Flüchtlinge Wer abgeschieden wohnt, kann sich nicht integrieren

Um von der Lindumer Unterkunft nach Dorfen oder zur Bushaltestelle zu kommen, muss die Familie auf der Straße gehen.

(Foto: Renate Schmidt)

Die Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Gasthof Stiller bei Dorfen liegt idyllisch - und ist dadurch kaum zu erreichen. Eine Familie ist so verzweifelt, dass sie sich weigert einzuziehen.

Von Veronika Wulf, Dorfen

Hanan Khatib schiebt den Kinderwagen auf der Staatsstraße, nah am Seitenstreifen entlang, ihr Mann Zakaria Saad schnauft hinterher, die schlafende Tochter im Arm. Autos versuchen zu überholen, warten bis kein Gegenverkehr mehr kommt. Wer zur Flüchtlingsunterkunft in Lindum läuft, hält den Verkehr auf und muss aufpassen, nicht überfahren zu werden. Einen Fußweg gibt es nicht. Saad hasst es, dass er mit seiner Familie auf der Straße gehen muss, aber es ist der einzige Weg von der Bushaltestelle Lappach bei Dorfen zum umgebauten Landgasthaus Stiller.

Elf Personen wurden vor zwei Wochen dorthin verlegt, weil es in ihrer Unterkunft in der Tulpenstraße in Taufkirchen einen Wasserschaden gegeben hatte. Sie fanden schnell heraus, dass kaum Busse nach Lindum fahren, gingen zum Sozialamt und bettelten um eine andere Lösung - erfolglos. Saad sieht keinen Ausweg: Auf eigene Faust eine andere Wohnung zu finden, ist als Flüchtling fast unmöglich. In Lindum jedoch sind sie weitgehend abgeschnitten von der Gesellschaft, der sie sich doch eigentlich annähern möchten.

Leben in ständiger Angst

Flüchtlinge aus Afghanistan sollen konsequenter abgeschoben werden - so wollen es Politiker in Berlin und München. Was das im Einzelnen bedeutet, zeigt der Fall von Naiem Mahmodi. Von Lea Frehse mehr ...

Saad, 28, hat ehrenamtlich gearbeitet, ging regelmäßig zum Sprachkurs, war dabei, ein Gewerbe anzumelden. Die zweijährige Tochter besuchte eine Kinderkrippe, neun Monate hatten sie auf den Platz gewartet. Saad war zuversichtlich, dass er das schafft, was alle eine gelungene Integration nennen. Doch vieles davon kann er von Lindum aus nicht mehr machen. Nicht nur er und seine Familie leiden unter der schlechten Verkehrsanbindung. 48 Flüchtlinge leben in Lindum. Die meisten bleiben tagsüber in der Unterkunft - weil nur einmal am Tag ein Bus nach Dorfen fährt und einer nach Erding.

Bevor Saad erzählt, warum die Abgeschiedenheit ein Problem ist, möchte er unbedingt etwas loswerden: Deutschland habe ihm und seiner Familie immer geholfen, er sei sehr dankbar. "Es fehlt nur so ein kleines Stück", sagt er, lächelt verlegen und zeigt zwei Zentimeter mit Zeigefinger und Daumen. Dieses kleine Stück könnte ein Bus sein, der regelmäßig nach Lindum fährt, oder eine andere Unterkunft. Dann seien sie unabhängig.

Seit fast eineinhalb Jahren lebt Saad mit seiner Frau Khatib, 21, und den Töchtern in Deutschland, die meiste Zeit in Taufkirchen, wo vor zwei Monaten die zweite Tochter geboren wurde. In Syrien arbeitete er als Verkaufsleiter einer großen Firma, hatte zwei Wohnungen. Ob sie noch stehen, weiß er nicht. Im Sommer 2015 floh die Familie über die Balkanroute, nach fünf Jahren Krieg.

Er hatte von Anfang an ein Ziel vor Augen: Deutsch lernen und möglichst schnell Arbeit finden. Kurz nach seiner Ankunft begann er, ehrenamtlich im Warteraum am Fliegerhorst zu arbeiten, später war er dort mehrere Monate als Security angestellt. Weil die Sprachkurse an der Volkshochschule in Erding tagsüber stattfinden, suchte er sich eine Abendschule in München. Um 21.15 Uhr endet der Unterricht, sodass Saad in Erding gerade noch den letzten Bus um kurz vor 23 Uhr nach Taufkirchen erwischt.

An einem Freitag vor zwei Wochen saß Saad gerade im Finanzamt, um für seine Frau ein Gewerbe anzumelden, die orientalische Kleider verkaufen möchte. Das Sozialamt war am Telefon. Die Betreuerin der Taufkirchener Unterkunft sagte, die Familie müsse sofort ihre Wohnung räumen, ein Notfall.

Der Pfarrer und sein heiliger Zorn auf die CSU

Die Politik der Regierungspartei ist das Gegenteil von christlich, findet der evangelische Geistliche Michael Süßmann. Am meisten ärgert er sich über Markus Söder. Von Felicitas Amler mehr ...

Es handle sich um einen "witterungsbedingten" Wasserschaden und einen aus "mechanischen Gründen", schreibt das Landratsamt auf Nachfrage. Alle Bewohner müssten nach Lindum umziehen, "um eine Obdachlosigkeit zu vermeiden". Wie lange die Reparatur dauere und ob die Flüchtlinge danach wieder einziehen dürfen, könne man nicht sagen. Auf die Frage, ob alle anderen Unterkünfte voll seien, antwortet das Landratsamt lediglich, man habe "freie Kapazitäten" genutzt. In Lindum gibt es 110 Wohnplätze, die Miete zahlt die Regierung von Oberbayern unabhängig von der Belegung. Als anerkannte Flüchtlinge hätten sie ohnehin keinen Anspruch auf eine Unterkunft, sagt das Landratsamt. Sie müssten selbst eine Wohnung suchen.