Prozess Tod nach Mangelernährung

Die Eltern gaben dem kleinen Lucas (Symbolbild) Milch-Alternativen - zum Beispiel aus Reis und Buchweizen.

(Foto: iStockphoto)
  • Ein sieben Monate alter Junge aus dem belgischen Beveren stirbt an Unterernährung und Dehydrierung.
  • Die Eltern hatten ihn unter anderem mit Milch aus Reis und Buchweizen gefüttert.
  • Vor Gericht sind nun beide zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt worden.
Von Pia Ratzesberger, Brüssel

Ganz am Ende fahren die Eltern doch noch zu einem Arzt. Der Sohn heißt Lucas, er ist an diesem Tag sieben Monate alt, er wiegt an diesem Tag 4,3 Kilogramm. Etwa vier Kilo weniger als andere Kinder in dem Alter. Er hat sich übergeben, die Eltern sorgen sich, doch sie fahren zunächst nicht ins Krankenhaus, sondern zu einem Homöopathen. Von Beveren aus, einem kleinen Ort westlich von Antwerpen, fahren sie eine Stunde bis an die östliche Grenze Belgiens nach Bilzen. Es ist der 6. Juni 2014.

Der Homöopath schickt die Eltern weiter ins Krankenhaus, sofort, doch das nächstgelegene Krankenhaus hat keine Notaufnahme. Als sie im zweiten Hospital ankommen, als ein Arzt Lucas untersuchen will, ist er schon tot. Er hat nichts im Magen, er ist dehydriert, die Pathologen stellen später fest, dass das Kind unterernährt war. Und die Eltern müssen vor Gericht.

Der Staatsanwalt warf ihnen vor, sie hätten das Leben ihres Kindes gefährdet, indem sie die Schulmedizin ablehnten, sie hätten bewusst Nahrung verweigert. Er forderte jeweils eineinhalb Jahre Haft. Das Gericht in Dendermonde hat die Eltern nun schuldig gesprochen und sie zu jeweils sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. Sie seien schon genug gestraft.

Mamas Wundercocktail

Muttermilch ist viel mehr als nur Nahrung: Sie ist bislang das einzige erfolgreiche Functional Food. Stillen fördert die Gesundheit des Säuglings, beeinflusst seine Intelligenz und möglicherweise seinen Charakter. Nike Heinen mehr ...

Babymilchprodukte aus dem Supermarkt vertrug der Junge nicht

Peter S., 34 Jahre alt, und Sandrina V., 30 Jahre alt, führen einen Naturkostladen in Beveren in Flandern. Lucas war ihr drittes Kind, die Mutter hatte ihren Sohn am Anfang gestillt, nach drei Monaten aber hatte sie nicht mehr genügend Muttermilch. Herkömmliche Babymilchprodukte aus dem Supermarkt vertrug der Junge nicht, er übergab sich, er bekam Koliken. Die Eltern vermuteten, der Sohn sei laktoseintolarent, er sei glutenintolerant. Sie gaben ihm nur noch Alternativen, Milch aus Reis und Buchweizen zum Beispiel, aus Quinoa und Hafer, Produkte aus ihrem eigenen Laden. Zum Arzt gingen sie nicht. Die angeblichen Unverträglichkeiten testen, ließen sie nicht.

Im Krankenhaus soll Lucas einen Rosenkranz um den Hals getragen haben, manche Verwandte sagten vor Gericht aus, die Familie sei extrem religiös, die Eltern stritten das ab. Der Sohn habe zu- und ab- und wieder zugenommen, sagte die Mutter vor Gericht, mit sechs Monaten habe er sechs Kilo gewogen, aber von da an Gewicht verloren. Sie habe alles getan, um ihm das Essen zu geben, das er vertrage, sei nachts viermal aufgestanden, um ihn zu füttern. Sie weint, während sie das sagt, so berichteten es die lokalen Zeitungen nach der ersten Verhandlung Mitte Mai. Drei Jahre nach dem Tod des Sohnes.

Was für ein Kind das Beste ist, ist immer auch eine Frage des Glaubens. Wie lange stillen, wie lange schlafen, welches Gläschen? Und weil sich immer mehr Menschen vegan ernähren, ist inzwischen auch das zu einer Glaubensfrage unter Eltern geworden: ob veganes Essen gesund oder gefährlich ist für Säuglinge.

Wissenschaftler raten davon ab, Babys und Kleinkinder vegan zu ernähren, beim Netzwerk "Gesund ins Leben", heißt es, das sei mit "deutlichen Risiken" verbunden. Das Netzwerk wird gefördert vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Rein pflanzlich ernährten Kindern fehle es an Eiweiß, Eisen, an Kalzium, Jod, Zink und Omega-3- Fettsäuren, unter anderem.