Einbruch Dieb nutzt Handy als Taschenlampe - und wird so überführt

Der Mann nutzte sein Smartphone als Taschenlampe. Dabei wurde ihm sein Handy-Hintergrund zum Verhängnis.

(Foto: Maksim Kostenko - Fotolia)
  • Ein 35-Jähriger ist in das griechische Restaurant Anti im Münchner Glockenbachviertel eingebrochen.
  • Weil er sein Handy als Taschenlampe nutzte und über die Überwachungskamera ein Selfie zu erkennen war, konnte er identifiziert werden.
  • Die Polizisten kannten den Mann von weiteren Diebstählen auf dem Viktualienmarkt.
Von Pia Ratzesberger

Der Täter drang nachts in das Lokal in der Jahnstraße ein. Er drückte das Fenster auf und schlich in den Gastraum, öffnete im Dunkeln Schubladen und Schränke - das Handy diente ihm als Taschenlampe. Nun übernimmt das Handy ja mittlerweile viele Funktionen, für die man früher einen eigenen Gegenstand in Gebrauch hatte. Den Wecker zum Beispiel, die Landkarte, auch die Taschenlampe. Und manchmal stellt sich heraus, dass der alte Gegenstand eben doch seine Vorteile hatte, wie zum Beispiel in diesem Fall.

Die Überwachungskamera im Restaurant nämlich filmte den Täter in jener Nacht vom 29. Dezember und auf dem Video war zu seinem Pech sein Handy ziemlich gut zu erkennen, genau wie sein Bildschirmhintergrund: Ein Selfie von ihm und seiner Freundin.

Die Polizisten erkannten den Mann wieder, er hatte nach Angaben des Präsidiums Ende vergangenen Jahres auch an mehreren Marktständen am Viktualienmarkt gestohlen, damals im Wert von 700 Euro. Im griechischen Lokal Anti in der Jahnstraße fiel die Beute kleiner aus, dort nahm er den Geldbeutel einer Bedienung mit, in dem sich lediglich um die 50 Euro befanden.

Als die Beamten den Mann, 35 Jahre alt, schließlich festnahmen, hatte er sein Handy ebenfalls dabei - der Hintergrund war noch immer der selbe. Er gestand den Einbruch in der Jahnstraße und auch die vier Diebstähle am Viktualienmarkt. Der Mann wurde dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt, dieser erließ Haftbefehl.

Das sind die kuriosesten Fälle der Münchner Polizei des Jahres 2017

Was Münchens Polizisten und Zöllner alles erleben: Bierdiebe, die Flaschen in einer Papiertonne verstecken. Schmuggler, die Armreife in Damenbinden wickeln. Und immer wieder Tiere - auch menschliche. Von Martin Bernstein mehr...