Ann Romney beim Republikaner-Parteitag Ann Romney soll die Wechselwählerinnen überzeugen

Dass sie im Rampenlicht steht, kennt Ann Romney seit langem. Während der Vorwahl-Saison übernahm sie gern die Aufgabe, nach einem Primary-Sieg ihren Mann anzukündigen und mit dem Publikum zu spielen. "Ihr dürft erst am Ende klatschen, bitte haltet euch daran", rief sie den Fans zu, die natürlich Sekunden später losjubelten. Dann lächelte sie wie eine nachsichtige Mutter - und präsentierte stolz ihren Mann als den "nächsten Präsidenten der USA". Zudem weiß sie, dass jedes Detail genau wahrgenommen wird - US-Medien berichteten tagelang, als sie im Frühjahr bei einem TV-Auftritt ein Designer-Oberteil für 990 Dollar trug.

Romneys liberale Show-Stehler

mehr...

Während Ann Romney die Wechselwählerinnen überzeugen muss, dass ihr Mann kein radikaler Konservativer ist, kann sie mit Stories über ihre Bilderbuch-Ehe zugleich das Herz des konservativen Amerikas wärmen. Mitt musste lange um das Herz seiner Jugendliebe werben, die wie er in einem noblen Vorort von Detroit aufwuchs. Wegen ihm wurde sie Mormonin (hier mehr über Mitt Romneys Verhältnis zur Religion) und nach der Heirat kümmerte sich Ann um die Erziehung der fünf Söhne Tagg, Matt, Josh, Ben und Craig.

In vielen Interview-Aussagen wird betont, dass Romney die Arbeit seiner Frau als mindestens gleichwertig empfinde und sie Chief Family Officer nenne. Tagg Romney, der älteste Sohn, nannte einst die wichtigste Regel: "Wir Kinder durften nichts Schlechtes über Mutter sagen, sie nachäffen oder respektlos behandeln." Enge Freunde versichern zudem, dass Mitt keine Entscheidung treffe, ohne sie mit Ann besprochen zu haben. In der Medien-Offensive vom Wochenende wurde oft betont, wie wichtig ihre Ratschläge für den Politiker Mitt Romney seien: "Sie hat einen eigenen Blick auf die Dinge." (Details über die Liebe der Romneys in diesem Wahlblog-Beitrag)

Zum 43. Hochzeitstag im März stellte Romneys Wahlkampfteam ein Video mit privaten Jugendbildern ins Internet ("The Love Story Continues"). In dieser Zeit, während Mitt zweieinhalb Jahre für die Mormonen in Frankreich missionierte, schrieb er seiner Freundin lange Briefe. Die Kisten mit den "kindischen und süßen" Schriften habe sie immer noch, erzählt Ann in ihrem Jubiläumsvideo. Es ist offenbar genügend Material für den Versuch vorhanden, den unentschlossenen Wählern Mitt Romneys menschliche Seite näherzubringen.

Der Autor twittert unter @matikolb vom Nominierungsparteitag der Republikaner in Tampa.

Linktipp: Die New York Times hat sich vor einigen Wochen mit dem Stil von Ann Romney beschäftigt - ihr Outfit bei der Rede in Tampa wird wohl genau beäugt werden.