Mietpreise Die Münchner bangen um ihre Wohnungen

"Aufwertung abfucken": Sprüche wie dieser im Glockenbachviertel sind in München keine Seltenheit.

(Foto: Stephan Rumpf)

Gentrifizierung, Aufwertung, Mieterhöhung: Die Wohnangst in München hat längst auch diejenigen erfasst, die eigentlich eine Wohnung haben. Die Stadt darf diesen Irrsinn nicht akzeptieren.

Von Kassian Stroh

Die Buchstaben haben sie wegzuwischen versucht, im Gedächtnis ist der Satz geblieben: "Und wer schützt mein Nichts vor Eurem Eigentum?" In Großbuchstaben, an der Wand des Rewe-Markts mitten im alten Agfa-Gelände, das längst mit vielen teuren Wohnungen bebaut ist. Kann ein Habenichts überhaupt noch etwas verlieren, noch weniger haben als nichts? Muss er Angst haben, vor den Eigentümern, den Investoren?

Giesing ist voll von Sprüchen wie diesem, "Aufwertung abfucken" ist der häufigste und markanteste, er kommt etwas martialischer daher, weniger nachdenklich. "Mieten runter" ist auch zu lesen, die Botschaft ist so eindeutig wie schlicht. Aufwertung, Mieterhöhung, Gentrifizierung, Vertreibung - Schlagworte das alles, die wütend machen und noch mehr Münchnern Angst. Nicht nur in Giesing.

Und wie teuer wohnen Sie?

In vielen Städten explodieren die Mieten. Wie belastend ist die Situation für Sie? Machen Sie mit beim großen SZ-Projekt #MeineMiete. mehr ...

In München war Wohnungsnot schon immer ein Thema, die Mieten waren höher als anderswo, die Suche nach einer Bleibe war aufwendiger. Wobei: Der Begriff Wohnungssuche trifft es ja gar nicht mehr, man bewirbt sich heute - mit aufwendigen Mappen, Bonitätsnachweisen, Lügen gar. Doch München hat nun zehn Jahre hinter sich, in denen der gewohnte Mangel irrsinnige Dimensionen angenommen hat. Eine Million Euro für eine 100-Quadratmeter-Wohnung in der Innenstadt sind keine Seltenheit mehr - die Kaufpreise sind in die Höhe geschnellt und mit etwas Verzögerung und nicht ganz so krass die Mieten. Bei Neuvermietungen.

Denn zur Wahrheit gehört natürlich auch, dass viele Münchner das Glück haben, erschwinglich zu wohnen, in einem Haus der Stadt, einer Genossenschaft oder eines Vermieters, der nicht das letzte herauspresst aus seinem Eigentum. Doch auch sie plagt die Angst: Was wird, wenn der Vermieter stirbt und die Erbengemeinschaft der Kinder das Haus verkauft? Was tun, wenn eines Tages die Modernisierungsankündigung im Briefkasten liegt?

Zu wohnen, ist eine existenzielle Frage. Die Furcht, es sich nicht mehr leisten zu können, ein allgegenwärtiges Gefühl von Bedrohung. Man muss noch nicht aus seinem Viertel verdrängt worden sein, um davor zu bangen. Die Münchner Wohnangst - sie ist virulent für noch viel mehr als die, die akut unter Wohnungslosigkeit leiden. Ganz abgesehen von der gesellschaftlich irrwitzigen Folge, dass Familien in Wohnungen bleiben, die ihnen längst zu eng geworden sind, und verwitwete Senioren in überdimensionierten - zu schwierig und unerschwinglich wäre jeder Wechsel.

Nun neigt der Bürger, nicht nur der Münchner, dazu, bei Missständen nach der öffentlichen Hand zu rufen, dass sie alles ordne. Allein: Anders als bei Münchens zweitgrößtem Problem, dem Verkehr, wo Stadt und Staat die maßgeblichen Akteure wären, sind ihr Einfluss auf den Wohnungsbau begrenzt. Klar, der Bund regelt das Mietrecht, der Freistaat erlässt die Bauordnung, der Stadt obliegt die Planungshoheit. Im Wesentlichen aber ist der Wohnungsmarkt ein Markt, von Marktgesetzen getrieben, an Renditen orientiert, kapitalistisch gnadenlos. Dabei müsste er doch ein Grundrecht garantieren: das auf Wohnen.

Der ganz normale Wohnwahnsinn in München

Eine bezahlbare Wohnung in der Stadt zu finden, wird immer schwieriger - das erleben viele täglich am eigenen Leib. Sechs Münchner erzählen ihre Geschichten. Von Günther Knoll, Stefan Mühleisen, Jessica Schober und Laura Terberl mehr ...

Gerade die Stadt sieht sich da oft Erwartungen ausgesetzt, die sie gar nicht erfüllen kann und die zugleich widersprüchlich sind. Mehr Wohnungen bauen - wunderbar, so lange dies nicht in der eigenen Nachbarschaft passiert. Ein großes Neubaugebiet am Rand der Stadt - gut so, aber zu städtisch darf es nicht ausschauen, um das heimelige Idyll dort zu bewahren. Wer vom Gentrifizierungs-Kampfgebiet Giesing aus den Nockherberg hinunterfährt, stößt direkt hinter der Isar auf die Glockenbach-Suiten, benannt nach einem Viertel, in dem der Anti-Gentrifizierungs-Kampf verloren ist. Wütende Proteste hat dieser Bau erregt. Die Stadt hätte ihn, wenn sie gewollt hätte, aber nicht verhindern können, Baurecht ist Baurecht. Und mal nüchtern betrachtet: Dort, wo zuvor eine kleine Pizzeria samt Garten stand und keine einzige Wohnung, sind derer immerhin 25 entstanden. Teure Eigentumswohnungen, gewiss, aber ist das nicht besser als nichts?

Die Stadt steht unter hohem Rechtfertigungsdruck, auch weil sie nur ein paar hundert Meter weiter einen Sündenfall begangen hat: An der Müllerstraße haben die Stadtwerke vor gut zehn Jahren ihr ehemaliges Heizkraftwerk an einen Investor verkauft, der einen Wohnturm errichtete. Dessen Preise waren (damals) die mit Abstand teuersten Münchens, dessen Luxus verändert mindestens das Flair, wenn nicht die Struktur des Viertels dauerhaft. Hier hat München, des guten Erlöses wegen, das Spiel des Marktes mitgespielt. Und als die Stadtwerke Ähnliches mit ihrem Werk an der Katharina-von-Bora-Straße planten, stoppte erst der damalige Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) 2013 das Millionengeschäft.