Homosexualität in der Filmbranche Die Angst des Schauspielers beim Coming-Out

Filme wie "Bettgeflüster" machten Rock Hudson und Doris Day in den 50er und 60er Jahren zum Hollywood-Traumpaar. Dass Hudson eigentlich Männer liebte, erfuhr die Öffentlichkeit damals nicht.

(Foto: United Archives / imago)

Die Namen prominenter Schauspieler, die offen homosexuell sind, kann man in Deutschland an einer Hand abzählen. Woran liegt das? Eine Recherche

Von Luise Checchin

Til Schindler ist 24 Jahre alt, er ist blond, hochgewachsen, hat sehr symmetrische Gesichtszüge, große blaue Augen und er ist offen schwul. Letzteres wird hier erwähnt, weil Schindler noch etwas anderes ist: Schauspieler. Im Augenblick studiert er Darstellende Kunst an der Berliner UdK, er ist in mal kleineren, mal größeren Filmrollen zu sehen. Schindler hat kurz gezögert, bevor er ein Interview zusagte. Könnte es seiner Karriere schaden, fragte er sich, wenn nicht nur sein Umfeld, sondern die ganze Branche wüsste, dass er schwul ist?

Schindler hat kaum Anhaltspunkte, die ihm helfen könnten, diese Frage zu beantworten. Die Namen wirklich prominenter Schauspieler und Schauspielerinnen, die offen homosexuell sind, kann man in Deutschland an einer Hand abzählen. Ulrike Folkerts fällt einem ein, Maren Kroymann, Gustav Peter Wöhler und Clemens Schick.

Ist das nun Zufall? Gibt es einfach nicht mehr Homosexuelle unter den deutschen Filmschauspielern? Oder reden sie nur nicht darüber, weil es Privatsache ist? Til Schindler, dem man diese Frage in einem dieser Berliner Cafés stellt, die einen glauben machen, das Schlimmste, was der Welt passieren könnte, wäre ein Mangel an Sojamilch, lässt sich Zeit mit der Antwort. Er buttert seinen Toast, schaufelt eine Portion Rührei drauf und sagt dann sehr sachlich: "Ich könnte mindestens fünf Namen von Leuten nennen, die sehr bekannt sind, von denen es niemand weiß. Ich mache es natürlich nicht. Aber das ist doch ein sehr eindeutiges Zeichen dafür, dass etwas falsch läuft."

Eine Stadt fürchtet, zur Neonazi-Hochburg zu werden

An Hitlers Geburtstag treffen sich Neonazis im sächsischen Ostritz zu einem Festival. Solche Großveranstaltungen nehmen zu, ein Verbot ist schwierig. Hier könnte sich entscheiden, wie man in Zukunft mit Rechtsextremismus umgeht. Von Antonie Rietzschel mehr ...

Anruf bei Gustav Peter Wöhler, der seit vierzig Jahren offen schwul ist. Auch Wöhler kennt eine Reihe von Kollegen, die ihre Homosexualität nicht öffentlich machen wollen. So wie fast jeder aus der Filmbranche, den man auf das Thema anspricht. "Da liegt ein Problem und selbst wir untereinander sprechen nicht darüber", sagt Wöhler. Nun ist es keine Besonderheit, dass Homosexuelle am Arbeitsplatz vor einem Coming-Out zurückschrecken. Untersuchungen zeigen, dass noch immer viele von ihnen Diskriminierung erleben. Möglich also, dass sich in der Schauspielbranche nur zeigt, was auch alle anderen Bereiche der Gesellschaft durchzieht. Wöhler hat sich, erzählt er, im Laufe seiner Karriere auch dumme Kommentare anhören müssen, insgesamt aber spürt der 61-Jährige im Arbeitsalltag keine großen Ressentiments. Ist da also noch etwas anderes, etwas, das speziell Schauspieler daran hindert, sich zu outen?

Wöhler erinnert sich an ein Gespräch vor etwa zehn Jahren. Ein nicht geouteter Kollege sprach ihn an: "Gustav, warum machst du das?" Er sei eben schwul, habe Wöhler geantwortet, also rede er auch darüber. "Ich will das nicht", habe der Kollege gesagt, "ich habe Angst, dass ich dann keine Rollen mehr finde." Die Angst vor dem Karriereknick, vor weniger oder anderen Rollen, das ist ein Motiv, das in allen Gesprächen für diese Recherche irgendwann auftaucht. Ist diese Angst begründet? Wöhler tut sich schwer, das zu beantworten. Er ist geoutet seit er ein Schauspielschüler ist, seine gesamte Karriere über war die Homosexualität Teil seiner öffentlichen Person. Wöhler kann also nicht sagen, ob ihm andere Rollen angeboten worden wären, wenn niemand von seiner Homosexualität gewusst hätte.

Maren Kroymann dagegen weiß, wie es sich anfühlt, sich als Prominente zu outen. 1993 sprach sie im Stern zum ersten Mal über ihr Lesbischsein. Da war sie 43 Jahre alt, hatte Hauptrollen in erfolgreichen Serien gespielt und gerade mit Nachtschwester Kroymann ihre eigene Satiresendung in der ARD bekommen, als erste Frau überhaupt. "Die Senderoberen waren damals definitiv nicht amused", erzählt Kroymann, als man sie zum Gespräch trifft. Es klingt, wie fast alles, was sie zu diesem Thema zu sagen hat, halb aufgebracht und halb belustigt. Ihre Sendung durfte Kroymann damals behalten, aber Rollenangebote blieben erst einmal aus. "Ein Jahr war gar nichts, dann ging es langsam weiter", erinnert sie sich. Inwiefern das mit ihrem Outing zusammenhing, war Kroymann damals nicht klar. "Ich war wirklich grundoptimistisch und dachte: Kann ja an mir liegen, vielleicht habe ich nicht gut genug gespielt. Viel später haben mir Kollegen dann gesteckt, dass sie damals mehrfach meinen Namen haben fallen lassen, aber da war nichts zu machen."