bedeckt München 18°
vgwortpixel

Kalter Krieg:So floh eine Schulklasse aus der DDR

Fluechtlinge aus der DDR nach Ankunft in West-Berlin

Zwölf von 16: Nach der geglückten Flucht 1956 berichten die West-Berliner Medien in großer Aufmachung über die Oberschulklasse aus Storkow, die sich in einem Notaufnahmelager wiedertrifft. Zweiter von rechts: Dieter Portner.

(Foto: Ullstein Bild)

Brandenburg 1956: Aus Protest gegen die Niederschlagung des Ungarn-Aufstands schweigen Oberschüler in Storkow für fünf Minuten - Beginn einer filmreifen Geschichte.

Er weiß von jenem Tag noch, dass er fror und sich fürchtete. Dieter Portner legt die Stirn in Falten und lehnt sich zurück in seinem Wohnzimmerstuhl. Er kramt in seinem Gedächtnis nach den Erinnerungen an den 13. Dezember 1956, einen Donnerstag, bis er sie wieder vor sich sieht, die zwei schwarzen Limousinen, die in der Einfahrt vor dem Schulhof parkten, sowjetische Fabrikate, wie sie in der DDR nur Parteifunktionäre fuhren. Zwei Männer mit Ledermantel und Hut standen davor. Der 77-Jährige erinnert sich, wie kurz darauf ein Mann ins Klassenzimmer trat, der sich als Volksbildungsminister Fritz Lange vorstellte, grimmig schaute, schrie.

Da ahnte Portner zum ersten Mal, dass er und seine Klassenkameraden in Schwierigkeiten geraten könnten; dass ihre Geschichte größer werden würde, als sie zu glauben gewagt hatten. Eine Geschichte, von der er glaubte, dass sie vergessen wird. Eine Geschichte, die nun, 60 Jahre später, ins Kino kommen soll.

Ungarn-Aufstand 1956

Ungarn 1956: Als der brutale Panzerkommunismus sich zeigte

Sie begann am 29. Oktober 1956 mit der Nachricht von mehr als hundert Toten. Portner, damals 17, und seine Mitschüler aus der 12. Klasse der Oberschule Storkow in Brandenburg hatten im verbotenen westlichen Radiosender Rias gehört, wie die sowjetische Besatzungsmacht in Ungarn den Volksaufstand bekämpfte und zur Solidarität mit den Freiheitskämpfern aufgerufen wurde.

Sie wollten protestieren, "aber wir konnten ja nicht auf die Straße gehen", sagt Portner. Die Schüler, fünf Mädchen und fünfzehn Jungen, entschlossen sich zu schweigen, für fünf Minuten zu Beginn der Geschichtsstunde. Sie schauten stumm auf die Uhr neben der Tafel, als ihr Lehrer die Hausaufgaben abfragte.

Was heute naiv klingt, war damals Grund genug für die Stasi, Ermittlungen einzuleiten. Während die Schüler in den folgenden Tagen im Rias hörten, wie die Revolution in Ungarn zunächst anerkannt wurde, der Einmarsch sowjetischer Truppen kurz darauf den Widerstand brach und Tausende Ungarn starben, setzte ein Oberfeldwebel in Frankfurt an der Oder ein Schreiben auf.

"Archaische Rebellion"

Darin teilte er der Bezirksleitung der Einheitspartei SED mit: Die Klasse habe "5 gedenkminuten für die gefallenen 'freiheitskämpfer' der konterrevolution in ungarn" eingelegt, so zitiert Dieter Portners Mitschüler Dietrich Garstka aus Stasi-Akten für sein 2006 veröffentlichtes Buch "Das schweigende Klassenzimmer". Es dient nun als Filmvorlage.

Lars Kraume, der Regisseur, sucht noch nach Motiven für den Film, bevor im Februar die Dreharbeiten beginnen. Kraume, gerade für den Politthriller "Der Staat gegen Fritz Bauer" mit dem Deutschen Filmpreis für die beste Regie geehrt, war an den Originalschauplätzen in Storkow, einem kleinen Ort 50 Kilometer vor der polnischen Grenze.

Drehen will er im benachbarten Eisenhüttenstadt, wo die DDR-Architektur der frühen Jahre noch besser erhalten ist. Einen alten Kindergarten wollen sie zur Oberschule ummodellieren. Was dort im Winter 1956 geschah, nennt Kraume eine "archaische Rebellion".

DDR Der Hund des Anstoßes - Wie die DDR Kabarett bestrafte
Ungarn-Aufstand 1956

Der Hund des Anstoßes - Wie die DDR Kabarett bestrafte

Als Sowjettruppen den Ungarn-Aufstand niederschlagen, wagen Studenten in Jena einen brisanten Spaß, der sogar Staatschef Ulbricht beschäftigt. Das Regime reagiert spät, aber drastisch.   Von Barbara Galaktionow

Der Volksbildungsminister Fritz Lange, ein wuchtiger Mann, dessen Doppelkinn und dicker Hals seinen Krawattenknoten spannten, wollte einen Schuldigen ausmachen, als er im Dezember 1956 die Klasse besuchte, über die eine Mitteilung in seinem Büro eingegangen war. Wer die Aktion angestiftet habe, das habe er immer wieder gefragt, sagt Dieter Portner.

Für den Minister wäre es wohl die einfachste Lösung des Problems gewesen, einen einzelnen Schüler von der Schule zu verweisen. Doch die Klasse schwieg. "Mit unserem Zusammenhalt hat er nicht gerechnet", sagt Portner, er sagt es stolz. Es ist dieser Zusammenhalt, der ihn auch heute noch am meisten beeindruckt.

  • Themen in diesem Artikel: