AfD-Kandidatin von Storch Was heißt schon konservativ

Beatrix von Storch am Abend der Bundestagswahl 2013

(Foto: Imago Stock&People)

Beatrix von Storch will in kein politisches Schema passen. Die prominenteste Kandidatin der AfD bei der Europawahl lebt mit dem Ruf, eine christliche Fundamentalistin zu sein - und innerhalb der Partei ihre eigene Agenda zu verfolgen.

Von Jens Schneider, Berlin

Kürzlich baute sich ein junger Mann mit einem großen Schild vor Beatrix von Storch auf. Und so wie die Juristin die Episode erzählt, klingt es beinahe lustig. Auf dem großen Schild stand nämlich, dass sie als Politikerin der AfD, also der eurokritischen Alternative für Deutschland, eine Rassistin sei. Sie habe da gleich gefragt, wie der junge Mann denn dazu komme. Der habe sich umgeguckt und dann auf ein Plakat der AfD gezeigt, auf dem die Partei sich für mehr Volksentscheide ausspricht, wie es sie in der Schweiz oft gibt. Beatrix von Storch rollt die Augen und lacht. Na, wenn das schlimm sei, dann sei sie eben eine Rassistin, habe sie ihm geantwortet. Ihr Blick dazu sagt, dass doch viel dummes Zeug behauptet und geschrieben werde. Über ihre AfD, und auch über sie.

In diesem Augenblick wünscht man sich, dass wirklich alles Blödsinn wäre, was berichtet wird, und was frühere Weggefährten über sie erzählen und aufgeschrieben haben. Es gibt Parteimitglieder in der AfD, die für Beatrix von Storch eine Reihe beklemmender Ausdrücke finden, die vor ihr Reißaus ausgenommen haben. Es sind Beschreibungen, die sie selbst bestens kennt. Sie wird von Liberalen in der AfD "christlicher Taliban" genannt, als "Fundamentalistin" bezeichnet und als "Reaktionärin". Sie gibt sich amüsiert, wenn man davon spricht.

Rolle der herben Konservativen

An diesem Nachmittag steht die erste Frau auf der Liste der AfD gegenüber vom Brandenburger Tor an einem Wahlkampfstand der AfD. Sie trägt weiße Perlen-Ohrringe und über der Bluse und dem Sakko eine feste Jacke gegen den Aprilregen in diesen Maitagen. Die 42-Jährige könnte damit in einer Pilcher-Verfilmung die Rolle der klassisch herben Konservativen besetzen.

Es sind noch zwei Wochen bis zur Europawahl. Storch, die prominenteste Kandidatin der AfD in Berlin, und ihre Weggefährten können zuversichtlich sein, dass sie mit ins Europaparlament einziehen, nachdem sie noch bei der Bundestagswahl knapp gescheitert waren. Dabei hat die Öffentlichkeit gut ein Jahr nach der AfD-Gründung weiter ein diffuses Bild von der Partei, die unter der straffen Führung des Hamburger Ökonomen Bernd Lucke mehr als 17 000 Mitglieder angezogen hat.

Welche Partei Ihnen wirklich nahesteht

Neue Runde im Wahl-Thesentest von Süddeutsche.de: Am 25. Mai stimmen die Deutschen über das Europaparlament ab. Wir haben mehr als 500 Kandidaten und Abgeordnete zu kontroversen EU-Themen befragt. Klicken Sie sich durch unseren Test und finden Sie heraus, mit welcher Partei Sie am meisten verbindet. Von Martin Anetzberger, Kathrin Haimerl und Matthias Kolb mehr ...

Gewiss, man kennt sie als die Euro-Gegner. Lucke hat unzählige Fernsehauftritte bestritten und sich anfangs als pfiffiger Underdog profiliert. Den zweiten Spitzenkandidaten für die Europawahl, Hans-Olaf Henkel, können eigentlich nur Menschen nicht kennen, die keinen Fernseher haben. So oft schon war der einstige BDI-Präsident in Talkshows, dass man meint, seine Standpunkte eher zu gut zu kennen. Lucke und auch Henkel haben sich, wie viele einfache Aktivisten der AfD, häufig beklagt, dass politische Gegner und Journalisten ihre Partei mutwillig denunzierten und als reaktionär und rechtslastig etikettierten.

Sie wollte sich nie einer Linie unterordnen

Tatsächlich ist das Wahlprogramm zur Europawahl bürgerlich und zumeist liberal geprägt, wie auch der Entwurf für die politischen Leitlinien der AfD, den die Mitglieder derzeit diskutieren. Und gerade widersprach Konrad Adam, neben Lucke einer der AfD-Sprecher, dem Vorwurf, die Partei habe Forderungen der NPD übernommen. Adam erinnerte daran, dass frühere Mitglieder der NPD auf keinen Fall geduldet würden in der AfD. Die Partei sei auch nicht populistisch. Auf dem Parteitag in Erfurt gab Vorstandssprecher Lucke ein klares Bekenntnis zur Toleranz ab, wie er betonte, auch gegenüber Homosexuellen.

Die Berlinerin Beatrix von Storch steht auf Rang vier der Europa-Liste der AfD und in der Partei für einen Flügel, bei dem auch manche AfD-Mitglieder argwöhnen, dass er insgeheim eine eigene Agenda verfolgt. Storch ist Rechtsanwältin, kümmerte sich früher in einer Berliner Kanzlei um Insolvenzrecht. Als die AfD vor einem Jahr gegründet wurde, war sie schon bei der ersten großen Veranstaltung in Oberursel dabei. Allerdings wollte Storch eigentlich keine Partei gründen, sie konnte sich gar nicht vorstellen, in einer Partei zu sein. Ihr ging es um ihre eigenen Standpunkte, und sie hatte wenig Lust, sich einer großen Linie unterzuordnen.