Starnberger See

Friedlich liegt er da. "Der See. Unser See", wie ihn die Einheimischen schlicht nennen. Villen, Yachten, Segelclubs - das verbinden viele Touristen mit dem Starnberger See. Für "Zeit"-Auslandskorrespondenten Reiner Luyken, der sich an seine Kindheit am Starnberger See der Nachkriegszeit erinnert, ist er auch ein Ort voller Schrecken. "Der See wirkt wie ein Magnet auf Lebensmüde", schreibt er.

Foto: Blick von Leoni auf den Starnberger See in der Abenddämmerung

Bild: Edwin Kunz: Starnberger Seeflimmern. Verlag Atelier im Bauernhaus.

18. September 2012, 11:15 2012-09-18 11:15:47  © Süddeutsche.de/dayk/afis

zur Startseite