Bundestagswahl Der Schulz-Hype lässt die Grünen schrumpfen

Grünes Spitzenduo für die Bundestagswahl 2017: Cem Özdemir, Parteivorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, und die Fraktionsvorsitzende der Partei im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Mit der wiedererstarkenden SPD hat die Partei einen unerwarteten Gegner bekommen. Den Grünen fällt es schwer, ihre alten Überzeugungen ins Hier und Jetzt zu übersetzen.

Von Stefan Braun, Berlin

Günther Oettinger hat das nicht böse gemeint mit den Elefanten, den Mäusen und den Grünen. Immerhin war er es, der, noch als CDU-Ministerpräsident in Baden-Württemberg, gerne die erste schwarz-grüne Koalition geführt hätte. Deshalb darf man ihm schon Sympathie mit den Grünen unterstellen, wenn er beklagt, dass es für die Ökopartei schwer ist in diesen Wochen. Der Aufstieg von Martin Schulz und seiner SPD sei gut für die Demokratie und die Volksparteien, erklärte der EU-Kommissar gerade. Die Kleinen aber müssten sich Sorgen machen. Denn: "Wenn zwei Elefanten im Raum sind, haben die Mäuse ein Problem."

Seit der Inthronisation von Schulz und dem nachfolgenden Hype um den Sozialdemokraten schrumpfen die Grünen in sich zusammen. Jüngste Umfragen verorten sie bei gerade mal sieben bis neun Prozent - nach drei Jahren, in denen sie sehr stabil zehn bis zwölf Prozent Zustimmung erhalten hatten. Während die SPD ein Drittel zulegt, verlieren sie ein Drittel - und dieser Trend ist noch nicht zu Ende.

Die Grünen regieren in elf Ländern mit, können daraus aber keinen Profit schlagen

Die SPD hat mit ihrem Schachzug alles über den Haufen geworfen, was die Grünen sich drei Jahre lang so schön erdacht hatten. Zünglein an der Waage wollten sie sein; daher die Entscheidung, sich nicht auf einen Koalitionspartner festzulegen. Nun läuft alles auf die Frage zu, ob Merkel bleibt oder abgelöst wird - da dürfte es sehr schwer werden, an beiden Optionen festzuhalten. Außerdem waren die Grünen so stolz auf die Urwahl. Sie sollte Lob bringen, die eigenen Leute mobilisieren und sich als besonderer Akt der Basisdemokratie von der Konkurrenz abheben. Doch vier Wochen nach der Verkündung des Siegerduos erscheinen Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt nicht wie der frohgemute Aufbruch, sondern gefährlich normal und altbekannt neben einem Martin Schulz, der erstaunlich neu wirkt.

SZ-Grafik; Quelle: Umfragen Forschungsgruppe Wahlen (Sonntagsfrage)

Zur Beruhigung ist nun in vielen Zirkeln der Partei zu hören, man sei froh, dass das alles jetzt passiere, weil es noch schlimmer wäre, wenn sich der Trend im Sommer gegen die Grünen wenden würde. "Jetzt wissen wenigstens alle, dass es losgeht", ist aus der Fraktionsspitze zu hören. "Dass wir den Ernst der Lage zu spüren bekommen, wird alle disziplinieren." Strohhalme müssen die Hoffnung am Leben halten.

Dazu kämpft das Spitzenduo derzeit darum, die größten Gefahren für seine Autorität aus dem Weg zu räumen. Was nichts anderes heißt als Winfried Kretschmann und Jürgen Trittin zu mehr Loyalität zu bewegen. Zu diesem Zweck haben Göring-Eckardt und Özdemir vor wenigen Tagen Kretschmann getroffen und seine wichtigsten Leute mit einbezogen, um den Oberrealo aus Stuttgart zum Verzicht auf Alleingänge zu bewegen. Wie es heißt, ist das gelungen; er und auch seine Berlin-kritischen Vertrauten hätten das versprochen. Parallel dazu sprachen Vertreter der Parteispitze mit Trittin; seither heißt es, der Ex-Spitzenkandidat habe klargemacht, dass er der Partei helfen wolle. "Auch der Jürgen möchte nicht, dass die Grünen total abstürzen", lautet der Satz, auf den sie ihre Hoffnung setzen.