Angriffe in Afrika Drohnentod aus Deutschland

Eine Predator-Drohne wird in Kalifornien gewartet

(Foto: Effrain Lopez/dpa)

Angriffe amerikanischer Drohnen in Afrika werden von Ramstein aus dirigiert und in Stuttgart verantwortet. Doch angeblich weiß Berlin davon nichts. Unschuldige Menschen sterben. Die Geschichte von Salman Abdullahi, der seinen Vater verlor durch den Krieg, der aus Deutschland kommt.

Von John Goetz, Hans Leyendecker, Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Niklas Schenck

Salman Abdullahi, wie klingt der Tod? Er schürzt seine Lippen und macht ein leises, tiefes Geräusch, ein gebrummtes, langes U. Vielleicht eher so: UUUUUH.

Drohnen.

Meistens kann Salman Abdullahi (Name von der Redaktion geändert) sie nur hören, irgendwo weit oben, am Himmel über Somalia, aber er kann sie nicht sehen. Abdullahi, 34, ist Ziegenhirte - ein Nomade, der nie ein Klassenzimmer betreten hat und keine Zeitung lesen kann, aber auch er hatte davon gehört, was diese Dinger anrichten können. Er hatte sich nur keine Vorstellung davon machen können. Bis zu jenem Tag im Februar 2012, an dem sein Vater nicht mehr nach Hause kam.

An diesem Tag stehen Salman Abdullahi und sein Vater, Maxamed Abdullahi, 50, wie gewöhnlich bei Sonnenaufgang auf, beten, trinken gemeinsam ihren Tee. Sehr schwarz, sehr stark, so, wie sie ihn mögen. Vater und Sohn leben in der Großfamilie, sie haben ihre Hütten aus Ästen und Gräsern direkt nebeneinander gebaut, und drumherum einen Zaun, der sie vor wilden Tieren schützen soll. Hinter dem Zaun ist nur Savanne. Keine anderen Häuser, keine Straßen, keine Nachbarn. Nur ein paar Bäume und dürres Gras. Und wenn das Gras nicht bald besser wird, wenn der Regen einfach nicht kommen mag, werden sie ihre Häuser abbauen und mit den 15 Kamelen und den neun Ziegen weiterziehen. Als der Tee ausgetrunken ist, besprechen sie kurz den Tag. "Geh du mit den Ziegen", sagt der Vater, "und pass auf, dass du sie alle wieder zurückbringst, es sind Löwen in der Gegend." Sie haben schon zu viele Ziegen verloren durch die Dürre im Jahr zuvor. Salman nickt. "Dann sehen wir uns heute Abend", sagt der Vater, und macht sich mit den Kamelen auf den Weg.

Am Himmel über ihnen patrouillieren in diesen Tagen Kampfdrohnen der US-Air Force. Noch beobachten sie nur, was unter ihnen geschieht, und schicken diese Bilder auf eine lange Reise: Über Satellit werden die Daten an amerikanische Stützpunkte weltweit übertragen, auch nach Deutschland.

Dort landen sie auf mannshohen Monitoren in einem riesigen Kampfeinsatzraum der rheinland-pfälzischen US-Basis Ramstein. Der Stützpunkt ist der größte US-Militärflugplatz außerhalb Amerikas, die Drehscheibe für die Kriege in Afghanistan und im Irak, und seit gut zwei Jahren steht dort auch das Air and Space Operations Center, kurz AOC. Ein beiger Flachbau ohne Fenster, dafür mit Stahltor und Stacheldraht. Hochsicherheitsbereich innerhalb der hochgesicherten Airbase. 5000 Quadratmeter modernste Technik, 1500 Computer für 650 Soldaten. Das AOC ist die Steuerzentrale des US-Luftkriegs in Afrika, von hier wird der Kampf gegen islamistische Terror-Milizen gelenkt.

Eine Panorama-Grafik des Kampfoperationsraums in Ramstein - gefertigt nach Architektenbildern.

(Foto: NDR/Panorama)

Aber auch die militärische Verantwortung für diese Mission liegt in Deutschland, etwas weiter südlich, in den "Kelley Baracks", der Stuttgarter US-Kaserne. Dort ist seit Herbst 2007 der Hauptsitz des Afrika-Kommandos der USA untergebracht, kurz: Africom. Sämtliche Aktionen von US-Militäreinheiten in Afrika unterstehen ihrer Kontrolle - das bestätigt ein Sprecher der US-Armee ausdrücklich. Nach Recherchen von SZ und NDR bedeutet "Kontrolle" in diesem Fall: Über jeden US-Drohnenangriff über Afrika, über jede einzelne dieser gezielten Tötungen, wird in Stuttgart entschieden.

Man kann sich darüber wundern, dass von deutschem Boden aus ein Krieg gesteuert wird, der völkerrechtlich mindestens höchst problematisch ist. Oder dass von deutschem Boden Exekutionen geplant werden, die nach deutschem Recht schlicht verboten sind.

Geheimer Krieg Deutschlands Rolle im "Kampf gegen den Terror"

Eine Serie der Süddeutschen Zeitung und des NDR +++ Panorama-Film "Geheimer Krieg" +++ Sonderseite zum Projekt: geheimerkrieg.de +++ alle Artikel finden Sie hier: sz.de/GeheimerKrieg +++ englische Version hier +++

Es gibt Strafrechtler, die der Meinung sind, es müsste gegen die von Deutschland aus involvierten US-Soldaten wegen Mord ermittelt werden. Es gibt Verfassungsrechtler, die der Bundesregierung vorwerfen, die deutsche Verfassung zu brechen und sich an Völkerrechtsverbrechen mitschuldig zu machen. Es gibt andererseits den Generalbundesanwalt, der erklärt, für die deutsche Regierung ergebe sich "weder aus dem Völkerstrafrecht noch aus dem allgemeinen Strafrecht die Verpflichtung, Drohneneinsätze der USA aus Deutschland zu unterbinden". Deutschland sei "juristisch gesprochen", weder "Beschützer- noch Überwachungsgarant dafür, mögliche völkerrechtswidrige Verbrechen der Amerikaner zu verhindern".

Und dann gibt es noch die deutsche Bundesregierung, die all das einfach ignoriert. Die ungerührt ausrichten lässt, ihr lägen "keine eigenen gesicherten Erkenntnisse zu von US-Streitkräften in der Bundesrepublik Deutschland angeblich geplanten oder geführten Einsätzen vor". Ihr lägen "keine Anhaltspunkte" dafür vor, dass sich die USA auf deutschem Staatsgebiet völkerrechtswidrig verhalten hätten.

Die Bundesregierung verhält sich wie ein kleiner Junge beim Versteckspielen, der darauf beharrt, den dicken Freund, der sich hinter einem viel zu dünnen Baum versteckt, nicht sehen zu können.

Was für ein Witz.

Es gibt sogar einen deutschen Africom-Verbindungsoffizier bei der Bundeswehr. Eine seiner Aufgaben lautet: "Sicherstellung des Informationsaustauschs einschließlich der Pflege der bestehenden Informationsbeziehungen." Redet er dort mit niemandem? Redet niemand mit ihm? Kann es wirklich sein, dass er weniger weiß, als man mit zwei Minuten Internetsuche erfährt?

Kann jemand dem Mann helfen?

Oder der Bundesregierung?

Fest steht: In Deutschland stationierte US-Einheiten lenken und steuern die routinemäßigen Exekutionen von mutmaßlichen Terroristen in Afrika, sie sind von Anfang bis zum Ende involviert, in jeden Schritt eines Ablaufs, den die Amerikaner "kill chain" nennen: Tötungskette.