Interview mit Eva Menasse "Merkel ist die Oberfloskeldrescherin"

Journalistin und Schriftstellerin Eva Menasse wurde in Wien geboren und hat jüdische Wurzeln.

(Foto: dpa)

Schriftstellerin Eva Menasse spricht über das Leben als Jüdin in Deutschland, die Empathie der Kanzlerin und warum sie erleichtert war über das Verhalten von Sigmar Gabriel in Israel.

Interview von Thorsten Schmitz

Sie hat das Manzini vorgeschlagen, mehr Charlottenburg geht nicht: Kellner in bodenlangen Schürzen, geliftete Damen, soignierte Herren. Mit einminütiger Verspätung betritt die Schriftstellerin Eva Menasse das Lokal, schüttelt Hände, weil man sie kennt und erkennt. Sie parliert in wienerischem Schmäh, bis sich ihr Appetit meldet. Ravioli bestellt sie, wie immer.

SZ: Frau Menasse, was ist für Sie Luxus?

Eva Menasse: Wir beklagen uns ständig, dass Europa nicht funktioniert, dass Politiker korrupt, zumindest machtbesessen sind und Parteien langweilig. Das ist eine ...