Umstrittenes Verfahren Psycholyse "Mich hätte das fast das Leben gekostet"

Das Verfahren der Psycholyse geht davon aus, dass Rauschgift wie Ecstasy die Seele öffnet und Traumata löst.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)

Psycholytiker glauben, dass Rauschgift bei Traumata helfen kann - aber immer wieder kommt es zu Zwischenfällen - so wie zuletzt in Harburg. Zwei Aussteiger berichten.

Von Peter Burghardt

Die beiden Frauen aus dem deutschen Süden mussten nicht lange überlegen, als sie die Meldung aus dem Norden hörten: 29 schreiende Ärzte, Heilpraktiker und Psychologen wurden mit Herzrasen, Halluzinationen und Krämpfen aus einem Seminar in Handeloh bei Harburg in Krankenhäuser gebracht, mehrere von ihnen mussten auf der Intensivstation festgeschnallt werden. Die Gäste hatten offenbar eine verbotene Droge in Überdosis genommen, wohl 2C-E alias Aquarust. Die Polizei ermittelt.

Tagelang wurde darüber berichtet, die Polizei sagte, der Fall sei mysteriös, ein Krankenhaussprecher sagte, er habe so etwas noch nie gesehen. Sabine Bundschu und Ariela Bogenberger dagegen kommt das alles furchtbar bekannt vor.

"Entgleiste Sitzungen"

Sie kennen solche Horrorszenen. Zittern, Stöhnen, Schweißausbrüche. Erbrechen. Ariela Bogenberger sagt: "Wir hatten auch mal so eine entgleiste Sitzung, die mich sehr an das erinnert, was da passiert ist." Sabine Bundschu sagt: "Das geht ganz schnell, wenn einer austickt. Dann sind alle außer Rand und Band. Mich hätte das fast mein Leben gekostet."

Geschädigte wie sie und Kenner der Szene haben keinen Zweifel, dass es sich bei dem rätselhaften Exzess im Tagungszentrum "Tanzheimat" nicht um ein zufälliges Missgeschick handelte. Sondern um eine verunglückte Form der "psycholytischen Therapie" oder "psychedelischen Therapie" oder kurz "Psycholyse". Das Verfahren geht grob gesagt davon aus, dass bestimmte Rauschgifte die Seele öffnen, Ängste bezwingen und Traumata lösen. Nur ist die Chemie häufig illegal und in falschen Mengen so gefährlich, dass sie tödlich sein kann. "LSD, Ecstasy, die ganze Palette", berichtet Sabine Bundschu. Sie ist froh, dass sie das hinter sich hat.

Was haben die Heilpraktiker von Handeloh genommen?

Der Drogenrausch von 29 Tagungsteilnehmern beschäftigt die Polizei. Ein Anfangsverdacht scheint sich zu bestätigen - die Heilpraktiker sollen jetzt befragt werden. Von Peter Burghardt mehr ...

Die Aussteigerinnen kommen aus Bayern, auch dort ist die Szene aktiv. "Es glaubt keiner, was das für ein riesiges Netzwerk ist", sagt Sabine Bundschu. Viele Menschen kennen ihre Stimme, die Musikerin und Sprecherin bespricht unter anderem Navigationsgeräte und Ansagen der Münchner U-Bahn. Ihre Erfahrungen aus der psychedelischen Loge hatte sie bereits im März in der ARD-Sendung "Beckmann" geschildert - und nun holt sie und eine ebenfalls betroffene Freundin das Thema erneut ein, weshalb sie vor Risiken und Nebenwirkungen der Bewegung warnen wollen. Bogenberger, eine erfolgreiche Drehbuchautorin, will, "dass das grundsätzlich aufgedeckt wird. Ich war gehirngewaschen. Das ist eine Sekte." Deshalb entschieden sie sich dazu, mit echten Namen in Erscheinung zu treten.

In die Hände eines Gurus geraten

Beide gerieten vor zwei Jahrzehnten in Lebenskrisen an die Heilsbringer - der übliche Weg. Ihr Guru sei - wie in vielen Fällen - der Schweizer Samuel Widmer gewesen. Der Psychiater lebt und praktiziert mit seiner Frau, seiner Freundin und mehreren Kindern auf einem Hof in Lüsslingen in der Schweiz. "Kirschblütengemeinschaft" nennt sich seine Kommune mit Hunderten Anhängern, die ihn angeblich verehren wie einen Erlöser. Seine Bücher tragen Titel wie "Im Irrgarten der Lust" oder "Ins Herz der Dinge schauen"; er erfand auch die "Therapeutisch-Tantrisch-Spirituelle Universität". Zu erreichen war er für die SZ am Freitag nicht, in einem seiner Bücher liest man dafür von ihm: Teure Studien würden beweisen, "was wir längst wissen, was Schamanismus seit Tausenden von Jahren verstanden hat, dass nämlich psycholytische Stoffe äußerst heilsame, unterstützende Wundermittel sind für die Selbsterkenntnisreise des Menschen, für die dringend notwendige Bewusstseinserweiterung."

Bis 1993 hatte der heute 66-jährige Widmer eine Schweizer Lizenz zur therapeutischen Verwendung von LSD und MDMA, vulgo Ecstasy, das eine beliebt in der Hippiezeit, das andere in Clubs. Offiziell verwenden er und seine Anhänger inzwischen nur noch erlaubte Präparate. Ausnahme ist das genehmigte Experiment seines Rivalen Peter Gasser, der Sterbenden zur Linderung LSD verabreichen darf. Aber ein verdeckter "Beckmann"-Reporter zeigte, dass für 300 Franken Gebühr Meskalin und MDMA/Ecstasy verabreicht worden sei, das rief wieder mal die Behörden auf den Plan. "Alle wissen, dass es im Untergrund solche Seminare gibt", sagt Ariela Bogenberger. "Die meisten wissen auch, was sie da nehmen."

Bei Widmer gab es Razzien, ein Sohn saß in Untersuchungshaft, es laufen Strafverfahren. Zahlreiche psycholytische Therapeuten gingen und gehen dennoch offenbar wie beseelt durch seine Schule. "Ich war eine ergebene Schülerin", sagt Bogenberger, 53 Jahre alt. " Das ist absolut manipulativ. Indoktrinierung funktioniert auch ohne Drogen, aber mit Drogen geht es viel besser. Und diese Drogen haben etwas ganz Tückisches."

Ausgetanzt

Herumtorkelnde Heilpraktiker versetzen ein niedersächsisches Dorf in Aufruhr. 29 Frauen und Männer haben wohl das Halluzinogen "Aquarust" eingenommen - und einen Großrettungseinsatz ausgelöst. Ist da ein Experiment schiefgegangen? Von Lars Langenau mehr ...