der DDR

Brandenburg 1956: Aus Protest gegen die Niederschlagung des Ungarn-Aufstands schweigen Oberschüler in Storkow für fünf Minuten - Beginn einer filmreifen Geschichte. Von Sebastian Fischer mehr ...

Sexuelle Gewalt galt zu DDR-Zeiten als Erziehungsmaßnahme. Forscher gehen davon aus, dass bis zur Wende jedes Jahr ungefähr 3000 Mädchen und Frauen wegen angeblicher Geschlechtskrankheiten in geschlossene Venerologische Stationen von Polikliniken und Krankenhäusern eingewiesen wurden, im Volksmund "Tripperburgen" genannt. Krank waren die wenigsten. Die Eingewiesenen galten vielmehr als "Asoziale" und "Rumtreiberinnen". Unter dem Deckmantel der Medizin sollten sie zu "sozialistischen Persönlichkeiten" erzogen werden, sexueller Missbrauch, Gewalt und Demütigung waren an der Tagesordnung. Ein kleines Liebesabenteuer konnte schon Grund genug für eine Zwangseinweisung sein, so wie im Fall von Bettina Weben.

Sie wächst in Halle an der Saale auf. Als 1967 ihre Mutter an Leukämie stirbt, kommt die damals 15-Jährige mit ihren beiden Geschwistern ins Heim. Es ist ein Ort der Gewalt und Willkür. Wer sich nicht an die Regeln hält, bekommt eine Tracht Prügel oder nichts zu essen. Weil Bettina Weben beim Putzen lacht, muss sie mit einer Zahnbürste den Boden schrubben. Sie möchte Kindergärtnerin werden. Das Jugendamt entscheidet; sie muss eine Ausbildung zur Lagerarbeiterin machen.

Ärzten und Schwestern ausgeliefert

Bettina Weben zieht in ein Jugendwohnheim. Im Freibad treffen sie und eine Freundin auf zwei junge Männer, Vertragsarbeiter aus Ungarn. Es entspinnt sich eine Liebelei, die Frauen besuchen die Männer in ihrer Wohnung, es gibt Gulasch und Alkohol. Sie bleiben über Nacht. Bettina Weben schläft zum ersten Mal mit einem Mann.

Am nächsten Tag trauen sich die Frauen nicht zurück ins Heim, bleiben in der Wohnung. Sie putzen und kochen für die Jungs. Für Bettina Weben fühlt es sich kurz so an, als sei sie Teil einer echten Familie. Dann klingelt die Polizei. Weben und ihre Freundin glauben, die Beamten brächten sie zurück ins Heim. Stattdessen fährt das Polizeiauto zur Poliklinik Mitte. Die jungen Frauen kommen auf die geschlossene Venerologische Station. Eine demütigende Prozedur beginnt. Die Schwestern fordern sie auf, sich auszuziehen, untersuchen Achseln und Schambereich auf Ungeziefer. Die Schamhaare werden mit einer stumpfen Klinge abrasiert. Statt ihrer eigenen Sachen müssen die Frauen graue Kittel tragen.

Die Poliklinik Mitte steht heute leer.

(Foto: picture alliance / Gregor Fische)

Die Station gleicht einem Gefängnis, die Fenster sind von innen vergittert. Bettina Weben ist den Ärzten und Schwestern ausgeliefert. Jeden Morgen muss sie sich für den Abstrich auf den gynäkologischen Stuhl legen. Vier Wochen vergehen, ohne dass eine Krankheit festgestellt wird. Sie lässt es über sich ergehen, fühlt sich machtlos. Als der Leiter des Jugendwohnheims sie schließlich abholt, fragt sie: "Warum?" "Zur Abschreckung der anderen", lautet die schlichte Begründung.

System der Umerziehung

Die Venerologische Station in Halle war zu DDR-Zeiten berüchtigt. Der Medizinhistoriker Florian Steger hat für eine Studie über die "Tripperburgen" mit Dutzenden Zeitzeugen gesprochen. Die beschreiben den damaligen Stationsarzt Gerd Münx als "tyrannisch". Die Frauen behandelte er wie Abschaum. Unter seiner Führung wurde ein System zu deren Umerziehung installiert, das Belohnungen, aber auch drakonische Strafen vorsah. Dazu zählten Schlafentzug und Arbeitstherapie.

Einige Eingewiesene bekamen sogenannte Fieberspritzen verabreicht. Sie sollten angeblich schlummernde Infektionen auslösen. Die Frauen wurden völlig willkürlich ausgewählt, litten stundenlang unter Schüttelfrost, Fieber und Übelkeit. Münx musste die Station schließlich 1979 verlassen. Unter seiner Leitung war eine Frau, die unter einer offenen Tuberkulose litt, zwei Tage lang in einem Badezimmer eingesperrt worden.